laut.de-Kritik

Markant, leicht hysterisch, herzerreißend, wunderschön.

Review von

Das nächste große Ding kommt aus Kanada, genauer aus Montreal und heißt Arcade Fire. Ihre Vorbilder reichen von den Talking Heads über David Bowie bis zu The Cure. Heutzutage scheint ein Bezug auf die achtziger Jahre bereits Grund genug zu sein, damit die Hypemaschine zunächst gut geölt und anschließend unter großem Trara angeworfen wird. Im Falle von Arcade Fire lassen sich auch gleich prominente Fans wie Eric "Slowhand" Clapton und David "Volvic" Bowie ins Feld führen. Da kann kaum noch etwas schief gehen. Doch den eigentlichen Grund für die Begeisterung um jene unscheinbaren Indie-Rocker aus Montreal stellt das fantastische Debut "Funeral". Zehn große Songs ohne jeden Ausfall: Konfettikanonen laden und ab dafür!

Mit "Funeral" verabschieden die medienscheuen Musiker aus Montreal auch einige Verwandte, die kurz nach den Aufnahmen starben. Vermutlich würden diese sich über einen derart mitreißenden und aufbauenden Soundtrack für ihre Beerdigung wundern. Auf "Funeral" drängen sich wunderschöne Melodien und mitreißende Rockriffs dicht an dicht. Bei anderen Bands hätte ein solcher Fundus für ganze Karrieren ausgereicht.

Schon der beschwingte Opener "Neighborhood 1 (Tunnels)" fängt den Hörer mit dem markanten, leicht hysterischen und herzerreißenden Gesang Win Butlers ein. Was dann folgt, ist ein Wechselbad der Gefühle. "Neighborhood 2 (Laika)" wird in der Strophe geshoutet, unter dem Gesang liegt als Kontrast ein entspanntes Akkordeon. Im Refrain löst sich der Gegensatz straight rockend auf.

Unglaublich schön ist der zweistimmige Gesang von Butler und der feenhaft klingenden Régine Chassagne in "Une Année Sans Lumiere" - ein Song, in dem man sich verlieren möchte. Etwas ungewöhnlich erscheint die Praktik, Balladen in ein rockendes Outro übergehen zu lassen. Außer "Une Année..." lassen Arcade Fire auch "Crown Of Love" rockig ausklingen. Wo man der Band auf den ersten Hördurchgang geraten hätte, einen zweiten Song aus den Outros zu schneidern, erscheinen sie bei näherer Beschäftigung einfach nur noch folgerichtig. Andererseits haben kräftiger beginnende Songs wie "Wake Up" auch immer wieder ruhige und melodiöse Phasen. Auf die richtige Mischung kommt es an.

Die US-Kanadier versuchen mit ihrem Album nicht die Welt zu erklären. Vielmehr beschäftigen sie sich mit den kleinen Dingen, vornehmlich zwischenmenschlichen Beziehungen, mit der Liebe und ganz einfachen Themen wie Nachbarschaft. Ein starker Song folgt auf den anderen, wobei sich nicht alle auf Anhieb erschließen. Hier gilt es am Ball zu bleiben. Als Belohnung winken fast 50 Minuten der Versenkung in einer besonderen, verschrobenen und schlicht schönen Atmosphäre.

Trackliste

  1. 1. Neighborhood 1 (Tunnels)
  2. 2. Neighborhood 2 (Laika)
  3. 3. Une annee sans lumiere
  4. 4. Neighborhood 3 (Power Out)
  5. 5. Neighborhood 4 (Kettles)
  6. 6. Crown Of Love
  7. 7. Wake Up
  8. 8. Haiti
  9. 9. Rebellion (Lies)
  10. 10. In The Backseat

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Arcade Fire - Funeral [Digipack] €9,40 €3,95 €13,35
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Funeral €12,99 €2,99 €15,98
Titel bei http://www.bol.de kaufen Funeral €14,99 €3,00 €17,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Arcade Fire - Funeral €14,99 €3,95 €18,94
Titel bei http://www.emp.de kaufen Funeral €15,99 €2,95 €18,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Arcade Fire - Funeral [Vinyl LP] [Vinyl Maxi-Single] €21,57 €3,95 €25,52
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Arcade Fire - Funeral [Vinyl LP] €26,82 €3,95 €30,77

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Arcade Fire

Wer sich im Musikbusiness bewegt und David Bowie als Fürsprecher gewinnt, hat schon halb gewonnen. Dies gelingt der kanadischen Band Arcade Fire im Jahr …

8 Kommentare mit 3 Antworten

  • Vor 2 Jahren

    Bin seit 2 Wochen mal wieder verliebt in dieses Album. Besonders der Refrain von In The Backseat laesst mich nicht mehr schlafen. Solche einzigartigen Melodien hat es vorher nicht gegeben. Einfach nicht in Worte zu fassen was die Damen/Herren da vom Stapel gelassen haben. Mein Album der 00er Jahre. Viele 50er/60er Jahrgaenge wollen es ja nie wahr haben...aber Arcade Fire sind besser als die Beatles und die Stones. Gerade ersteres waren auch nur so extrem praesent weil sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren. Richtige Konzerte,Merc. und Co haben sie halt in die Wege geleitet.

  • Vor 2 Jahren

    Besser als die Beatles... Träum weiter!

  • Vor 2 Jahren

    In der Liga, in der diese ganzen Bands spielen, halte ich Abstufungen von "besser" / "schlechter" allgemein für daneben.