laut.de-Kritik

Vier-Sterne-Kost für Blues- und Soul-Anhänger.

Review von

An Joe Bonamassas Seite stehen stets die Besten der Besten. Egal ob Studiomusiker, Produzenten oder Gastsänger/innen: Wenn der New Yorker Ausnahmegitarrist im Studio oder während eines Konzertes auf den Record-Button drückt, steht die Crème de la Crème der Branche Schlange.

Auch für seine mittlerweile dritte Studio-Kollaboration mit Bluesrock-Röhre Beth Hart hat sich der Mann im feinen Zwirn mal wieder ein Top-Team ins Studio geholt - darunter Anton Fig (Bob Dylan, Kiss, Cyndi Lauper) am Schlagzeug, Lee Thornburg (Supertramp, Willy DeVille) an der Trompete, Michael Rhodes (Garth Brooks, Dave Stewart) am Bass und Kevin "The Caveman" Shirley (Led Zeppelin, Aerosmith, Iron Maiden, Rush) hinterm Mischpult. Gemeinsam verneigt man sich auf "Black Coffee" vor einigen ausgewählten Glanztaten des urbanen Soul.

Mit wahlweise rotzigem, laszivem oder einfühlsamem Timbre drängelt sich Beth Hart im Beisein von gniedelnden Licks und schroffen Riffs ins Rampenlicht. Egal ob Tina Turner ("Black Coffee"), Edgar Winter ("Give It Everything You Got") oder Lucinda Williams ("Joy"): Beth Hart traut sich überall ran. Und immer dann, wenn es um Extreme geht, beeindruckt die Melange aus reibeiserner Emotion (Hart) und experimenteller Bluesrock-Distortion (Bonamassa) ganz besonders.

Der in puncto Dynamik Achterbahn fahrende Titeltrack steht ganz oben auf der Liste, wenn es um die perfekte Symbiose aus hart und zart geht. "Saved" hingegen geht nur in eine Richtung: geradeaus – aber dafür mit Vollgas. "Sitting On Top Of The World" ist lupenreiner Stadion-Blues. Das abschließende "Addicted" überrascht mit Offbeat-Vibes. Und wenn sich Beth Hart sehnsüchtig auf dem Piano räkelt, spitzen auch jazzverliebte Eckbar-Stammgäste die Lauscher ("Lullaby Of The Leaves").

"Black Coffee" bringt wieder einmal alle an einen Tisch. Anhänger von Soul, Rock, Jazz und Blues klappern ungeduldig mit ihrem Geschirr. Erneut duellieren und ergänzen sich Beth Hart und Joe Bonamassa auf Augenhöhe. Im Background spendet die Studio-High Society schallenden Applaus. Alle sind glücklich und zufrieden. Noch ne Tasse Kaffee? Gerne, aber ohne Milch. Schon klar.

Trackliste

  1. 1. Give It Everything You Got
  2. 2. Damn Your Eyes
  3. 3. Black Coffee
  4. 4. Lullaby Of The Leaves
  5. 5. Why Don't You Do Right
  6. 6. Saved
  7. 7. Sitting On Top Of The World
  8. 8. Joy
  9. 9. Soul On Fire
  10. 10. Addicted

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Beth Hart - Black Coffee €13,49 €3,95 €17,44
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Beth Hart - Black Coffee (Ltd.Edition Boxset+Bonus Track) €19,96 €3,95 €23,91
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Beth Hart - Black Coffee €22,40 €3,95 €26,35
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Beth Hart - Black Coffee (2lp Black 180 Gr.+Bonustrack+Mp3) [Vinyl LP] €28,12 €3,95 €32,07

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Joe Bonamassa

Es muss um das Jahr 1981 herum gewesen sein, als dem kleinen Däumling Joe Bonamassa Musik zu Ohren kommt, die ihn nicht mehr loslassen soll. Im zarten …

LAUT.DE-PORTRÄT Beth Hart

Ihr Markenzeichen: Nach vorn drängender bluesiger Rock von erstaunlicher Direktheit. Die markante Stimme ist immer für ein zittriges Vibrato gut und …

2 Kommentare