laut.de-Kritik

Eine Platte wider den deutschen Oberschenkelkrampf.

Review von

Deutschland, deine Tanzflächen: Durch Robin Schulz, die musikgewordene Tennissocke in einer Herrensandale, hat die ganze Welt momentan einen zweifelhaften Eindruck von aus Deutschland stammender Tanzmusik. Doch wer Ohrenkrebs wie Sangria-Eimer gleichermaßen verschmäht, den rettet nun Marius Lauber alias Roosevelt.

Okay, der Vergleich wirkt weit hergeholt, was aber seinen Symbolcharakter in zumindest einer Sache nicht schmälert. Roosevelt füllt gerade hierzulande eine Lücke – zwischen Clubmusik und hittauglichem Pop. Das kommt nicht von ungefähr, denn der Mittzwanziger hat offenkundig beides internalisiert, ist gleichermaßen als DJ sowie als Instrumentalist in Bands unterwegs.

Das beeindruckte bereits Hot Chips Joe Goddard, dessen Label Greco-Roman folglich sofort den Kontakt zum Kölner herstellte. Beinahe vier Jahre zogen seitdem ins Land, nun veröffentlicht Roosevelt sein selbstbetiteltes Debüt.

Roosevelt strukturiert seine Songs teils nach einfachsten Pop-Schemata, stellenweise schimmert aber das situative Moment eines House-Tracks durch. Während ersteres die Songs sicher für ein breiteres Publikum öffnet ("Colours"), wird es vor allen Dingen dort interessant, wo "Roosevelt" physisch und affektiv wirkt: Unbemerkt erliegt man immer wieder dem Rhythmus der Songs.

Oft bewegt sich das am Rande des Funk wie bei "Hold On", in dem ebenso Noten von Caribou und Toro Y Moi aufblitzen. Das Outro von "Night Moves" mit seinen Arpeggien – ein manischer Segen, der schließlich bereits zu Beginn des Albums sagt: Liebe Mitmenschen, macht euch mal locker. Dies ist eine Platte wider den deutschen Oberschenkelkrampf.

Der Gesang Laubers hingegen erscheint stets zurückhaltend und stellenweise bewusst in den Hintergrund produziert. Das macht dann auch die Anbiederung an klassische Pop-Gesten erträglich, wenn Lauber die bereits angesprochenen "Night Moves" zitiert oder in "Daytona" irgendwas von "bring back the fever again" singt. Doch wer kann einem Themen wie Sehnsuchtsbefriedigung und Geborgenheitsfindung verübeln, wenn die Songs uns allein durch ihren Wohlklang auf der Tanzfläche vergemeinschaften möchten?

Trackliste

  1. 1. Intro
  2. 2. Wait Up
  3. 3. Night Moves
  4. 4. Belong
  5. 5. Moving On
  6. 6. Heart
  7. 7. Colours
  8. 8. Sea
  9. 9. Daytona
  10. 10. Fever
  11. 11. Hold On
  12. 12. Close

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Roosevelt Sykes – Blues By Roosevelt €12,65 €3,00 €15,65
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Paul Lamb & The Roosevelt Houserockers feat. Chad Strentz – "Keep on Walking Live 2019" Paul Lamb & The Roosevelt Houserockers feat. Chad Strentz €15,99 €3,00 €18,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Roosevelt Sykes – ROOSEVELT SYKES/HOMESICK JAMES Chicago blues festival vol.1 LP Black and Blue €15,99 €3,00 €18,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Roosevelt Sykes – The Roosevelt Sykes Collection 1929-47 €18,32 €3,00 €21,33
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Roosevelt Dolls – The Roosevelt Dolls €19,25 €3,00 €22,25
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Roosevelt – Roosevelt [Vinyl LP] €23,23 €3,00 €26,23
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Roosevelt Sykes – Complete Recorded Works In Chronological Order, Vol. 1, 1929-1930 by Roosevelt Sykes (1994-06-02) €29,99 Frei €32,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Roosevelt Sykes – Sings the Blues by Roosevelt Sykes (1998-08-11) €41,97 Frei €44,97
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Roosevelt Dime – Full Head of Steam by Roosevelt Dime €52,55 Frei €55,55
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Slow Roosevelt – Starving St. Nick by Slow Roosevelt €114,39 Frei €117,39

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Roosevelt

Für den britischen Guardian ist Marius Lauber alias Roosevelt schon 2013 "der talentierteste Künstler, der sich je nach einem US-Präsidenten benannt …

9 Kommentare mit 3 Antworten