Lily Allen hat einen neuen Verbündeten. Auf ihrer MySpace-Seite veröffentlichte die englische Sängerin vor wenigen Tagen einen Blog-Eintrag, in dem sie sich gegen die Aussagen der Featured Artists Coalition (FAC) wandte. Auf ihren Aufruf hin schrieb Muse-Frontmann Matt Bellamy eine E-Mail, die Allen …

Zurück zur News
  • Vor 12 Jahren

    Habt ihr auch irgendwelche brauchbaren Alternativvorschläge am Start?

  • Vor 12 Jahren

    @mr_bad_guy (« Habt ihr auch irgendwelche brauchbaren Alternativvorschläge am Start? »):

    Sind wir Musikindustrie?

    Ich lass das alles ganz entspannt auf mich zukommen und beobachte den Wandel mit Interesse.

  • Vor 12 Jahren

    @erbeerkuchen (« und was wenn man wirklich nur das ANBIETEN verbieten und wirklich massivst bestrafen würde? denn wenn nix angeboten wird kann auch nix heruntergeladen werden. »):

    ist praktisch so. da rapidshare aber zur norm geworden ist, läuft das anbieten fast total anonym

  • Vor 12 Jahren

    @lautuser (« @mr_bad_guy (« Habt ihr auch irgendwelche brauchbaren Alternativvorschläge am Start? »):

    Sind wir Musikindustrie?

    Ich lass das alles ganz entspannt auf mich zukommen und beobachte den Wandel mit Interesse. »):

    Richtig. Es ist Aufgabe des Juweliers Glasscheiben vor seine Auslagen anzubringen. Wenn er seine Ware offen auslegt und ich mich im rein zufälligen vorbeigehen bediene ist das mein Gewohnheitsrecht. :saint:

  • Vor 12 Jahren

    Laber keinen Müll, wer sein Produkt an den Mann bringen will muss auf Zack sein - das ist nicht im geringsten Problem von Musikliebhabern - die gehen eh von allein dahin wo tolle Kunst ist.

  • Vor 12 Jahren

    Lautuser immer der erste der seinen Senf dalassen muss?

    Junge, hast du nichts anderes zu tun als hier massig Bullshit zu posten? Guck mal, draußen scheint die Sonne!

  • Vor 12 Jahren

    @(HansK) (« Lautuser immer der erste der seinen Senf dalassen muss?

    Junge, hast du nichts anderes zu tun als hier massig Bullshit zu posten? Guck mal, draußen scheint die Sonne! »):

    War das jetzt schon Dein Beitrag zum Thema oder kommt da noch was?

  • Vor 12 Jahren

    @lautuser (« Laber keinen Müll, wer sein Produkt an den Mann bringen will muss auf Zack sein - das ist nicht im geringsten Problem von Musikliebhabern - die gehen eh von allein dahin wo tolle Kunst ist. »):
    :suspect: Bist du dir sicher, dass du den Beitrag über dir gelesen hast? Oder ist es mal wieder ein Versuch, vom Thema abzulenken?

  • Vor 12 Jahren

    will damit sagen:

    Willkommen in der Realität! Kunst findet nicht hier im Internet statt. Wer das nicht begriffen hat und nur hier nach lebendiger Kunst sucht tut mir leid.

    Und wenn du so darauf pochst, hier über das Thema zu diskutieren: Warum bringst du deine Meinung nicht einfach mal auf den Punkt und damit hat sich's? Es ist nervig, jeden zweiten inkompetenten Beitrag hier als deinen identifizieren zu müssen.

  • Vor 12 Jahren

    @speedymcs (« @erbeerkuchen (« und was wenn man wirklich nur das ANBIETEN verbieten und wirklich massivst bestrafen würde? denn wenn nix angeboten wird kann auch nix heruntergeladen werden. »):

    ist praktisch so. da rapidshare aber zur norm geworden ist, läuft das anbieten fast total anonym »):

    nein, zumindest wird es nicht wirklich verfolgt. es müsste soweit sein, dass sich einfach niemand mehr traut fremde inhalte illegal online anzubieten
    es ist mehr theoretisch als praktisch.

    und ok, rapidshare ist wieder sein eigenes ding.

  • Vor 12 Jahren

    Der Junge labert so viel Scheiße, und das in 20 Threads zu einem Thema gleichzeitig, das ist einfach unerträglich.

    lautuser @ ignore.

