laut.de-Kritik

Mit Uzi, Glock und Heerscharen von Gästen raus aus dem Untergrund.

Review von

Blokkmonsta macht Spartenmusik. Das war schon immer so: Entweder man steht auf seine aggressiv-drückende Stimme und die gewalttätigen Texte - oder eben nicht. Sowohl Psychokore als auch der besondere Vortrag verhindern seit jeher, dass das Hirntot-Mastermind den Weg in die breite Öffentlichkeit findet. Mediale Aufmerksamkeit hagelte es eher wegen Aktionen, die nichts mit Musik zu tun hatten: Konflikte mit der BPjM, polizeiliche Hausdurchsuchungen und, nicht zu vergessen, der Staiger-Vorfall.

Mit dem "Blokkhaus" errichtet das Monsta nun allerdings ein monumentales Bauwerk, das ihm zumindest ein paar Türen in (noch) fremde Gehörgänge öffnen sollte. Davon ist der Rapper selbst überzeugt: "Blokkhaus" sei das kompletteste Album, das er je produziert habe, und nie sei so viel Zeit, Energie und Geld in ein Projekt geflossen. Das dabei herausgekommene, 19 Tracks starke Album besticht mit Abwechslungsreichtum und hochwertigen Produktionen.

Für diese zeichnen unter anderem die Hitnapperz, 7inch und One Million Berlin verantwortlich. Sie unterstreichen die düstere Atmosphäre, lassen dank elektronischer Spielereien aber nie Langeweile aufkommen. Thematisch bewegt sich der Mann mit der Sturmmaske größtenteils in den üblichen Gefilden: Es werden Menschen bedroht, beleidigt und, wenns sein muss, auch getötet. Quasi im Vorbeigehen kritisiert er noch die eine oder andere Obrigkeit ("Staatsfeind 2").

Das soll einen über knapp 75 Minuten unterhalten? Die schlichte Antwort lautet: Ja. Das ist vor allem der gelungenen und teils überraschenden Auswahl an Features zu verdanken. Zwar statten auch die üblichen Verdächtigen wie 4.9.0 Friedhofchiller ("Deus Ex") oder MC Bogy ("Underdogs") dem Blokkhaus einen Besuch ab und verfeinern des Monstas Geschichten stilgerecht mit "Uzi und Glock".

Auf der anderen Seite glänzen Überraschungsgäste wie RAF Camora auf "Was Der Mensch Nicht Kennt", einem intelligenten Track über Ignoranz und Rassismus. Zu ihm gesellt sich Eko Freezy, der auf "Du Willst Schläge!?" Humor beweist und Blokkmonsta als "Mann, der dir wegen einer Review auf den Kopf haut" vorstellt. Besonders gut gefällt Savas' Einsatz auf "Block Zu Block": Der "Märtyrer" setzt mit lyrischer Finesse und hoher Stimme einen schönen Kontrast zu Blokks Holzhammer-Methode.

Doch nicht nur die Größen des Games bilden die Pfeiler der Blokkbehausung: Allen voran DufteArt-Neuzugang Tamas präsentiert sich mindestens genauso "Kalt In Den Herzen" wie das Monsta selbst. Wer jetzt denkt, Blokkmonsta hole sich prominente Hilfe ins Haus, um fehlendes Talent zu überspielen, der irrt. Oder sollte sich als erstes "Cuba Libre" anhören: Wer da nicht mit dem Kopf nickt und leichten Durst nach dem gleichnamigen Getränk verspürt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Von Cuba gehts weiter Richtung Eastcoast, wo uns Blokkmonsta in einer seiner Lieblingsstädte willkommen heißt ("Willkommen In Miami"). Einzig das schleppende "Bang! Bang!" und das eher einfallslose "Fuck You" hätten, wenns nach mir ginge, Hausverbot im "Blokkhaus". Dort drinnen ist es sowieso schon extrem voll: Dafür sorgen allein schon die vierzig Gäste, die Blokkmonsta auf seinen Allstar-Track eingeladen hat. In knapp sechzehn Minuten präsentiert er einen Rundumschlag durch die Rap-Szene, der sich gewaschen hat.

