laut.de-Kritik

Musik für die Starbucks-Filiale in der Hölle.

Review von

Mitte des Jahres holte sich Mike Patton bereits Inspiration in einem Horrorfilm. "1922" war ein gelungener Soundtrack, aber kein gelungenes Soloalbum. Als solches nahmen es Fans und Kritiker aber auch nicht wahr. In Thom Yorkes Fall sieht die Sache anders aus. Über dem "Suspiria"-Schriftzug thront der Name des Radiohead-Frontmanns wie ein Versprechen.

So viel sei vorweggenommen: Yorke löst es nicht ein, da er seinem Auftraggeber gerecht werden muss. "Suspiria" dient als Soundtrack zum gleichnamigen Film von "Call Me By Your Name"-Regisseur Luca Guadagnino. Dieser basiert auf einem Horrorfilmklassiker aus dem Jahre 1977.

Damals engagierte Regisseur Dario Argento die Progressive-Rock-Band Goblin. Deren Kompositionen, bestehend aus anmutigem Krawall, ahmt Yorke nicht nach, sondern sucht die Lösung in klassischen Horror-Soundtrack-Klischees.

"The Hooks" startet mit einsamem Pianogeklimper, das im Laufe der drei Minuten filmische Soundeffekte ergänzen. Wer noch nicht begriffen hat, worum es auf diesem Doppelalbum geht, erkennt es spätestens am Türenknarren.

"Sabbath Incantation" setzt auf gregorianischen Gesang, "The Jumps" auf einen Hauch von Synthwave und "A Light Green" auf Signale aus dem Weltall. Das alles ist so spannend wie die Verlegung des Filmschauplatzes von Freiburg in das trendigere Berlin.

Angeblich ließ Luca Guadagnino die Musik während der Dreharbeiten laufen. Die erwünschte Atmosphäre scheint Yorke also getroffen zu haben. Für den Heimgebrauch ist ein zum Lied gewordenes Störgeräusch wie das passend betitelte "Voiceless Terror" dagegen kaum geeignet.

Wenn die Starbucks-Filiale in der Hölle noch Musik sucht, der "Suspiria"-Soundtrack eignete sich perfekt. Die Musik brodelt, baut sich langsam auf, flacht dann wieder ab, und das im Laufe der 80 Minuten in ständiger Wiederholung. Zwischen 30 Sekunden und 14 Minuten lassen sich die Stücke dafür Zeit. Sie zerren an den Nerven, weil all das furchtbar anstrengend, Thom Yorke aber auch ein Genie ist.

Konsequent bleibt der Brite zum Glück nicht bei der Sache. In fünf der 24 Stücke erklingt seine nölig-schöne Stimme, die den Hörer aus der sonst so aufreibenden Horrorszenerie reißt. Aus diesen Liedern werden sich Fans eine EP basteln, die auf Dauerrotation läuft. Der Rest gehört zum Bewegtbild in den Kinosaal.

Trackliste

  1. 1. A Storm That Took Everything
  2. 2. The Hooks
  3. 3. Suspirium
  4. 4. Belongings Thrown In A River
  5. 5. Has Ended
  6. 6. Klemperer Walks
  7. 7. Open Again
  8. 8. Sabbath Incantation
  9. 9. The Inevitable Pull
  10. 10. Olga's Destruction (Volk Tape)
  11. 11. The Conjuring Of Anke
  12. 12. A Light Green
  13. 13. Unmade
  14. 14. The Jumps
  15. 15. Volk
  16. 16. The Universe Is Indiferrent
  17. 17. The Balance Of Things
  18. 18. A Soft Hand Across Your Face
  19. 19. Suspirium Finale
  20. 20. A Choir Of One
  21. 21. Synthesizer Speaks
  22. 22. The Room Of Compartments
  23. 23. An Audition
  24. 24. Voiceless Terror
  25. 25. The Epilogue

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Thom Yorke - Suspiria-Music for the Luca Guadagnino Film €11,99 €3,00 €14,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Thom Yorke

Als das Magazin Third Way Thom Yorke 2004 fragt, was für ihn Erfolg bedeute, sagt er: "Oh, nur bei Verstand bleiben. Das wäre schon ein Erfolg." Yorke …

Noch keine Kommentare