  • Vor 12 Jahren

    Kunst findet im Internet selbst natürlich nur bedingt statt, aber das müssen wir hier sicherlich nicht diskutieren, ich denke da sind sich alle einig.

    Meine Meinung auf den Punkt gebracht: Ich finde die Entwicklung und die aktuelle Situation sehr sehr gut, alles wird sich zurechtschrumpfen, gesunden und alle werden umlernen - im Endeffekt wird alles der Kunst dienlich sein - was aus der althergebrachten und längst überholten Industrie wird ist dabei völlig egal und unwichtig. Es ist großartig wie die Industrie gezwungen wird sich zu bewegen und es ist großartig welche Möglichkeiten sich heutzutage für Künstler abseits der Industrie bieten.

    Als Musikliebhaber kann man sich also entspannt zurücklehnen und sich das Gezappel der Industrie amüsiert anschauen und abwarten wohin das ganze geht.

    Zu dem Thema empfehle ich auch wärmstens das aktuelle Interview mit Jay Z in der Juice.

  • Vor 12 Jahren

    @.ashitaka (« Der Junge labert so viel Scheiße, und das in 20 Threads zu einem Thema gleichzeitig, das ist einfach unerträglich.

    lautuser @ ignore. »):

    ?

    ashi@spast.

  • Vor 12 Jahren

    Ja genau, wir lehnen uns zurück, downloaden alle, geben der Industrie die Schuld für unser Verhalten und entziehen uns jeder Eigenverantwortung... Mann, wie kann man als ewachsener Mensch so scheinheilig denken?

    Außerdem hast du eine Frage von mir immer noch nicht beantwortet: Wieso beschränkst du dich nicht auf Musik, die kostenlos und legal im Internet zu haben ist? Die Auswahl ist heutzutage riesig und es würde zumindest zu deiner Einstellung super passen...

  • Vor 12 Jahren

    InNo

    Habe ich geschrieben, dass wir alle downloaden und der Industrie die Schuld geben sollen?

    Ich schrieb, dass das Internet diese aktuelle Lage ausgelöst hat, die Schuldfrage ist also recht müßig. Wenn man sich fragt, wer denn wie damit umgehen sollte sage ich: Die Industrie will Produkte verkaufen, also soll sie sich Wege überlegen wie sie dies schafft, das ist nicht mein Bier, ich interessiere mich nur für Kunst und damit hat die Musikindustrie doch eher bedingt zu tun, bzw hat darauf keinen Fokus - der Fokus liegt beim Geld verdienen. Und das ist der Knackpunkt - man kann Kunst nicht nur als Ware sehen, nicht nur wirtschaftlich.

    Ich habe gegenüber der Industrie null Verantwortung. Meine Verantwortung ist es die Künstler, die es m.E. verdient haben, mit meinen Mitteln zu unterstützen und das tue ich auch.

    Die Situation ist erst wieder in der Realität angekommen, wenn es keine US5 und Klon-Konsorten mehr gibt - erst wenn die Industrie sich ausschließlich auf Qualität besinnt, kann ich diese wieder ernst nehmen. Wenn Geld für Casting-Plastik-Produkte da ist, solange geht es niemandem wirklich schlecht.

    Zu Deiner Frage: ich werde mich überhaupt gar nicht beschränken, ob die Musik kostenlos ist oder nicht spielt keine Rolle - die Musik selbst ist das wichtige. Wieso sollte ich mich auch beschränken, ich bin doch Supporter.

  • Vor 12 Jahren

    Für das zu bezahlen, was man haben möchte darf eigentlich keine Frage sein.
    Doch haben einige von lautusers Argumenten schon was handfestes, denn das die Industrie sich hinterfragen und bewegen muss steht zumindest für mich fest. Mit jedem Tag, den sich die Industrie an althergebrachtem klammert wird die Zahl der Musik-Schmarotzer grösser

  • Vor 12 Jahren

    @ lautuser: Ich kann dich nicht hööören... :hoho:

  • Vor 12 Jahren

    Schon wieder am Kern meiner Frage vorbei. Ich versuche es nochmal. Ein Künstler, den du magst, wirft ein Album auf den Markt und entscheidet sich, den "Pakt mit dem Teufel einzugehen", statt es kostenlos anzubieten. Müsstest du nicht als selbst ernannter Supporter und Musikliebhaber seine Entscheidung akzeptieren und mit den nötigen Konsequenzen leben? (Es geht mir jetzt speziell um die Künstler, die du respektierst, und nicht um deine 100fach zietierten, selten zum Thema passenden "Plastik"-Produkte).

