laut.de-Kritik

Wie ein Schlag ins Gesicht.

Review von

Nach eigenen Angaben ist der Sound der Societys Parasites "direkt und hat das Ziel, dir mit einer brennenden Geschwindigkeit die Ohren wegzublasen. Der Stil ist schnell, wütend und geht weg von den Basics der kranken Gitarrenriffs, geistesgestörten Basslinien und schreiendem Gesang." Also genau das, was Hardcore ausmacht.

Die Hoffnung, dennoch nicht nur unmelodisches Geschrei zu hören, bestätigt sich jedoch nicht. Während sich das Intro "Preface" noch auf Instrumentalität beschränkt, kriegt man schon beim zweiten Track "In The City" die volle Ladung Gebrüll ab. Laut, schnell und aggressiv kreischen die Instrumente. Es klingt sehr geradlinig und überhaupt nicht aufgeblasen wie bei vielen Punkrockern heutzutage. Schade ist nur, dass dabei die Melodie völlig abhanden kommt. Denn auch bei Hardcore ist Melodie - zumindest auf instrumentaler Ebene - erwünscht.

Das Fehlen jeglicher Melodie bedeutet auch, dass die Abwechslung zu wünschen übrig lässt. Sich dieses Gebrüll ganze 15 Tracks - mit der Ausnahme des Intros - anzuhören, strapaziert schon die Nerven. Insgesamt klingt alles sehr knackig, die Band testet viele Gitarren-Licks und Bass-Riffs, die die meisten Punkbands vernachlässigen, dennoch treten sie hinter dem Geschrei völlig in den Hintergrund. Sänger Freddy dominiert die ganze Scheibe. Für ihn scheint das auch sehr anstrengend zu sein, weswegen die Titel oftmals nicht länger als zwei Minuten sind. Bei "Wishing Armageddon" verausgabt er sich sogar soweit, dass er es nur 40 Sekunden aushält.

Der einzige Song, der sich richtig abhebt vom restlichen Einheitsbrei, ist "Postscript". Nach einem sehr langen instrumentalen Intro mit rotzigen Gitarrenriffs hört man, wie eine gesprochene Textpassage rückwärts abgespielt wird. Zum Schluß flüstert der Teufel persönlich (oder in Form von Freddy): "I am the devil and I am here to tell you devil's work".

Textlich befassen sich die Kalifornier mit ihrer Herkunft: den Straßen von Echo Park in Los Angeles. Vor dem ersten Weltkrieg waren dort die Filmstudios, bevor sie nach Hollywood zogen. Das scheint dem Viertel nicht gut bekommen zu sein, dort kann man wohl niemandem trauen: Nicht der eigenen Familie, den Freunden und erst Recht nicht der Polizei. "The palm trees are burning, the big boys are coming, the police are roaming, so you better start running, find a place to hide", heißt es in "Who's On Your Side".

Dem Echo Park widmen Societys Parasites sogar einen eigenen Song, in dem von Gewalt, Gangs, Prostituierten und Obdachlosen die Rede ist. Man kann einen Eindruck gewinnen, wie es in dieser Gegend aussehen muss. Kein Wunder sind die Jungs so aggressiv.

Dieses Album fühlt sich an wie ein Schlag direkt ins Gesicht, die Musik ist schnell und rebellisch und man fühlt sich danach ein bisschen erschlagen. Um Aggressionen abzubauen, für ein Boxtraining oder eine rasante Autofahrt bei Nacht ist die Musik der vier Jungs aus Los Angeles perfekt. Doch ein bisschen mehr Melodie und Abwechslung wäre schön gewesen.

Trackliste

  1. 1. Preface
  2. 2. In The City
  3. 3. Late Week Night
  4. 4. Who's On Your Side
  5. 5. Echo Park
  6. 6. Vermont & 4th
  7. 7. Wishing Armageddon
  8. 8. Doomed
  9. 9. I'm Not Dead
  10. 10. Amrican Nightmare
  11. 11. Parasites
  12. 12. Maggot Girl
  13. 13. Minus One
  14. 14. Swift And Deadly
  15. 15. Post Script

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Societys Parasites €10,99 €2,99 €13,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Societys Parasites – Societys Parasites €11,03 €3,00 €14,03

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Societys Parasites

"Freundlich" und "nett" sind nicht die Attribute, die man Societys Parasites zuordnen kann. Die Musik der vier Jungs aus Los Angeles hat nichts mit dem …

Noch keine Kommentare