Gestern wurden in Las Vegas zum 64. Mal die Grammys vergeben. Neben Jon Batiste wurden unter anderen auch die Foo Fighters ausgezeichnet.

Las Vegas (jah) - Das beste Album des Jahres – Trommelwirbel – heißt: "We Are" und stammt von Jazz- und R'n'B-Sänger Jon Batiste – zumindest wenn es nach der Jury der diesjährigen Grammys geht. Insgesamt war der US-Amerikaner elfmal nominiert und wurde am Ende fünfmal ausgezeichnet, unter anderem auch für den Besten American-Roots-Song, die Beste American-Roots-Performance, zusammen mit Carlos Rafael Rivera für die Beste Filmmusik für visuelle Medien und mit "Freedom" auch für das Beste Musikvideo.

Retro-Soul for the win, die Zukunft gehört Olivia Rodrigo

Den Award für den besten Song sicherte sich das R'n'B-Soul-Duo Silk Sonic, bestehend aus Bruno Mars und Anderson .Paak, mit "Leave The Door Open". Der warme Retro-Soul Track wurde gleichzeitig auch als beste Single ausgezeichnet. Beste Newcomerin ist Teen-Popstar Olivia Rodrigo. Mit 19 Jahren hat die US-Amerikanerin bereits sämtliche Rekorde gebrochen und mit Hits wie "Drivers License" oder "Good 4 U" die Charts dominiert.

Der geplante Auftritt der Foo Fighters fiel aus bekannten Gründen zwar aus – trotzdem gingen drei Grammys an die Rockband, darunter der für den besten Rocksong mit "Waiting On A War" und das beste Rockalbum mit "Medicine At Midnight".

Solidarität mit der Ukraine

Überraschend kam während der Verleihung auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj per Videobotschaft zu Wort. Er erzählte von den Kriegsverbrechen und der Situation in der Ukraine und bat um Unterstützung: "In unserem Land kämpfen wir gegen Russland, das mit seinen Bomben furchtbare Stille bringt. Totenstille. Füllt diese Stille mit eurer Musik. Füllt sie heute – um unsere Geschichte zu erzählen." Im Anschluss sang John Legend gemeinsam mit ukrainischen Flüchtlingen einen Tribute-Song.

Alle Grammys im Überblick:

