"Damals war der bissele dumm, jetzt isch der bissele älter geworden, weisch." Teddy Comedy stellt uns mit einem Augenzwinkern und seinem charmanten, eigenem Schwäbisch im "Intro" den Hauptakteur vor. "Zidoouu, zeig den Leuten wo der Rap-Skill isch." Ja genau, zeig mal!

Saftig boombappig klatscht …

Zurück zum Album
  • Vor 5 Jahren

    Wenigstens kein Mark Forster-Feature! Bleibt trotzdem ungehört...wobei die Beats vllt was taugen könnten.

  • Vor 5 Jahren

    "aus dem Schlüpper deiner Frau kannst du ein Zelt baun."
    wahrlich sehr gewitzt, hätten wir 1970 :rolleyes:

  • Vor 5 Jahren

    Deutliche Steigerung zu 301180, was aber auch nicht allzu schwer ist.
    Skits unlustig, fand Angelo Merte schon kacke.
    Top: Knochen und Fleisch, Gürtel am Arm, Eier, Entspannt (Tony D passt glänzend ins Songkonzept).
    Insgesamt wieder mehr Hiphop. Wertung geht in Ordnung!

  • Vor 5 Jahren

    Löwenzahn ist doch mal übelster Rotz. Volksschul-Metapher.

  • Vor 5 Jahren

    Der perfekte Soundtrack für #november15.

  • Vor 5 Jahren

    Sido heutzutage kannste dir auch schenken

  • Vor 5 Jahren

    Gehört Sido jetzt eigentlich zu den Illuminaten, oder haben die Wahrheitskrieger sich wieder geirrt?

  • Vor 5 Jahren

    Ist alles sehr gut produziert und so, aber einfach gähnend langweilig. Ich wüsste nicht, warum man sich heutzutage noch ein Sido-Album geben sollte. An den komplex vorgetragenen, interessanten Themen oder dem spannenden Flow kann es sicher nicht liegen.

    • Vor 5 Jahren

      Word! Beats sind fast alle richtig geil. Sido punktet aber weder in Performance noch Inhalt so wirklich. Gibt mMn ca. 3-4 Hightlights (Löwenzah, Gürtel am Arm, ...), die Spaß machen. Als Rapper hält er ansonsten in keinster Weise mit Deutschrap 2015 mit. Deswegen eher 2/5.

  • Vor 5 Jahren

    "Daneben steht klassisches Storytelling-Material: "Gürtel am Arm". Die verzweifelte Geschichte vom Heroin-abhängigen Kevin wirkt ehrlich und ungeschönt und zeigt, wie nichtig die eigenen Probleme vergleichsweise sein können. Sido spielt mit seiner Stimme, bringt sie gewinnbringend zum Einsatz, singt, flüstert, rappt. Das ist großes Kino."

    Nein.

    Ansonsten werde ich mir das Teil vor allem wegen der Beats die Tage wohl schon noch anhören. Vor den ganzen Themensongs graust es mir jetzt schon. Das letzte überwiegend hörbare, ja starke Album hat His Lauchness ja auch leider schon vor beinahe einer Dekade abgeliefert. Mal sehen, immerhin sind da Enttäuschungen ausgeschlossen.

  • Vor 5 Jahren

    habs gehört. es ist ein festival der belanglosigkeit. nicht wirklich katastrophal so wie zb brote oder culcha candela, aber es gibt leider auch kein einziges argument sich das teil zu geben...sido is over

  • Vor 5 Jahren

    was ich bis jetzt aus dem Album gehört hab ist einfach belanglos. Schade mochte Sido immer ganz gerne.

  • Vor 5 Jahren

    Na dann doch lieber Blokkmonsta

  • Vor 5 Jahren

    Eins schafft Sido bei mir immer.. Obwohl ich kein HipHop höre, höre ich Sido gerne. Wenn das ne Schwäche von ihm ist.. So what

  • Vor 5 Jahren

    Pff ab track 7 ausgemacht. Interessiert mich nicht die Bohne. Tu ich lieber wieder Maske rein...

