laut.de-Kritik

Der Ed Wood des Elektropop: zwischen Peinlichkeit und Partylöwe.

Review von

And One respektive Steve Naghavi darf man getrost als Steh-Auf-Männchen des angedunkelten Elektropop bezeichnen. Die 20 Jahre seit Bandgründung waren nicht nur Zuckerschlecken für den gebürtigen Teheraner.

Vom Autounfall bis hin zur unbegründeten Belästigung durch das BKA-Anti-Terror-Rasternetz reicht die lange Liste unangenehmer Ereignisse. Dennoch erfreut sich das Projekt And One zum runden Wiegenfest bester Gesundheit.

Allerdings hält das knapp 40 Songs umfassende Konzert so manches Ärgernis bereit, unterhält aber zum Glück trotzdem. Der Sound tönt gewohnt anachronistisch. Er reicht von dünnem Futurepop bis hin zu prähistorischen Synthiepop/EBM-Klängen. Das Keyboard ist nicht nur dominant - es bleibt mehr oder weniger das einzige Instrument neben ein paar Beats. Der altbekannte Vorwurf des puren Depeche Mode-Epigonen soll an dieser Stelle dennoch in der Schublade bleiben, wie auch andere Idolen, etwa Nitzer Ebb, Kraftwerk, Front 242 oder New Order - der Exil-Iraner hat sich längst gelöst.

Mittlerweile hat sich Naghavi vielmehr sein eigenes trashig charmantes Universum errichtet. Sicher, es gibt einige Missstände, die zunächst scheinbar das Vergnügen zu verhageln drohen. Die Sangeskünste des Wahlberliners sind auch nach einem guten Dutzend Alben nicht der Rede wert. Der Live-Klang ist alles andere als fett - fast wie bei einer Art Darkwave-Alleinunterhalter. Und viele der And One-Tracks sind in puncto Sonwriting auch eher im Bereich der zweiten Liga angesiedelt, denn in den luftigen Höhen der verehrten Elektro-Vorbilder.

Gleichwohl strahlt das Doppelalbum eine seltsame Faszination aus. Sie ist vergleichbar der Art Lust, die man verspürt, wenn man Ed Wood-Filme wie "Plan Nine From Outer Space" anschaut und trotz aller Mängel in Verzückung gerät. Naghavi erweist sich live nämlich als unwiderstehlicher Conferencier, der zwischen Selbstironie, spielerischem Größenwahn und deftigen Schlagerzeltanimationen pendelt wie ein Seiltänzer.

" Was jetzt auf euch zukommt, ist zwar mehr als langweilig aber erträglich!", ist eine dieser typisch schelmischen Ansagen, von denen man sich - fast unfreiwillig - erobern lässt. Gern gibt der Frontman die geborene Rampensau, inklusive derber Partyanimation. Auch die ironisiert pubertäre Erotomanenseite kommt nicht zu kurz. Mit "Recover You", "So Klingt Liebe" oder auch dem fast schon berüchtigten "Pimmelmann" heizt er dem Publikum solange ein, bis der ganze Saal schwitzt.

Was als Studioprodukt zum Fremdschämen taugt, gebiert live eine ganz eigenwillige Atmosphäre. Auch die augenzwinkernde Arroganz der "Toten Tulpen" steht dem guten Steve hervorragend. " Dieses Bett, ich kauf' es nicht für dich. (...) Küchenboden passt auch mehr zu dir. Drum bleibt mein Geld bei mir.

Spätestens bei den sarkastischen Tracks "Uns Geht's gut", "Sternradio" und "Life Isn't Easy In Germany" hat der von seinem Vater nach Steve McQueen benannte Entertainer das Eis angetaut. Das Konzert geht als Musterbeispiel durch, wie man die handwerkliche Not zur Tugend macht. Der Charmebolzen des Darkwave-Elektropop hat nebenbei einen überfälligen Beweis erbracht: Sogar der trübste Gruftie sehnt sich irgendwann mal und insgeheim nach ausschüttendem Lachen und ordentlich Party.

Trackliste

CD 1

  1. 1. Enjoy The Unknown
  2. 2. Military Fashion Show
  3. 3. Techno Man
  4. 4. The Walk
  5. 5. Traumfrau
  6. 6. Stand The Pain
  7. 7. High
  8. 8. Schwarz
  9. 9. Deutschmaschine
  10. 10. Consequence Of Time
  11. 11. Panzermensch
  12. 12. Sometimes
  13. 13. Exit
  14. 14. Fernsehapparat
  15. 15. Krieger
  16. 16. Steine Sind Steine
  17. 17. Bodynerv
  18. 18. Für
  19. 19. Get You Closer
  20. 20. Recover You

CD 2

  1. 1. Pray
  2. 2. Wet Spot
  3. 3. Uns Gehts Gut
  4. 4. Driving With My Darling (BONUS)
  5. 5. Sternradio
  6. 6. Tote Tulpen (BONUS)
  7. 7. Dont Need The Drugs
  8. 8. Speicherbar
  9. 9. Wasted
  10. 10. So klingt liebe
  11. 11. Life isn't easy in Germany
  12. 12. Loser
  13. 13. Driving With My Darling
  14. 14. Second Voice
  15. 15. Movie Star
  16. 16. Sweety Sweety
  17. 17. Klaus
  18. 18. Pimmelmann

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen One Direction - Live While We're Young €6,99 €3,95 €10,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Arjen Anthony Lucassen's Star One - Live on Earth €12,98 €3,95 €16,93
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Marley Marl Krs-One - Hip-Hop Lives €14,44 €3,95 €18,39
Titel bei http://www.amazon.de kaufen One for All - Live at Smoke Vol.1 €16,10 €3,95 €20,05
Titel bei http://www.amazon.de kaufen One Sonic Society - Live at the Tracking Room €17,47 €3,95 €21,42
Titel bei http://www.amazon.de kaufen One Shot - Live in Tokyo €18,57 €3,95 €22,52
Titel bei http://www.amazon.de kaufen And One - Live €20,99 €3,95 €24,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Live €22,99 €2,99 €25,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Arjen Anthony'S Star One Lucassen - Live on Earth (Reissue 2011) €22,99 €3,95 €26,94
Titel bei http://www.emp.de kaufen Live €25,99 €2,95 €28,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Arjen Anthony Lucassen'S Star One - Live on Earth €28,85 €3,95 €32,80
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Brushy One String - Live at Jazzfest 5/3/2013 €35,97 Frei €39,92

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT And One

Es klingt wie ein ärmlich konstruierter Mythos und entspricht doch der Wahrheit: Die Geschichte von And One beginnt auf einem Depeche Mode-Konzert. Zumindest …

3 Kommentare