• Single des Jahres (Record of the Year): "Leave The Door Open" von Silk Sonic
• Album des Jahres (Album of the Year): "We Are" von Jon Batiste
• Song des Jahres (Song of the Year): "Leave The Door Open" von Silk Sonic
• Bester neuer Künstler (Best New Artist): Olivia Rodrigo
• Bestes Musikvideo (Best Music Video): "Freedom" von Jon Batiste
• Bester Musikfilm (Best Music Film): "Summer Of Soul (… Or, When the Revolution Could Not Be Televised)" von verschiedenen Interpreten (Regie: Amir Thompson; Produzenten: David Dinerstein, Robert Fyvolent, Joseph Patel)
• Beste Pop-Solodarbietung (Best Pop Solo Performance): "Drivers License" von Olivia Rodrigo
• Beste Popdarbietung eines Duos / einer Gruppe (Best Pop Duo / Group Performance): "Kiss Me More" von Doja Cat feat. SZA
• Bestes Gesangsalbum – Traditioneller Pop (Best Traditional Pop Vocal Album): "Love For Sale" von Tony Bennett & Lady Gaga
• Bestes Gesangsalbum – Pop (Best Pop Vocal Album): "Sour" von Olivia Rodrigo
• Beste Dance-/Electronic-Aufnahme (Best Dance/Electronic Recording): "Alive" von Rüfüs Du Sol
• Bestes Dance-/Electronic-Musikalbum (Best Dance/Electronic Music Album): "Subconsciously" von Black Coffee
• Bestes zeitgenössisches Instrumentalalbum (Best Contemporary Instrumental Album): "Tree Falls" von Taylor Eigsti
• Beste Rock-Darbietung (Best Rock Performance): "Making A Fire" von den Foo Fighters
• Beste Metal-Darbietung (Best Metal Performance): "The Alien" von Dream Theater
• Bester Rocksong (Best Rock Song): "Waiting On A War" von den Foo Fighters
• Bestes Rock-Album (Best Rock Album): "Medicine At Midnight" von den Foo Fighters
• Bestes Alternative-Album (Best Alternative Music Album): "Daddy's Home" von St. Vincent
• Beste R&B-Darbietung (Best R&B Performance): "Leave The Door Open" von Silk Sonic
• Beste Darbietung – Traditioneller R&B (Best Traditional R&B Performance): "Fight For You" von H.E.R.
• Bester R&B-Song (Best R&B Song): "Leave The Door Open" von Silk Sonic
• Bestes Progressive-R&B-Album (Best Progressive R&B Album): "Table For Two" von Lucky Daye
• Bestes R&B-Album (Best R&B Album): "Heaux Tales" von Jazmine Sullivan
• Beste Rap-Darbietung (Best Rap Performance): "Family Ties" von Baby Keem feat. Kendrick Lamar
• Beste Melodic-Rap-Darbietung (Best Melodic Rap Performance): "Hurricane" von Kanye West feat. the Weeknd & Lil Baby
• Bester Rap-Song (Best Rap Song): "Jail" von Kanye West feat. Jay-Z
• Bestes Rap-Album (Best Rap Album): "Call Me If You Get Lost" von Tyler, the Creator
• Beste Country-Solodarbietung (Best Country Solo Performance): "You Should Probably Leave" von Chris Stapleton
• Beste Countrydarbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Country Duo/Group Performance): "Younger Me" von den Brothers Osborne
• Bester Countrysong (Best Country Song): "Cold" von Chris Stapleton
• Bestes Countryalbum (Best Country Album): "Starting Over" von Chris Stapleton
• Bestes New-Age-Album (Best New Age Album): "Divine Tides" von Stewart Copeland & Ricky Kej
• Beste Solo-Jazzimprovisation (Best Improvised Jazz Solo): "Humpty Dumpty (Set 2)" von Chick Corea (aus: Akoustic Band Live von Chick Corea, John Patitucci & Dave Weckl)
• Bestes Jazz-Gesangsalbum (Best Jazz Vocal Album): "Songwrights Apothecary Lab" von Esperanza Spalding
• Bestes Jazz-Instrumentalalbum (Best Jazz Instrumental Album): "Skyline" von Ron Carter, Jack DeJohnette & Gonzalo Rubalcaba
• Bestes Album eines Jazz-Großensembles (Best Large Jazz Ensemble Album): "For Jimmy, Wes and Oliver" von der Christian McBride Big Band
• Bestes Latin-Jazz-Album (Best Latin Jazz Album): "Mirror Mirror" von Eliane Elias mit Chick Corea und Chucho Valdés
