laut.de-Kritik

Der Mann von den Färörer-Inseln hat die nordische Noblesse gepachtet.

Review von

Teitur Lassen scheint sie gepachtet zu haben, die nordische Noblesse. In Bezug aufs sympathische Werksverzeichnis spielt er nun die Karten aus, die er in der Geschichte seines Liedermachens bis dato erst noch aufklauben musste - "Let The Dog Drive Home" offeriert einvernehmliche Geschlossenheit: Das Paket der ordnungswidrigen Gefühlsduselei wird zwar geschnürt, aber nicht abgeschickt.

Ob Fetisch oder Apostel - die Gefolgschaft von Teitur wächst so oder so. Nicht mehr nur Rufus Wainwright wird sein Werk rühmen, John Mayer ihn durchs Vorprogramm propagieren oder der Guardian (einst über Teiturs Album "The Singer": "tiefergehende, schwere Kost, aber niemals unter dem Prädikat außergewöhnlich") belobigen. Die Reihe der Schmeichler wird fortlaufend länger. Doch was sind eigentlich Teiturs qualitätsbildende Insignien in Sachen Folkpop?

In seine Texte plakatiert er Lebensweisheiten, die einem potentiellen Lebenselixier gleich kommen ("Betty Hedges": "Big questions need small answers like yes and no"). Natürlich könnte da Offensichtlichkeit unterstellt werden. Wer aber möchte sich nicht gerne genau diese eigentlich platonische Frage stellen und sich dann mit einer straffen Antwort ganz kurz fassen?

Derlei Konstruktionen erfordern einen klaren Kopf und eine enträtselte Sprache, auch wenn das herbstzeitlose "Stormy Weather" eher den verwaschenen Jeansträgertag als die präzise Wetteraufzeichnung zeigt. Aber auch dafür hat Teitur seine süffisanten Gründe und onomatopoetischen Botschaften: Das Klangfarbenspiel, das er mit Maultrommel und Bandarsenal treibt – ein unverkennbares Spiel mit den Gewalten. Feedbacks und Glockenspiel stehen für Gewitter und Regen.

Teitur argumentiert als gesetzter Folker, dem der Pop nicht auf die Nerven geht, sondern der mit ihm umzugehen gelernt hat, um ihn zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle einzusetzen.

Erdige Einigkeit verkündet der Insulaner in Text und Sound. Unverkennbar bleibt auch seine Gratwanderung: Er lässt die Möglichkeit des Kitsches zu, wendet ihn aber nie wirklich konsequent an. Teitur gelingt ein Album, dessen Qualität man eigentlich nicht erklären muss.

Trackliste

  1. 1. Feel Good
  2. 2. God I Have So Many Things To Tell You
  3. 3. Waverly Place
  4. 4. Freight Train
  5. 5. Betty Hedges
  6. 6. You Never Leave L.A.
  7. 7. Stormy Weather
  8. 8. Fly On The Wall
  9. 9. Let The Dog Drive Home
  10. 10. Very Careless People
  11. 11. When I Had It All
  12. 12. All I Remember From Last Night

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Teitur - Let the Dog Drive Home €9,09 €3,00 €12,09
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Let The Dog Drive Home €9,99 €2,99 €12,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Teitur

Seine Musik kommt auf leisen Sohlen daher, der Däne besingt das Alleinsein, die Liebe, das Fernweh, seine Bekämpfung und vieles mehr. Er kleidet Sehnsucht …

2 Kommentare