  • Vor 5 Jahren

    nach dem grauenhaften intro war ich auf alles gefasst und bin jetzt nach dem durchhören doch positiv überrascht

    hab ich beim silla-album selbst halbwegs gute beats mit der lupe suchen müssen stimmt hier die musikalische untermalung fast konsequent
    stimmlich bekommt man sidos bekanntes organ wie gewohnt , nicht mehr aber auch nicht weniger

    tracks wie das müde "zu wahr" oder "astronaut" mit dem übertrieben gelackten bourani hätte man sich musikalisch sparen können (kasse machts aber ordentlich)

    "ackan" war bekannt und gefällt mir, "löwenzahn" genauso vorallem dank OL
    "auf der straße aufgewachsen wie löwenzahn"...ist aber irgendwie doof

    btw..wie oft habe ich von sido jetzt schon diese line gehört: " dieses leben ist wie..."..naja da die beats stimmen, hör ich da eh nicht so genau hin

    "gürtel am arm" ist vielleicht noch musikalisch in ordnung aber so aufgezwungene thematiken zum drölften mal durchgekaut braucht kein mensch, daher wirds geskippt

    "vom frust der reichen" behandelt eben genau dieses thema und es intressiert mich null, beat ist aber auch hier gelungen, wenn auch schon mal irgendwo gehört

    "eier" hat der beat, taugt
    "entweder eier oder feierabend"...verdammt ich wollte doch nur auf die beats hören..

    der "kreuzreim skit" ist kreuzdämlich, doch sehr laid-back und "entspannt" gehts paradoxerweise mit tony d zu

    "selfie" ist wiedermal ein sidoeskes blödelgedöns, hat aber auch (wiedermal) ein gutes soundbild

    adel tawil ist auch einer der kandidaten die ich mir nicht geben kann, so ist bei "zu hause ist die welt in ordnung" eben diese musikalisch wirklich auch in ordnung bis die unerträglich pathosgeschwängerte hook von meister tawil einsetzt

    sidos texte schwirren weiterhin an mir vorbei
    "entweder im geld schwimmen oder in scheiße baden"
    "hier draußen geht mein herz kaputt" und ähnliches..hm

    mit "so war das" wird sido deep und erzählt was aus der jugend, nichts neues aber keine angst "ich vergess das nicht", denn der beat ist gelungen und hätte auch zu kaisa gepasst.

    "zu straße" ist eine ode (naja) auf den asphalt, gut vertont und sido beschreibt die gegensätze und da wo er jetzt wohnt "sieht es aus wie geleckt"
    und das ist genau das dilemma

    "knochen und fleisch" klingt auch gut, doch leider lässt sido "die drogen jetzt weg" und "duscht im weihwasser"
    nene komm ...

    "für ewig" ist ein mutmachsong mit oft gehörten beat.nicht schlecht gemacht aber unspannend

    "BoomBidiByeBye" ist ein recht langweiliger abschluss mit mädchenzimmerhook und sido der auch mal "abstand" von der musik braucht und "mit dem rucksack los" will
    oder irgendson gewäsch..

    alles in einem hab ichs mir schlimmer vorgestellt, daher fallen mir so manche beats wirklich positiv auf (azzlack oder aon-niveau erreichts auf dauer aber nicht), sido stört mich nicht sonderlich, kennt man doch seine einprägsame stimme und hört nicht soo genau hin
    große highlights hats jedoch überhaupt nicht, alles relativ eben gemacht
    keine großen ausreißer nach oben oder unten, insgesamt ein hörenswertes album ohne überraschungen abseits manch guten beats
    wers nicht gehlrt hat, hat aber auch nichts verpasst
    es ist noch vormittag da bin ich mal milde und sage dass es schon schlechtere sachen von sido gab, dieses gutmensch-getue aber doch sehr nervt WENN man dann MAL DOCH auf die texte achtet
    3/5 gerade noch so wegen dem sound

