Porträt

laut.de-Biographie

Carla Vallet

Musik liegt ihr seit Kindesbeinen im Blut: Carla Vallet wird als Tochter einer New Yorker Sängerin und eines Pariser Jazz-Pianisten in Madrid geboren. Dieser spannende Mix aus unterschiedlichsten Kulturkreisen bleibt prägend für den weiteren Lebenslauf. Schon mit neun Jahren hat das Mädchen erste Auftritte in "Donna Hightower's Gospel Show".

Nach Beendigung ihrer Schulausbildung beginnen die Wanderjahre von Carla Vallet. Von Madrid aus zieht sie nach New York, wo sie beginnt, Musik zu studieren. Einer ihrer Lehrer ist Ron Carter von der Miles Davis-Band. Zur Finanzierung des Studiums arbeitet sie als Model und bekommt sogar Theater-Engagements. Die Karriere als Model lässt sich gut an, aber Carla hört auf den Rat ihrer Mutter und beendet das Studium.

Danach zieht sie mit ihrer Mutter nach Japan und studiert nahe Hiroshima Japanologie und Englisch. Eine schon in der Kindheit ausgeprägte Sprachbegabung entfaltet sich hier unter kundiger Anleitung weiter: Carla Vallet beherrscht Französisch, Englisch, Spanisch und Japanisch. Nebenher pflegt sie weiterhin ihre Liebe zur Musik und arbeitet an der Verbesserung ihres Gesangs-Talents. Sie lässt neue Einflüsse auf sich wirken: "Ich wollte alles ausprobieren und mich nicht auf eine Musikrichtung beschränken", erläutert die Sängerin. In dieser Zeit unterhält sie Kontakte und pflegt Erfahrungsaustausch mit unterschiedlichsten Künstlern.

Ausgedehnte Reisen rund um die Welt erweitern den Horizont von Carla Vallet in persönlicher und künstlerischer Hinsicht. Die schwere Erkrankung ihrer Mutter stellt eine Zäsur im Leben von Carla dar. Sie beendet ihre ausgiebigen Reiseaktivitäten, und beide siedeln sich in London an. Dort übernimmt Carla eine Stellung als Lehrerin für Musik und Theater, und an einer Mädchenschule in Kent leitet sie den Spanisch- und Französischunterricht. Sie zieht viel persönliche Annerkennung aus diesen Tätigkeiten, aber die Musik bleibt die große Konstante in ihrem Leben. Sie widmet sich ihr in weiterhin in der Freizeit.

Nach dem Auftritt in einem Londoner Jazzclub klettert Carla Vallet im Jahr 2005 eine weitere Erfolgsstufe hinauf: Der Produzent und Musiker Leslie Mandoki wird auf sie aufmerksam, und beide beginnen eine gemeinsame Zusammenarbeit. Zunächst wird Carla von ihm für die Werbekampagne des Audi Q7 engagiert.

Im Oktober 2005 erscheint der dazugehörende Song "Streets Of Tomorrow", mit dem die junge Künstlerin weiter auf sich aufmerksam macht. Unterstützt von einer großen Schar Musikern und unter der Federführung von Leslie Mandoki stellt Carla im März 2006 ihr Debütalbum "Journey" vor. Neben zwei Cover-Versionen enthält die CD ausschließlich neues Material.

Die Sängerin betätigt sich dabei auch als Co-Autorin. Carla Vallet bietet mit warmer, gefühlvoller Stimme vorgetragene Pop-Songs, die mit allerlei Zutaten aus Jazz, Rock und Soul garniert sind. Die Promotion des Albums passt weiterhin zum Lebenslauf der Künstlerin: Sie führt sie wieder rund um die Welt.

Alben

Carla Vallet - Journey: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2006 Journey

Kritik von Artur Schulz

Gefälliger Soul-Pop mit charismatischer Stimme. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare