laut.de-Kritik

Ein ungeplantes Meisterwerk.

Review von

Was macht man, wenn man das Glück hat, mit zwei seiner Idole arbeiten zu können, die die eigene Band maßgeblich mitbeeinflusst haben? Man trommelt alle Bandmitglieder zusammen (in diesem Fall nicht schwierig), drückt auf "Record" und schaut, was passiert. So erging es Dan Auerbach, als er nach der "Let's Rock"-Tour der Black Keys den Gitarristen Kenny Brown und den Bassisten Eric Deaton in seinem heimischen Studio begrüßen konnte. Beide Musiker haben an der Seite der Blues-Legende R.L. Burnside gespielt. Burnside, das ist ein Name, an dem man als Black Keys-Fan nicht vorbeikommt.

Auerbach beschließt, den Moment zu nutzen und zusammen mit den Musikern einige seiner heißgeliebten Delta Blues-Standards aufzunehmen. Da ist es natürlich praktisch, dass Bandkollege und Drummer Patrick Carney ebenfalls in Nashville wohnt und sich spontan anschließen konnte. "Die Session war nur ein paar Tage im Voraus geplant, nichts war geprobt", erinnert sich Carney. "Wir haben das gesamte Album in etwa zehn Stunden aufgenommen."

Das Ergebnis "Delta Kream" erinnert stark an den Beginn der Band vor mittlerweile 20 Jahren. Die Begeisterung für den rohen Missisipi Delta Blues war schon auf dem Debüt "The Big Come Up" hörbar, darauf befanden sich Cover von of R.L. Burnsides "Busted" and Junior Kimbroughs "Do The Romp". Zusammen mit Brown und Deaton haben die Black Keys nun das lässigste Album ihrer bisherigen Diskographie aufgenommen.

Bass, Gitarren und Schlagzeug harmonisieren hier perfekt und erzeugen diesen typischen trägen Black Keys-Groove. Auf "Mellow Peaches" und "Come And Go With Me" kommt zwar auch eine Hammondorgel zum Einsatz, der Fokus liegt aber ganz klar auf den Gitarren-Licks und Soli. Songs wie "Crawling Kingsnake" oder "Going Down South" gehen neben ihren simplen Melodien auch deshalb so gut ins Ohr, weil häufig die Leadgitarren-Melodie Auerbachs Stimme doppelt. Pat Carney glänzt durch zurückhaltendes, absolut songdienliches Drumming.

Zwischen den Songs bekommt man einen Eindruck, wie ausgelassen die Stimmung während der Session gewesen sein muss: es wird viel gelacht und geredet, das Saitenstimmen wird schnell zur kleinen Improvisationsrunde. Man möchte kaum glauben, dass diese Musiker zum ersten Mal zusammenspielen, geschweige denn, dass die meisten der Songs in einem Take aufgenommen wurden.

Trackliste

  1. 1. Crawling Kingsnake
  2. 2. Louise
  3. 3. Poor Boy A Long Way From Home
  4. 4. Stay All Night
  5. 5. Going Down South
  6. 6. Coal Black Mattie
  7. 7. Do The Romp
  8. 8. Sad Days, Lonely Nights
  9. 9. Walk With Me
  10. 10. Mellow Peaches
  11. 11. Come On And Go With Me

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Black Keys,the – Delta Kream €14,85 €3,00 €17,85
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Black Keys,the – Delta Kream [Vinyl LP] €22,99 €3,00 €25,99

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The Black Keys

Ein großer Dünner (Patrick Carney) und ein Kleinerer (Dan Auerbach) überraschen Anfang des 21. Jahrhunderts mit einer aufregenden Mixtur aus Blues, …

9 Kommentare mit 19 Antworten