laut.de-Kritik

G8-Gipfel der Samples und Loops mit Potential zum Klassiker.

Review von

Das Bonobo-Äffchen ist angeblich das einzige Säugetier, dass Sex nicht nur zum Zwecke der Fortpflanzung, sondern vor allem zum Spaß betreibt. Dieser unnütze Fakt macht uns Simon Green von Bonobo nur noch sympathischer. Mit Ninja Tune einen guten Labelpartner im Rücken, legt Green nun endlich wieder ein Album namens "The North Borders" vor. "Cirrus", das er nettwerweise auch vorab über seine Soundcloud-Seite verschenkte, ist ein toll schepperndes Klangwunder im etwas schnelleren Housegewand. Ein G8-Gipfel der Samples und Loops.

Die Ästhetik von alten Filmsamples, charmantem Noise und Geräuschen, die man partout nicht zuordnen kann, hat ihren Reiz nicht verloren. Aber auch die Trip Hop-Wärme strahlt beruhigend auf einen ein ("Towers"). Um die Clap wird ihn so mancher Hip Hop-Produzent beneiden. Aber, wieso denn neiden, diesem Typen gönnt man nun wirklich alles, angesichts der großen Kunst, die er hervorbringt.

Auch auf dem Feature-Sektor ist Simon gut aufgestellt. So leiht etwa Erykah Badu "Heaven For The Sinner" ihre großartige Stimme. Leicht verschrobene Beats ("First Fire") kann er auch noch, wo soll das denn noch hinführen mit all dieser Vielseitigkeit. Warm und druckvoll ist das Mastering ausgefallen, Kopfhörer und Festival sind erfreulicherweise gleichberechtigt.

Richtig fett kommt das zerchoppte "Ten Tigers" rüber, gerade in Kombination mit tighten Drums und Klaviersamples klingt es einfach "rund". Hier hört man auch wieder den altbekannten "Hörspielcharakter" früherer Bonobo-Stücke heraus.

Nirgendwo ist ein Abdriften in seichte Easy Listening-Gefilde zu verzeichnen. Selbst der totgeglaubte 2Step wird bei "Emkay" überzeugend defibrilliert. Mit am besten gefällt "Antenna", weil es eine Brücke schlägt zwischen Bonobos typisch krudem Samplesound, kombiniert mit schönen Streichern und einer mächtigen Kickdrum. Eine orientalisch anmutende Melodei gesellt sich hinzu, das Gesamtbild ein wahrer Genuss.

"The North Borders" hat das Potential zum zukünftigen Klassiker nicht nur für die elektronische Musik. Überraschend vertraut und doch neu. Musikalisch anspruchsvoll, aber ohne jegliche Verkopftheit. Beim Hören solcher Klänge dürfte selbst das Äffchen beim Liebesspiel innehalten.

Trackliste

  1. 1. First Fires
  2. 2. Emkay
  3. 3. Cirrus
  4. 4. Heaven For The Sinner
  5. 5. Sapphire
  6. 6. Jets
  7. 7. Towers
  8. 8. Don't Wait
  9. 9. Know You
  10. 10. Antenna
  11. 11. Ten Tigers
  12. 12. Transits
  13. 13. Pieces

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.hhv.de kaufen The North Borders €9,95 €3,90 €13,85
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bonobo - The North Borders €9,99 €3,95 €13,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen The North Borders €15,99 €2,99 €18,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bonobo - The North Borders Tour-Live €17,23 €3,95 €21,18
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bonobo - The North Borders Tour-Live (CD+Dvd) €20,46 Frei €24,41
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bonobo - The North Borders (Vinyl+Mp3) [Vinyl LP] [Vinyl LP] €22,99 Frei €26,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bonobo - The North Borders Tour-Live (Lp+Mp3) [Vinyl LP] €25,38 Frei €29,33
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bonobo - The North Borders/Deluxe 10'' Boxset+CD [Vinyl LP] [Vinyl LP] €49,42 Frei €53,37

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Bonobo

Als Simon Green auf dem in Brighton ansässigen Label Tru Thoughts im Jahr 2000 als Bonobo sein erstes Album "Animal Magic" veröffentlicht, blickt er …

9 Kommentare

  • Vor einem Jahr

    Yeah! Jedes Bonobo-Release hat das Zeug zum Klassiker - unfassbar übertalentierter und begnadeter Kerl!

  • Vor einem Jahr

    Außer Animal Magic und vielleicht Dial M For Murder haben alle Bonobo Alben ein paar Durchhänger gehabt. Days To Come hat sich zu sehr auf dem Sound ausgeruht während ich mir auf Black Sands mehr Tracks mit dem damals neuen exotischen Sound gewünscht hätte. Male sehen, wie das neue Album klingt. Circus fand ich leider ein wenig langatmig und nur das letzte Drittel hat überzeugt. Klang ein wenig wie ein Mix aus Downtempo, Four Tet und Pantha Du Prince's Glockenspiel; relativ wirr für meine Geschmack. Aber das ist natürlich Meckern auf extrem hohen Niveau, wenn man bedenkt, wie übelst ausgelutscht das Downtempo Genre sonst ist. ;)

  • Vor einem Jahr

    Seltsam, Editieren scheint auch nicht mehr zu funktionieren...