laut.de-Kritik

Dieser Stilmix gerät doller als die Polizei erlaubt.

Review von

Amsterdam ist nicht gleich Heidelberg. Aber dahin zieht es die australischen Rocker von The Living End sowieso nicht zurück, wie sie es im melancholischen Abschiedsgruß an eine verflossene Beziehung im Track "Amsterdam" besingen. Konsequent klingt es nur, dass die Band das dazugehörige Video im beschaulichen Heidelberg gedreht hat. Diese leise Nummer verdeutlicht das gewachsene Selbstbewusstsein des Trios. Im Heimatland längst Breitwand-Superstars, buhlt die Gruppe hierzulande im Vorprogramm der Toten Hosen um Aufmerksamkeit.

Dabei ist das Motto "Anything Goes" die Losung. Die Ex-Gretsch-Punks haben ihre Wurzeln nicht gekappt, blicken allenfalls mit nostalgischem Blick darauf zurück. Wenn schon nicht nach Amsterdam, dann auch keine musikalische Rolle rückwärts, denken sich Fronter Chris Cheney und Co.

Die Musik von The Living End findet sich in vielen Sound-Gewändern wieder. "Otherside" ist näher an Sting, Copeland und Summers als es die Polizei erlaubt. "Drop The Needle" mäandert in die Hörgänge in bester Post-Americana-Manier wie ihn gerade The War On Drugs in Perfektion zelebrieren. "Wake Up The Vampires" stünde mit seinem theatralischen Refrain ein Spot in der "Rocky Horror Picture Show" gut zu Gesicht. Auch die Springsteen-Nachlassverwalter von The Gaslight Anthem sind ein omnipräsenter Einfluss.

"Proton Pill" und "Rat In A Trap" ziehen das Tempo und die Härte-Schraube ein wenig an. Auch wenn der schräge Album-Titel die Vermutung zulässt, sehen die Australier das Leben nicht durch die rosarote Brille. In "Death Of The American Dream" rechnet die Band mit der Weltpolizei ab und teilt ihr Bashing in einen räudigen Agit-Rocker und einen Folk-Abschluss in bester Singer/Songwriter-Tradition.

Der Superstar-Status in Australien trägt zum Glück nicht dazu bei, dass The Living End sich in Klischees tummeln. Die Band ist ein schillernder Kosmos. Ähnlich der letzten Foo Fighters Platte "Concrete And Gold" oder Arctic Monkeys' Psychedelic-Verbeugung "Tranquility Base Hotel & Casino" verharrt die Band nicht in Stillstand und bleibt ihrer Kreativität treu. In vielen Teilen der Erde findet der Stilmix seinen Anklang, bestimmt auch in Amsterdam.

Trackliste

  1. 1. Don't Lose It
  2. 2. Not Like The Other Boys
  3. 3. Otherside
  4. 4. Death Of The American Dream
  5. 5. Drop The Needle
  6. 6. Love Won't Wait
  7. 7. Proton Pill
  8. 8. Amsterdam
  9. 9. Too Young To Die
  10. 10. Wake Up The Vampires
  11. 11. Rat In A Trap

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Living End – Wunderbar €11,93 €3,00 €14,93

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The Living End

Australien, ein Land, das berühmt ist für seine Koalabären, Kängurus und die Olympiade 2000 in Sydney. Auch dem geneigten Musikfan ist Australien …

3 Kommentare