Neben den üblichen Verdächtigen wie Schwartz oder Perverz geben sich unter anderem Prinz Pi, Kontra K und DCVDNS die Ehre. Wer ein solches Line-Up auf einem Track vereint, muss niemandem mehr beweisen, dass er über seine eigene Nische hinaus große Akzeptanz genießt. "Meine Jungs" sind Blokkmonsta aber immer noch am liebsten. Anschaulich erzählt der Berliner von einer durchzechten Nacht, die im Krankenhaus endet, und verwischt gekonnt die Grenzen zwischen Realität und Fiktion. Zum Schluss stellt sich im Grunde nur noch eine Frage: "Bist du mit von der Partie oder eine feige Schlampe?"

Trackliste

  1. 1. B.L.O.K.K.
  2. 2. Underdogs ft. MC Bogy
  3. 3. Deus Ex ft. 4.9.0 Friedhof Chiller
  4. 4. Fuck You
  5. 5. Staatsfeind ft. Toni Der Assi
  6. 6. Kalt In Den Herzen ft. Tamas
  7. 7. Cuba Libre
  8. 8. Du Willst Schläge?! ft. Eko Fresh
  9. 9. Was Der Mensch Nicht Kennt ft. RAF Camora
  10. 10. Countdown
  11. 11. Block Zu Block ft. Kool Savas
  12. 12. Meine Jungs
  13. 13. Gangster Tanzen Zu Meinem Sound 2014
  14. 14. Blokk Raiders ft. Spaceghost Purrp & Yung Simmie
  15. 15. Bang! Bang!
  16. 16. Willkommen In Miami
  17. 17. Was Soll'n Wir Machen? ft. Vero One
  18. 18. Realtalk ft. Greckoe
  19. 19. Blokkhaus Allstars

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Blokkmonsta - Blokkhaus €16,49 €3,95 €20,44
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Blokkhaus €16,95 €3,90 €20,85

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Blokkmonsta

Ruhm verteilt sich nicht immer fair. Nicht immer sind Kriterien wie Talent oder Fleiß schlagzeilengebende Faktoren. Manchmal reicht es auch, auf einer …

5 Kommentare mit 35 Antworten

  • Vor 2 Jahren

    Die Feature-Liste ist wirklich amtlich, dafür dass der Typ eigentlich ein riesen Knecht ist.

    • Vor 2 Jahren

      Aufpassen, gleich kommt die Blokk-Kreuzfahrtschiff-Fraktion in Gestalt von Sodi und co ;)

    • Vor 2 Jahren

      Ich darf dazu ja eigentlich eh keine Meinung haben, da ich "genrefremd" bin und nicht ausschließlich Rap höre.

    • Vor 2 Jahren

      Ach so ist das? Man ist nur dann nicht genrefremd wenn man ausschließlich ein einziges Genre hört?
      Dann wäre ich nach der Definition ja auch genrefremd. Eiderdautz.

      Nene, diese Genrefremden.. ;)

    • Vor 2 Jahren

      Ist genrefremd eigentlich ein laut.de (Sod/Gar) Neologismus?

    • Vor 2 Jahren

      laut.de ja, aber etabliert hat es der lautuser damals '98.

    • Vor 2 Jahren

      beim curbs waxen?

    • Vor 2 Jahren

      Zum letzten Mal, auch für dich, Hombre: Der lautuser würde die Curbs NIE wachsen. Die Inliner, die vorher dran waren hatten den Wachs gefälligst runter zu kratzen, bevor die männlichen Skater ankamen.

    • Vor 2 Jahren

      Okidoki Sportsfreund...

