laut.de-Kritik

Verliebt in die Disco-Queen? Man hörts.

Review von

Lange genug hat es gedauert, bis Theophilus London sein erstes Album fertig gestellt hat. Vielleicht war es gar nicht der schlechteste Schachzug, sich zunächst mit EPs und Mixtapes in die Herzen und Gehörgänge von Fans und Kritikern zu schleichen. Mit einem Händchen für geschmackvolle Auswahl, seiner musikalischen Aufgeschlossenheit und nicht zuletzt einem sicheren Gefühl für Style machte er sich in der Vergangenheit beliebt.

All das zelebriert er nun auch auf seinem Longplayer-Debüt und tritt zudem einmal mehr den Beweis an, dass man in Brooklyn den Flow offenbar bereits mit dem Trinkwasser schlürft: Rappen kann der Kerl zweifellos, und das ebenso flüssig wie energiegeladen.

Keine Ahnung also, warum mich "Timez Are Weird These Days" trotzdem seltsam unbefriedigt zurück lässt. Londons überdeutlich hörbare Vorlieben für die Soundästhetik der 80er Jahre und für elektronisch aufgebrezelten Pop überraschen ja eigentlich nicht wirklich.

Trotzdem nervt das Ausmaß, in dem hier Tanzflächen-taugliches Halligalli abgefeiert wird. "I fell in love with a disco queen" - sollte es etwa daran liegen? Gleich in der ersten Nummer gleiten hallende Synthies in einen stark Disco-lastigen Beat ab. Daraus scheint kein Entrinnen mehr möglich.

"Love Is Real" scheucht erneut auf die Tanzböden, "Wine And Chocolates" stampft ebendort schnurgerade weiter. In "All Around The World" schrappt eine Gitarre durchs Bild, in "Why Even Try" ein funky pluckernder Bass. "Girls Girls $" erinnert an Videospiele aus längst vergangenen Zeiten, im blubbernden "Stop It" kommen sogar beinahe Grime-Gefühle auf.

Der Gesamteindruck kommt jedoch einfach nicht über harmlosen Arschwackel-Pop hinaus. Viel häufiger als Dizzee Rascal kommen einem etwa die Eurythmics in den Sinn. "It's the party of the year", mag sein. Bestens organisiert, arrangiert und vergnüglich beschallt. Aber eben doch nur eine Party.

Trackliste

  1. 1. Last Name London
  2. 2. Love Is Real feat. Holly Miranda
  3. 3. Wine And Chocolates
  4. 4. All Around The World
  5. 5. She's Great (Interlude)
  6. 6. Why Even Try feat. Sara Quin
  7. 7. Stop It
  8. 8. Girls Girls $
  9. 9. One Last Time
  10. 10. Lighthouse
  11. 11. I Stand Alone

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen London,Theophilus – Timez Are Weird These Days €6,74 €3,00 €9,74
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Timez Are Weird These Days €13,95 €3,90 €17,85
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Timez Are Weird These Days €14,99 €2,99 €17,98

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Theophilus London

Eigentlich laufen die Dinge so: Jemand hat einen Hit, den entdeckt dann vielleicht eine Firma und unterlegt damit einen ihrer Werbespots. Doch es geht …

2 Kommentare