laut.de-Kritik

Songs mit Ecken und Kanten und der nötigen Härte an den Stromgitarren.

Review von

Die Gitarrenfraktion schielt (mal wieder) in die Vereinigten Staaten von Amerika. Denn dort sorgen Staind seit geraumer Zeit für gehörig Furore. Ihr Zweitwerk "Break The Cycle" verkauft sich dumm und dämlich und das Cover der Juli Ausgabe des US Rolling Stone durfte die Band auch schon zieren. Mit etwas Verspätung kommt jetzt die alte Welt in den Genuss von "Break The Cycle". Die Herrschaften bei eastwest in Hamburg sind wahrscheinlich schon wochenlang mit Schweißhändchen und glühenden Ohren unterwegs, angesichts der freudigen Verkaufsbotschaften aus Amiland. Da verwundert es kaum, dass vollmundig von der neuen Rocksensation aus den USA gesprochen wird.

Nüchtern betrachtet, ist die Musik von Staind nicht so richtig sensationell, dafür überaus gut gemacht. Ist ja auch nicht die erste Platte der Protegés von Dursty Fred. Nein, Staind fabrizieren keinen dreistreifigen Nu Metal. Staind sind auch keine untalentierten Casting Gurken. Soviel dazu. Die Band ist in der Lage, eingängige und melodiöse Songs mit kleinen Ecken und Kanten zu schreiben, mit der nötigen Härte an Stromgitarren. Sänger und Texter Aaron Lewis verarbeitet nicht wenig eigene Erfahrungen und Erlebnisse, wie in "It's Been A While" oder "For You". "Waste" wiederum handelt von einem Fan der Band, der sich das Leben nahm.

Dieser persönliche Bezug zu den Texten, in Verbindung mit der teilweise in melancholische Gefilde abdriftenden Musik, sorgt für, so schwülstig das auch klingen mag, emotionalen Tiefgang. A propos: "Can't Believe" erinnert mit seinem Arrangement nicht unerheblich an die mighty Deftones. Wobei Staind hier problemlos die Stange halten können. Nicht zuletzt deshalb, weil Josh Abraham der Platte ebenso einen fetten Sound verpasst hat wie Terry Date damals den Deftones. Ein Schutzengel namens Durst scheint sich doch auszuzahlen. Jener sollte bei seiner nächsten Platte vielleicht mal Staind um Rat fragen, statt irgend etwas von "Vulgar Display Of Power" meets "Dark Side Of The Moon" zu blubbern.

Trackliste

  1. 1. Open Your Eyes
  2. 2. Pressure
  3. 3. Fade
  4. 4. It's Been A While
  5. 5. Change
  6. 6. Can't Believe
  7. 7. Epiphany
  8. 8. Suffer
  9. 9. Warm Safe Place
  10. 10. For You
  11. 11. Outside
  12. 12. Waste
  13. 13. Take It
  14. 14. Outside (Live)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Staind – Break the Cycle €5,96 €3,00 €8,96
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Break The Cycle €11,99 €2,99 €14,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Staind

Den Zutritt zum großen Rockmusik-Zirkus verdanken Staind Limp Bizkits Mastermind Fred Durst. In dieses Umfeld lässt sich anfangs auch der Sound einordnen: …

Noch keine Kommentare