    • Vor 2 Jahren

      Weiß jemand obs den orginalen Beitrag noch gibt, und wenn ja wo? Würd den schon mal wieder gern lesen, für die lulz.

    • Vor 2 Jahren

      Seid ihr euch da sicher? War es nicht doch Sodi der den Begriff eingebracht und geprägt hat? Ich meine, ich schreibe mir ja gerne Trends und Neologismen auf die Fahne, aber hier bin ich mir unsicher. Und 98 kann auch nicht stimmen, 2008 vielleicht.. ;)

      Und Morpho: Klong ist weiblich. Keine Dame, aber weiblich, kein Hombre.

      Die Curb-Geschichte stimmt so in etwa. Die dreckigen Trockenschlittschuhfahrer, ey. :)

    • Vor 2 Jahren

      DaFunk: Ach so lustig war das auch nicht, skategenrefremde Eierdödel haben das alles bewußt falsch vestanden und maßlos übertrieben um lulz zu kreieren auf meine Kosten. ;)

    • Vor 2 Jahren

      Wie gehts denn mit dem Sextape voran, Casanova?

    • Vor 2 Jahren

      @ lautuser

      Alter, du bist ne Frau!

    • Vor 2 Jahren

      DaFunk: meinst Du mich? Was für ein Sextape?

      Klong: Wie meinste das denn jetzt?

    • Vor 2 Jahren

      Lautis default-Einordnung in Sachen Geschlecht ist nunmal weiblich, erst beim Beweis des Gegenteils ist der alte Kavalier umzustimmen.

    • Vor 2 Jahren

      @lautuser: Ja, war an dich. Ich dachte du wolltest ein Koitus Mixtape organisieren?

    • Vor 2 Jahren

      Hehe, da hat Tinco nicht ganz unrecht. Da kann ich leider nichts für, muss hormonell bedingt sein. Aber bei Klong ist das doch erwiesene Sache, da kann ich Morpho doch mal berichtigen..

    • Vor 2 Jahren

      DaFunk: Alter, jetzt klingelts. Das Beischlaf-Mixtape, natürlich. Werde mich am WE an die Orga setzen und das hier irgendwo passend posten/eröffnen. Die Links könnten wir ja im Chat austauschen. Hab mir nen Reminder gemacht.

    • Vor 2 Jahren

      Hatte es beim Sod irgendwie aufgeschnappt als er mich mit selbigem Begriff versuchte zu denunzieren. Ging glaub ich um Fler?

    • Vor 2 Jahren

      @Hormonschleuder

      Wie kommst du auf derlei?

    • Vor 2 Jahren

      Klong: ich nehme an mit Hormonschleuder bin ich gemeint.. Wie ich drauf komme, dass Du eine Frau bist? Habe ich so in Erinnerung von damals. Nu sach halt einfach wie es ist und fach das Gerüchtefeuer nicht noch an. Kann ja auch sein, dass das heftige Haze meine Erinnerung trübt..

      Nackenoeffner: Jau, der gute SodiBrudi verwendet das seit jeher sehr häufig, man muss ihn einfach lieben! Aber sei Dir gewiss, er meint es nicht so, selbst Sodi hört weitaus mehr Genres als er hier so zugeben mag. Alles nur laut.de-Theater. ;)

    • Vor 2 Jahren

      DaFunk: Ui.. das kann tatsächlich sein. Damn. Stimmt.. wo ist denn Madame Klang hin, sang- und klanglos verschwunden. :(

      Klong: Tut mir leid!

      Peinliche Sache..

    • Vor 2 Jahren

      Das muss dir nicht leidtun. Für eine Frau gehalten zu werden empfinde ich ja nicht als beleidigend.

    • Vor 2 Jahren

      klang 'n' klong ain't the same thang

    • Vor 2 Jahren

      Klong: ja, schon - aber ich bin Dir sicherlich auf die Nerven gegangen damit, war nicht meine Absicht.

