Auf Instagram übt der Komiker deutliche Kritik an der Rap-Szene und ihrer Unterstützung für den Influencer, der ihn am Wochenende geohrfeigt hat.

Köln (dol) - Nachdem ein Influencer am Samstag bei einem Boxkampf in Dortmund Oliver Pocher geohrfeigt hatte, lobten zahlreiche Rapper den Übergriff. In einem Instagram-Video hat sich der Comedian nun zu dem Angriff gegen ihn geäußert und deutliche Kritik an der Szene geäußert: "Leute, die das jetzt beklatschen – gerade auch aus der Deutschrap- und Hip-Hop-Szene – die sind Mittäter." Doch auch generell sieht er ein Problem in dem Genre: "Die meisten Texte sind einfach nur widerlich, menschenverachtend, frauenverachtend."

Bereits das von Bozza und Schwesta Ewa bestrittene Rahmenprogramm des Felix-Sturm-Kampfs sei beklagenswert: "Deutschrap at its worst. Das ist einfach gar nichts." Er selbst sei vor einigen Wochen beim Super Bowl gewesen, wo "Legenden" wie Eminem und Dr. Dre aufgetreten sind. Letztgenannter sei durch den Verkauf seiner Kopfhörer an Apple Milliardär geworden. "Das einzige, was die mit Apple zu tun haben, ist vielleicht Apfelsaft – und den verkaufen sie beim Penny. Das ist ungefähr, wo Deutschrap für mich steht."

Die Szene kreiere Hypes um Rapper, deren Erfolge zumeist größer wirkten, als sie eigentlich seien. Vor allem Spotify toleriere "gekaufte Streams – meistens mit virtuellen Kreditkarten aus Holland" einfach. Als positives Gegenbeispiel für einen ehrbaren Musiker nennt er seinen Freund Pietro Lombardi.

Zu den von Pocher namentlich nicht genannten Rappern zählte etwa Azzi Memo, der die Tat als "Move des Jahres!" bezeichnete. Auch Samra, Ali471 und Manuellsen zeigten sich begeistert. Dagegen lehnte Schwesta Ewa den Übergriff ab: "Das war mit Absicht, um Klicks zu generieren." Jeder kenne zwar das Bedürfnis, Pocher "mal eine zu ziehen", erklärte Fler, "Finde ich aber nicht gut, sag' ich ganz im ernst."

Der Influencer und Hobbyrapper hatte seine Attacke gegen Oliver Pocher mit dessen "unschönem Charakter" begründet. Vor allem die Unterstützung des Comedians für das Model Nika Irani, die Rapper Samra der Vergewaltigung beschuldigt hatte, stieß ihm sauer auf. Sie habe versucht, seines "Bruders Leben zur Hölle zu machen".

Fehlende Zivilcourage und juristische Konsequenzen

In seinem Instagram-Video bemängelte Pocher auch die ausbleibenden Reaktionen der Sicherheitsleute und seiner Sitznachbarn, zu denen Christoph Daum und Claus Strunz gehört hatten: "Wir haben auch ganz gut gesehen, wie deutsche Zivilcourage funktioniert." Er erklärte zudem, bestimmte Frequenzbereiche nicht mehr hören zu können: "Wenn ich Pech habe, habe ich irreparable Schäden."

Den Angriff selbst bezeichnete er als arglistig: "Wir reden über ein Kapitalverbrechen." Gegen dieses werde er nun juristisch vorgehen. Er werde sich "von solchen Leuten nicht einschüchtern" lassen. Bereits am nächsten Tag sei er bei der Live-Tournee von Luke Mockridge aufgetreten. Pochers Unterstützung für den Komiker, dem im vergangenen Jahr selbst sexuelle Gewalt vorgeworfen worden war, bringt ihm wiederum Kritik in den sozialen Netzwerken ein – darunter von Rapper Ahzumjot.

Fotos

Fler und Pietro Lombardi

Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler und Pietro Lombardi,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

31 Kommentare mit 48 Antworten

  • Vor 5 Monaten

    Meine Throrie zur heutigen Löschwelle: In Konstanz traf Post eines Anwalts ein, der im Namen seines Mandanten drohte, laut bei nicht-Löschung zur Kasse zu bitten. Und da in dieser eh schon Ebbe herrscht, wurde der Aufforderung augenblicklich Folge geleistet.

  • Vor 5 Monaten

    Im Prinzip ist das ein Gesellschaftsproblem. Die Grenzen des Anstands werden doch in allen Bereichen, und natürlich in den unsozialen Medien gnadenlos "erweitert". So Typen wie der Pocher sind da letztlich nur der Auswuchs dessen, was die Gesellschaft "ausbrütet". Ständig wird am Rande der Legalität gearbeitet, und die damit weiter gedehnt. Und je mehr da passiert, desto "normaler" wird das alles scheinbar. Und wer nur noch in diesem Umfeld unterwegs ist, dazu noch die BLÖD liest, der schwimmt da mit. Der kennt auch nix anderes. Entsprechende Politiker erkennen diese Zielgruppe dann als Wählerschaft und schwupps: irgendwann wird der Reichstag gestürmt. Das Kapitol war ja schon. Frage der Zeit.
    Das kann man auch schön in der Entwicklung von Musiktexten sehen. Ich bin 72 er Baujahr. Als ich Musik intravenös aufgesogen habe, hatte ich die Stones, die Beatles, Grateful Dead, Dylan und Konsorten verpasst (klar hab ich die nachgeholt...), aber die kommende Generation...Da war Text halt entweder irgendein Schnulz, oder ...Sozialkritik, Protest/Philosophie/Leben im Allgemeinen.(Oil, U2, Springsteen, Zappa Rush, t.b.c.) Zappa war immer schweinisch. Aber aus Protest gegen das prüde Amerika. Der hätte nie Frauen als "bitches" bezeichnet. Meat Loaf...da gehts "immer" um pubertären Sex/pubertäres Leben etc., aber das war eher Minnegesang als pervers. Alanis Morissette "Jagged little pill". Wenn Frauen mal was zu Frauenrechten und Freiheiten hören wollen...Aggression pur. Aber ohne jegliche Beleidigung von anderen Gruppen. Midnight Oil, U2 ...extrem politisch...Springsteen muss man nix sagen...Und was haben wir da heute?? Freiwild und Gangster Rap, die FIFA... Da ist die AFD, der Querdenker und amerikanische Verhältnisse nicht weit weg... Ich "freu" mich daher auf die Zukunft. Die Eisbären werden sterben, die Mauern werden hochgezogen und am Ende lachen die Chinesen. Und der deutsche Weltenversteher in irgendeinem kleinen Ostkaff sitzt in seinem 17 Jahre alten Golf, trägt Basecap, hört Gangster Rap und schimpft auf die ganzen "Neger" weil die waren ja schuld....Danke Facebook! Danke BLÖD, weiter so. Am Ende kann das aber nur jeder selbst stoppen.

  • Vor 5 Monaten

    Abgesehen davon, dass unnötige Gewalt schlecht ist und dass der unnötige Pocher locker genauso schlecht ist, dürfte wohl Konsens sein, dass deutsche Comedy (eigentlich schon ein Widerspruch) absolut belastend ist und Pocher exemplarisch dafür steht, wie belastend deutsche Comedy ist.