laut.de-Kritik

Atmosphärisches Album mit originellen 80er-Verweisen.

Review von

Anders Trentemøller verweigert sich seit seinem beachtlichen Start in der Electronicaszene mit "The Last Resort" vor zehn Jahren dem musikalischen Stillstand. An Stelle intelligenter Bassklänge treten vor allem bei seinen Liveshows organische Bandsounds in den Vordergrund. Auf "Fixion" lebt er vordergründig seine Leidenschaft für wavige und postpunkige 80er-Klänge aus und klingt dadurch noch minimalistischer als auf "Lost" (2013).

"One Eye Open" mit einem Joy-Division-Keyboardteppich und dem verträumten Gesang von Marie Fisker führt mit seiner eingängigen Hook und dem tiefen Bassspiel von Lisbeth Fritze auf die falsche Fährte. Die Nummer bildet mit eher leichtfüßigen Wavesounds und dezenter Laszivität einen netten Einstieg, ist aber kaum charakteristisch für das Album.

Der Linie bleibt Trentemøller auf "Never Fade" treu. Der Song gestaltet sich mit dem flächigen Gitarrenspiel von Jeppe Brix und seinem monotonen Gesangssample eine Spur kühler. Man fühlt sich an frühe The-Cure-Platten wie "Seventeen Seconds" erinnert.

Den Cut vollzieht "Sinus" als repetitives Bassmonster beginnend. Dystopische Sounds im Stile von Vangelis "Blade Runner" erzeugen die nächsten Minuten eine düstere und retrofuturistische Großstadtatmosphäre. Synthetische Elektroklänge schließen den Track überzeugend ab. Die Synthwavesounds von Perturbator, GoST und Waveshaper hinterlassen hier ihre Spuren.

Für die Single "River In Me" holt Trentemøller sich Jenny Beth ins Boot, die mit ihrer Band Savages gerade viel Aufmerksamkeit genießt. Vor kurzem produzierte er ihr aktuelles Album "Adore Life". Zur drivigen Nummer mit The-Cure-Feeling am Bass und industriellen Depeche-Mode-Sounds zu Zeiten von "Construction Time Again" passt ihr cooler gesanglicher Vortrag hervorragend. Als erste Sängerin überhaupt im Trentemøller-Kosmos war sie im Studio anwesend, was dem Song noch zusätzlichen energetischen Schub verleiht.

In "Phoenicia" erzeugen psychedelische Orgelschleifen konstante Spannung. Der Track nimmt weiter Fahrt auf und zieht den Hörer in einem repetitiven Sog, der sich zum Schluss kraftvoll entlädt. "Suicide" von Spaceman 3 stand offensichtlich Pate für diese Nummer. Ein bewusstseinserweiternder, herrlicher Trip.

Das Zusammenspiel zwischen den akustischen Klängen der Band und Trentemøllers unterkühlten Klangkonstruktionen findet hier eine wunderbare Balance. Auf dem Album singen dagegen nur noch drei Vokalistinnen. Dadurch klingt "Fixion" wie aus einem Guss. Von der Livebesetzung profitiert der Longplayer dennoch. Die Tracks weisen trotz ihrer düsteren Grundierung eine lebhafte Dynamik auf.

Man räumt den produktionstechnischen Fähigkeiten des Dänen aber immer noch die volle Kontrolle ein. Im Studio produziert er die meisten seiner Songs im Alleingang und ergänzt sie um instrumentale und gesangliche Spuren. "Fixion" besitzt somit genug experimentelle Momente und ungewöhnliche Sounds.

Zwischen dreampoppig im 4-AD-Kosmos befindlichen Songs ("Redefine", "November"), wabernden, verdrogten Exkursen ("My Conviction") und stockdüsteren Zukunftsvisionen ("Spinning") mangelt es der Platte im weiteren Verlauf kaum an Abwechslung. Jenny Beth haucht auch "Complicated" noch einen guten Schuss Dramatik ein. Die Nummer steht Siouxsie & The Banshees ab der "Kaleidoscope"-Phase deutlich näher als The Cure. Beths Stimme kann man als genialen Glücksgriff bezeichnen. Eine Zusammenarbeit mit Potenzial für die Zukunft.

Trentemøller geht durch die reduziertere Herangehensweise und dem Verzicht von zu viel Beiwerk wieder einen Schritt in die richtige Richtung. Als schwermütiges, atmosphärisch dichtes Album mit vielen originellen 80er-Querverweisen erweitert "Fixion" seinem qualitativ hochwertigen Katalog um neue, interessante Facetten und unterstreicht die künstlerische Wandlungsfähigkeit des Skandinaviers eindrucksvoll.

Trackliste

  1. 1. One Eye Open
  2. 2. Never Fade
  3. 3. Sinus
  4. 4. River In Me
  5. 5. Phoenicia
  6. 6. Redefine
  7. 7. My Conviction
  8. 8. November
  9. 9. Spinning
  10. 10. Circuits
  11. 11. Complicated
  12. 12. Where The Shadows Fall

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Trentemøller - Fixion (2lp+Mp3) [Vinyl LP] €16,19 €3,00 €19,19

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Trentemøller

In Dänemark kennt wohl fast jeder Clubgänger und Connaisseur elektronischer Tanzmusik den Namen Anders Trentemøller - spätestens seit 2005 auch der …

6 Kommentare mit 7 Antworten