• Beste Darbietung / bester Song Gospel (Best Gospel Performance / Song): "Never Lost" von CeCe Winans
• Beste Darbietung / bester Song der christlichen Popmusik (Best Contemporary Christian Music Performance / Song): "Believe For It" von CeCe Winans
• Bestes Gospel-Album (Best Gospel Album): "Believe for It" von CeCe Winans
• Bestes Album der christlichen Popmusik (Best Contemporary Christian Music Album): "Old Church Basement" von Elevation Worship & Maverick City Music
• Bestes Roots-Gospel-Album (Best Roots Gospel Album): "My Savior" von Carrie Underwood
• Bestes Latin-Pop-Album (Best Latin Pop Album): "Mendó" von Alex Cuba
• Bestes Música-Urbana-Album (Best Música Urbana Album): "El último tour del mundo" von Bad Bunny
• Bestes Latin-Rock- oder -Alternative-Album (Best Latin Rock or Alternative Album): "Origen" von Juanes
• Bestes Album mit regionaler mexikanischer Musik einschließlich Tejano (Best Regional Mexican Music Album – Including Tejano): "A mis 80's" von Vicente Fernández
• Bestes Tropical-Latinalbum (Best Tropical Latin Album): "Salswing!" von Rubén Blades y Roberto Delgado & Orquesta
• Beste American-Roots-Darbietung (Best American Roots Performance): "Cry" von Jon Batiste
• Bestes American-Roots-Lied (Best American Roots Song): "Cry" von Jon Batiste
• Bestes Americana-Album (Best Americana Album): "Native Sons" von Los Lobos
• Bestes Bluegrass-Album (Best Bluegrass Album): "My Bluegrass Heart" von Béla Fleck
• Bestes traditionelles Blues-Album (Best Traditional Blues Album): "I Be Trying" von Cedric Burnside
• Bestes zeitgenössisches Blues-Album (Best Contemporary Blues Album): "662" von Christone "Kingfish" Ingram
• Bestes Folkalbum (Best Folk Album): "They're Calling Me Home" von Rhiannon Giddens mit Francesco Turrisi
• Bestes Album mit Musik mit regionalen Wurzeln (Best Regional Roots Music Album): "Kau ka pe'a" von Kalani Pe'a
• Bestes Reggae-Album (Best Reggae Album): "Beauty in the Silence" von SOJA
• Beste Darbietung globaler Musik (Best Global Music Performance): "Mohabbat" von Arooj Aftab
• Bestes Album mit globaler Musik (Best Global Music Album): "Mother Nature" von Angélique Kidjo
• Bestes Kindermusikalbum (Best Children’s Music Album): "A Colorful World" von Falu
• Bestes gesprochenes Album (eingeschlossen Lyrik, Hörbücher und Storytelling) (Best Spoken Word Album – includes poetry, audio books & storytelling): "Carry On: Reflections for a New Generation from John Lewis" von Don Cheadle
• Bestes Comedyalbum (Best Comedy Album): "Sincerely Louis CK" von Louis C. K.
• Bestes Musical-Theater-Album (Best Musical Theater Album): "The Unofficial Bridgerton Musical" von Barlow & Bear
• Bester zusammengestellter Soundtrack für visuelle Medien (Best Compilation Soundtrack for Visual Media): "The United States vs. Billie Holiday" von Andra Day
• Bester komponierter Soundtrack für visuelle Medien (Best Score Soundtrack for Visual Media): "The Queen's Gambit" von Carlos Rafael Rivera und "Soul" von Jon Batiste, Trent Reznor & Atticus Ross
• Bester Song geschrieben für visuelle Medien (Best Song Written for Visual Media): "All Eyes on Me" von Bo Burnham
• Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition): "Eberhard" von Lyle Mays (Komponist: Lyle Mays)
• Bestes Instrumental- oder A-cappella-Arrangement (Best Arrangement, Instrumental or A Cappella): "Meta Knight's Revenge" (aus Kirby Superstar) von der 8-Bit Big Band feat. Button Masher
• Bestes Arrangement von Instrumenten und Gesang (Best Arrangement, Instruments and Vocals): "The Edge of Longing" (Edit Version) von Vince Mendoza and the Czech National Symphony Orchestra & Julia Bullock
• Bestes Aufnahme-Paket (Best Recording Package): "Pakelang" von der 2nd Generation Falangao Singing Group and the Chairman Crossover Big Band