  • Vor 5 Jahren

    Meine Haltung zu Sido ist recht schnell erklärt: Ich mag den Typen nicht besonders. Schon zu Royal-TS- und A.i.d.S.-Zeiten habe ich B-Tight immer mehr gefeiert als diesen analfixierten Typen mit der lauchigen Stimme und in den letzten Jahren geht mir seine Mischung aus Arroganz und Dummheit, angeblicher Reife und Reflektiertheit und ostentativem Alkoholkonsum in JEDEM Interview gehörig auf die Nerven. Dennoch respektiere ich ihn für seine beiden ersten Alben, die auf unterschiedliche Art zu ihrer Zeit Deutschrap sehr geprägt haben, und einige doch gelungene Tracks auf den Ansagen und hier und da, auch wenn noch nie irgendwas von ihm richtig bei mir rotiert hat. Die letzten bisslosen, "erwachseneren" Alben waren aber alle eindeutig nicht meine Kanne Bier und immer dann, wenn Sido tiefgründig oder einfach nur sentimental wird, wird mir übel.

    "VI" nun ist, was die Beats betrifft, das vielleicht stärkte und konstanteste Sido-Album seit "Ich". In der Hinsicht gibt es echt nichts zu beanstanden. Leider habe ich aber den fatalen Fehlern gemacht, daneben auch hin und wieder auf die Raptechnik und die Lyrics zu achten, was das Vergnügen recht schnell zunichte gemacht hat. Technisch ist das in den letzten zehn Jahren einfach kein Stück besser geworden und der Flow holpert ab und an merklich. Dass man auf einem Sido-Album kein Rumgeflexe auf höchstem Level erwarten sollte, ist klar, aber ich hätte doch erwartet, dass er da etwas routinierter ist. Da muss ich dem Reviewer echt zustimmen.

    Und die Lyrics... Tja, wenn Sido, was er selbst wohl sofort bejahen würde, tatsächlich einer der besten Texter Deutschlands sein soll, wäre das sehr, sehr bitter. In der Hinsicht überschätzt er sich ähnlich wie Eko, der aber auch in schwächeren Momenten spielerisch auf einem deutlich höheren technischen Niveau agiert. Es fiel mir sehr schwer, die hohe Dichte an Billigreimen zu ignorieren, wenig überzeugende Metaphern wie bei "Löwenzahn" (ansonsten ein guer Song), ebenso aufgesetzte wie oberflächliche Ausflüge in die Sozialkritik (Wieso musste der Junkie aus "Gürtel am Arm" ausgerechnet Kevin heißen? Warum nicht gleich Jeremy-Pascal?) oder unlustiges und unsympathisches Storytelling wie bei "Selfie". Richtig positiv überrascht hat mich eigentlich nur "Entspannt" mit Tony D im Vintage-Style vor seiner Crunk-Phase. Tja, bin eben kein Sido-Fan.

    So bleibt ein stark produziertes Album, das neben "Entspannt" ein paar weitere ordentliche Songs enthält (vor allem die ersten beiden Singles), aber eben auch sehr viel für mich Unhörbares. Das kann nicht mehr als 2/5 geben, aber ich habe dieses Jahr auch schon Wackeres gehört. Da bleibt eigentlich nur eine Frage: Gibt es dieses Jahr überhaupt einen beschisseneren Song als das ekelhafte "Astronaut"?

  • Vor 5 Jahren

    Nächsten Monat bricht der Euro ein, wollte ich nur mal gesagt haben. Also gönnt euch, aber kauft bitte andere Platten. #realrap #nostradamus

  • Vor 5 Jahren

    Finde die Beatz gut....die Songs sagen nichts neues....alles nichts neues...er rappt dauernd über das selbe u die Lines vor der Hook wiederholen sich vor jeder Hook....alles in allem hab ich mit der Instrumental CD mehr Spaß.

    Hätte mehr Erwartet.