    Und die Tatsache, dass die kleinen Acts als erste unter dem Downloadproblem leiden, ignorierst du seit dem Tag deiner Anmeldung... Demzufolge werden US5 und Konsorten als letztes aussterben, vorher erwischt es die Guten.

    Und die klare Trennlinie zwischen Kunst und Industrie, die du zu sehen meinst, existiert in dieser Form überhaupt nicht. Das Problem ist doch nicht, dass der Durchschnittshörer mit der Qualität der angebotenen Ware unzufrieden ist. Fakt ist, dass heute so viel Musik konsumiert wird wie nie, der Konsument aber immer mehr der Kostenlos-Mentalität verfällt. Die Schuld wird dann gerne bei allen anderen gesucht, am Ende ist es die pöse, pöse Industrie. Ist doch alles nur eine billige Ausrede, findest du nicht?

  • Vor 12 Jahren

    InNo

    Manchmal glaube ich, dass hier zuviele Wattebäusche verteilt werden.

    Die Industrie leidet, die Verkäufe gehen zurück, Labels schließen, Künstler müssen nebenbei arbeiten, etc pp - UND DAS FINDE ICH GUT!

    Vielleicht muss ich das mal deutlicher hervorbringen: Es müssen Spähne fallen, es muss hart sein - um gereinigt aus dem Schlamassel hervorzugehen.

    Wenn die Leute leiden, na und? Künstler ist halt kein Beamtenjob - da muss Leidensfähigkeit Grundvorraussetzung sein. Guck wie van Gogh damals seine Kunst gelebt hat.

    Und wenn die kleinen Acts umso mehr leiden und zuerst betroffen sind, dann müssen die sich - wenn sie sich tatsächlich als Künstler sehen und nicht als Star oder ähnlichem Quatsch - zusammenreißen, arbeiten gehen, Konzerte spielen, whatever! Und zwar so lange bis US5 und deren Erfinder schlicht nicht mehr da sind. Tut mir ja auch leid, aber so ist das nunmal.

    Die Art und Weise wo und wie Musik entlohnt wird, ändert sich halt, auch wenn die althergebrachten das total gemein finden, umdenken ist angesagt. Das hat nix mit Kostenlos-Mentalität zu tun - Musik zu verindustrialisieren, DAS war der Fehler.

    Naja und Deine Frage jetzt mal ganz konkret an drei Beispielen:

    1)
    Umse hat gesagt, dass er Geld für seine CD haben will, ich habe gezahlt. Ich habe gezahlt weil, der Künstler mich mit Talent und Herzblut überzeugt hat, mit guten Free-Tracks in Vorleistung gegangen ist und den Kontakt zu seinen Fans tatsächlich pflegt. Konzert-Ticket ebenfalls bezahlt

    2)
    Chris Cornells letztes Krebsgeschwür habe ich geladen, gehört, gelöscht. Er und sein Major und der fette Timba wollten Geld und kriegen nen Finger, weil sie völligen Mist zusammengeschraubt haben und eh alle vor Geld stinken. Dafür habe ich aber alle Soundgarden, Temple of the Dog und eine Audioslave, so wie Euphoria Morning im Original hier, Tickets für Soundgarden und Audioslave wurden auch schon bezahlt. Chris dürfte sich nicht beschweren..

    3)
    Jay Z mit Blueprint III wurde geladen, gehört und das Urteil: Für 2 tolle Tracks soll ich ein Album kaufen, wo noch 13 mal Müll drauf ist? Ne, Jigga, Pech gehabt. Aber: Reasonable Doubt, The Dynasty: Roc La Familia, The Blueprint und The Black Album sind im Original hier. Und wenn Hova mal nen Konzert in FFM oder so geben würde, würde ich sogar horrende Ticketpreise in Kauf nehmen um den Kerl einmal im Leben live zu sehen.

  • Vor 12 Jahren

    So nen Krempel wie Us5 gibts, weils da ne Nachfrage dannach gibt. Du kannst schrumpfen so viel du willst. Scheißmusik wird nicht aussterben.
    Im übrigen steht die Musik der meisten Scts in deinem Profil auf ungefähr der Selben Stufe. In so fern versteh ich deine Abneigung da eh nicht.