laut.de-Kritik

Die Berliner zementieren ihren Ruf als bester deutscher Rock-Act.

Review von

Was war das für ein Hallo, als 2004 "Smack Smash" erschien. Die erste Single "Hand In Hand" deutete schon an, dass die Platte groß werden würde, mit dem etwas softeren "I Don't Care As Long As You Sing" sind die Beatsteaks dann vollends explodiert. Zu Recht, denn "Smack Smash" enthielt neben den Singles mit Stücken wie "Atomic Love" oder "Loyal To None" eine außergewöhnliche hohe Anzahl an Songbomben. Drei Jahre nach Erscheinen steht die Scheibe in Stein gemeißelt; ein Ding der Unmöglichkeit, so etwas zu wiederholen.

Dabei macht die Vorab-Single "Jane Became Insane" durchaus neugierig auf "Limbo Messiah". Nach dem ersten Durchgang ist man allerdings nicht viel schlauer. Elf Stücke schrubben die fünf in einer guten halben Stunde herunter. Die Single scheint die stärkste Nummer zu sein. Doch bei näherem Hinhören schleicht sich das Album Song für Song ins Gehör und findet dort eine feste Bleibe. Der Opener "As I Please" mit seinem locker gewebten Gitarrenteppich schmeichelt dem Ohr, bevor es mit besagtem "Jane Became Insane" derbe zur Sache geht. Die Beatsteaks sind eindeutig eine Hookline-Band. Aber auch das an die Queens erinnernde Riff verfehlt seine Wirkung nicht.

Ein wunderschön melodiöser Knüppel folgt mit "Sharp, Cool & Collected". Thomas Götz drischt auf die Drums ein, bis ihm die Arme abfallen, und Arnim Teutoburg-Weiß deutet mal eben seine überragenden Frontmann-Qualitäten an. Um dann in "Meantime" seine Reibeisenstimme auf ganz fein zu stellen und offen zu legen, was in ihm so vorgeht: "Got a whole bag of troubles to be taken away". Das langsam, aber steady rockende Stück dürfte eine weitere Single abgeben, hier hört man deutlich das Motto für "Limbo Messiah": Mehr Melodie!

Dennoch halten die Beatsteaks immer wieder so Nummern wie "Demons Galore" in der Hinterhand, die beweisen, dass sie weder "Smack Smash" kopieren wollen, noch die damals begonnene Linie so geradlinig wie möglich weiter ziehen. Die dritte Single von diesem Album könnte das mitunter etwas schräge "Cut Off The Top" sein, das außer mit sympathischen "Kreuzberg, Kreuzberg"-Rufen vor allem mit äußerst angenehmem Mehrstimmengesang auffällt. Etwas mehr auf die Wurst haut das Quintett wiederum mit "Bad Brain".

Ganz ruhig, geradezu sexy wird es während "She Was Great". Arnim begibt sich in Höhenlagen, die man sonst eher von Moneybrother Anders Wendin kennt, da möchte man doch gleich die Lichter dimmen. Auch "Soljanka" erweist sich als appetitstärkendes Stück, hier gibt sich die Band wieder arg punkig. Der charismatische Sänger erinnert in der Bridge an Anthony Kiedis, im hinteren Teil klingt das längste Stück der Platte dann ungewöhnlich heavy.

"Hail To The Freaks" wiederum atmet eine staubige Lunge voll Wüstenluft, mit seiner lässigen Getragenheit passt es prima ans Ende der Platte. "E-G-O", ein hoch melodiöser, sehr starker Ausstieg, macht den Abschied vom "Limbo Messiah" schwer. Die Beatbuletten zementieren ihre Stellung als derzeit bester deutscher Rock-Act, ein weiterer Meilenstein ist ihnen allerdings nicht gelungen.

Trackliste

  1. 1. As I Please
  2. 2. Jane Became Insane
  3. 3. Sharp, Cool & Collected
  4. 4. Meantime
  5. 5. Demons Galore
  6. 6. Cut Off The Top
  7. 7. Bad Brain
  8. 8. She Was Great
  9. 9. Soljanka
  10. 10. Hail To The Freaks
  11. 11. E-G-O

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Beatsteaks - Limbo Messiah/Boombox €13,34 €3,95 €17,29
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Beatsteaks - Limbo Messiah €14,29 €3,95 €18,24
Titel bei http://www.emp.de kaufen .limbo messiah €19,99 €2,95 €22,94

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Beatsteaks

"Wie kannst du bei den Beatsteaks ruhig sitzen bleiben?", fragen die Ärzte auf ihrem Hit "Unrockbar". Die geehrte Band besteht aus fünf Mannen, ihrer …

83 Kommentare

  • Vor 7 Jahren

    also zu aller erst muss ich sagen das "limbo Messiah" mich mehr als nur überzeugt hat! vielleicht und wirklich nur vieleicht wird es kein zweites "smack smash" aber das wird die zeit und regelmäßiges hören bringen! was ich jedoch etwas merkwürdig finde ist "smack smash" mit 3 von 5 punkten zu bewerten aber jetzt zu sagen es war DER meilenstein... jetzt aber an "limbo messiah" 4 punkte zu vergeben und zu sagen das es nicht am vorgänger anknüpfen kann! naja natürlich ist eine bewertung von musik immer subjektiv jedoch ist es schon ein kleiner widerspruch für mich!
    ich kann auf jeden fall sagen das mich beide albem absolut vom hocker reißen...

    hensington

  • Vor 7 Jahren

    @hensington (« also zu aller erst muss ich sagen das "limbo Messiah" mich mehr als nur überzeugt hat! vielleicht und wirklich nur vieleicht wird es kein zweites "smack smash" aber das wird die zeit und regelmäßiges hören bringen! was ich jedoch etwas merkwürdig finde ist "smack smash" mit 3 von 5 punkten zu bewerten aber jetzt zu sagen es war DER meilenstein... jetzt aber an "limbo messiah" 4 punkte zu vergeben und zu sagen das es nicht am vorgänger anknüpfen kann! naja natürlich ist eine bewertung von musik immer subjektiv jedoch ist es schon ein kleiner widerspruch für mich!
    ich kann auf jeden fall sagen das mich beide albem absolut vom hocker reißen...

    hensington »):

    *seufz*

    guckstdu auf die autoren der jeweiligen review? ja? dann nochmal die aussage betrachten. zwei leute, zwei meinungen. wo ist da der widerspruch?

  • Vor 7 Jahren

    ich hab das album jetzt seit 2 tagen und es läuft seitdem daheim hoch und runter. beim ersten mal klingt es irgendiwe komisch.
    aber mit jedem durchgang entdeckt man neues und mir persönlich kommt die scheibe jedes mal besser vor.
    da freut man sich doch wirklich schon auf die anstehende tour, wenn man denn ne karte hat...