    • Vor 2 Jahren

      Das mit den Genrefremden empfinde ich persönlich nicht als großen Spaß. Damit sind doch Leute gemeint, die sich von ihrer ach so vielfältigen musikalischen Aufgeklärtheit tatsächlich zu der Annahme hinreißen lassen, sie hätten auch im Bereich Rap was zu melden :whiz:

    • Vor 2 Jahren

      InNo: Diese Leute die Du beschreibst sind auch und wahrscheinlich sogar hauptsächlich gemeint und da hat es auch ohne Humorhintergrund seine Berechtigung.
      Aber es gibt ja auch die die ernsthaft rap hören UND ernsthaft noch andere Dinge. Das eine schließt das andere ja nicht aus. Und da kann ein Sodi oder sonstwer das ja nur mit einem Augenzwinkern bringen.

    • Vor 2 Jahren

      Mag sein. Nur sind mir bisher SEHR selten "globale" Musikexperten untergekommen, die auch was von Rap verstehen. Diese Plattform ist doch das beste Beispiel dafür. Die größten Ahnungsbären haben am wenigsten Plan in "unserem" Bereich, wollen aber immer mitreden.

    • Vor 2 Jahren

      Ja, da magst Du recht haben, man sollte schon schauen, wo man sich wie äußert. Grad bei Rap sind die Vorurteile gerne mal sehr vorschnell geäußert.

    • Vor 2 Jahren

      Ja, eben. Da wird auf der einen Seite Weltoffenheit propagiert, auf der anderen dann alles, was im Rap-Bereich auch nur annähernd nach kurdischem, libanesischem oder türkischem Akzent klingt, mit "Der soll erstmal Deutsch lernen" runtergemacht. Verständnis für die Probleme der Unterschicht geheuchelt, aber - sobald einer so etwas in seiner Musik thematisiert - trotzdem mit Vorurteilen um sich geworfen. Das Netz ist voll mit Kommentaren dieser Art, von meinen RL-Begegnungen ganz zu schweigen.

      Daher traue ich keinem selbsternannten Musikexperten über den Weg und finde dieses geflügelte Wort ganz passend.

    • Vor 2 Jahren

      OK, da sind wir absolut d´accord. Ich habe auch so 90er-Rap-Nerds im Freundeskreis die immer nach 2 Sekunden schon hochnäsig abwinken wenn man mal Kanaken- oder Straßen-Rap anmacht, die hören nicht mal richtig hin. Dann beschimpfe ich Sie immer als Nazis und verbohrt, etc, dann passt dat. :)
      Von völlig Genrefremden die meinen sich zu Rap äußern zu müssen ganz zu schweigen.

  • Vor 2 Jahren

    Wie bereits gesagt...Gutes Album! Gerade durch die Beats klingt das Album nicht so monoton. Die Thematik bleibt größtenteils gleich. Die Features überzeugen auch. Selbst den Track mit Toni der Assi kann ich mir geben. Ich hätte zwar auf ein paar Gäste verzichten können, aber die meisten Gäste sorgen für Abwechslung. Blokkmonsta ist für mich halt eine Figur und mehr nicht. Ich konnte mit vielen seiner früheren Sachen auch überhaupt nichts anfangen. Generell kann ich mit dieser ganzen Hirntot/ KMK Sache nichts anfangen..Die ganze Geschichte mit Kaisa geht mir auch am Arsch vorbei. "Warmes Blut" ist trotzdem ein guter Track :D .

  • Vor 2 Jahren

    Kommt noch eine Review zu Desperadoz von Pa und Kianush?

  • Vor 2 Jahren

    schönes album. jeder der etwas anderes behauptet ist ein klassischer visionsverweigerer!

  • Vor 2 Jahren

    hör es gerade. sehr moderner Sound, sehr schön gemacht

    aber blokk hat viel von seinem eigenen Mysterium verloren