• Bestes Paket als Box oder limitierte Sonderausgabe (Best Boxed or Special Limited Edition Package): "All Things Must Pass: 50th Anniversary Edition" von George Harrison
• Bester Album-Begleittext (Best Album Notes): "The Complete Louis Armstrong Columbia and RCA Victor Studio Sessions 1946–1966" von Louis Armstrong (Verfasser: Ricky Riccardi)
• Bestes historisches Album (Best Historical Album): "Joni Mitchell Archives, Vol. 1: The Early Years (1963–1967)" von Joni Mitchell
• Beste Abmischung eines Albums, ohne Klassik (Best Engineered Album, Non-Classical): "Love for Sale" von Tony Bennett & Lady Gaga
• Produzent des Jahres, ohne Klassik (Producer of the Year, Non-Classical): Jack Antonoff
• Beste Remix-Aufnahme (Best Remixed Recording): "Passenger" von den Deftones: Mike Shinoda Remix von Mike Shinoda
• Bestes Immersive-Audio-Album (Best Immersive Audio Album): "Alicia" von Alicia Keys
• Beste Abmischung eines Albums, Klassik (Best Engineered Album, Classical): "Chanticleer Sings Christmas" von Chanticleer
• Klassikproduzent des Jahres (Producer of the Year, Classical): Judith Sherman
• Beste Orchesterdarbietung (Best Orchestral Performance): "Price: Symphonies Nos. 1 & 3" vom Philadelphia Orchestra unter Leitung von Yannick Nézet-Séguin
• Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording): "Glass: Akhnaten" von J'Nai Bridges, Anthony Roth Costanzo, Zachary James, Dísella Lárusdóttir und dem Metropolitan Opera Orchestra und Chorus unter Leitung von Karen Kamensek (Produzent: David Frost)
• Beste Chordarbietung (Best Choral Performance): "Mahler: Symphony No. 8, 'Symphony of a Thousand'" von Leah Crocetto, Mihoko Fujimura, Ryan McKinny, Erin Morley, Tamara Mumford, Simon O'Neill, Morris Robinson, Tamara Wilson und dem Los Angeles Children’s Chorus unter Leitung von Fernando Malvar-Ruiz, dem Los Angeles Master Chorale unter Leitung von Grant Gershon, dem National Children’s Chorus unter Leitung von Luke McEndarfer, dem Pacific Chorale unter Leitung von Robert Istad und dem Los Angeles Philharmonic unter Leitung von Gustavo Dudamel
• Beste Kammermusik-/Kleinensembledarbietung (Best Chamber Music/Small Ensemble Performance): "Beethoven: Cello Sonatas – Hope Amid Tears" von Yo-Yo Ma & Emanuel Ax
• Bestes klassisches Instrumentalsolo (Best Classical Instrumental Solo): "Alone Together" von Jennifer Koh
• Bestes klassisches Sologesangsalbum (Best Classical Solo Vocal Album): "Mythologies" von Sangeeta Kaur und Hila Plitmann mit Virginie D’Avezac De Castera, Lili Haydn, Wouter Kellerman, Nadeem Majdalany, Eru Matsumoto und Emilio D. Miler
• Bestes klassisches Sammelprogramm (Best Classical Compendium): "Women Warriors – The Voices of Change" vom Orchestra Moderne NYC unter Leitung von Amy Andersson
• Beste zeitgenössische klassische Komposition (Best Contemporary Classical Composition): "Narrow Sea" von Caroline Shaw (Interpreten: Dawn Upshaw, Gilbert Kalish & Sō Percussion)

Fotos

John Legend und Foo Fighters

John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) John Legend und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Jon Batiste

Michael Jackson liegt vor ihm, und Babyface. Keiner sonst fand sich vorher je so oft unter den Grammy-Nominierten wie Jon Batiste anno 2022. Zwei Jobs …

laut.de-Porträt Olivia Rodrigo

Disney-Stars sterben nicht aus. Selbst nach der goldenen Ära der Pop-Sternchen, die sich von Selena Gomez über Demi Lovato, Miley Cyrus bis Ariana Grande …

laut.de-Porträt Foo Fighters

Am 5. April 1994 endet mit dem tragischen Selbstmord von Kurt Cobain das Kapitel Nirvana und somit auch Dave Grohls Karriere als Schlagzeuger der Band.

5 Kommentare mit 5 Antworten