laut.de-Kritik

Pop-Hochglanz aus der zweiten Reihe.

Review von

Für sein neues Album "The Last Rider" habe er sich von Ikonen wie Ray Davies Paul McCartney und Burt Bacharach inspirieren lassen, so Ron Sexsmith. Nach Ausflügen in die Bereiche Soul und Electronica soll es also wieder verstärkt um die Wurzeln seines Schaffens gehen.

Bereits der Einstieg beweist, dass der Kanadier bei seinen Einflüssen mit den richtigen Namen jongliert. Mit der Leichtigkeit alter The Kinks-Glanztage und der songwriterischen Finesse der Pilzköpfe trifft Ron Sexsmith gleich zu Beginn voll ins Schwarze. Geschmeidiger Folk-Rock mit einer Prise Country bilden das perfekte Fundament für Rons Organ, das sowohl im Crooner- als auch im klassischen Singer/Songwriter-Bereich Maßstäbe setzt.

Der Sänger, der auf Fotos stets aussieht, als hätte man ihm gerade das Herz gebrochen, lässt auch im weiteren Verlauf des Albums nicht locker. Mit viel Sehnsucht und mehreren Gesangsspuren im Gepäck lässt er mit dem Song "Who We Are" alte Eagles-Erinnerungen aufleben. Das nostalgische "Breakfast Ethereal" kommt mystisch um die Ecke, während das zart schmelzende "Who We Are Right Now" klingt, als hätte Elton John noch einmal im 70er-Archiv gewühlt.

Wieder einmal schüttelt Ron Sexsmith die Melodien spielend leicht aus dem Ärmel. Unterstützt von teils opulent arrangierten Bläsern und Chören sowie einem trockenen Drumsound, der jeden Anflug von Zeitgemäßem bereits im Keim erstickt, singt sich der Barde aus Toronto in einen Rausch von Gelassenheit, Melancholie und Leidenschaft.

Erstmals mit einer kompletten Band aufgenommen, präsentiert sich Sexsmiths 15. Studioalbum wie ein musikalisches Auffangbecken für Perlen, Juwelen und Rohdiamanten, die zwar mindestens genauso funkeln und glänzen wie all die anderen Song-Edelsteine aus der Branche, aber höchstwahrscheinlich wieder einmal nur in Insider-Kreisen ausgestellt und gefeiert werden. Dieses Paket schleppt der 'Beautiful Loser' (Leonard Cohen) nun schon seit Jahrzehnten mit sich rum. Zermürbt hat ihn die permanente Aufmerksamkeits-Verweigerung in den Pop-Olymp aber nie: "Ich brauche den Ruhm nicht. Ich weiß, dass Elton John meine Musik gefällt. Das reicht mir", gab Ron Sexsmith einst bescheiden zu Protokoll. Große Worte eines großen Künstlers.

Trackliste

  1. 1. It Won't Last For Long
  2. 2. Our Way
  3. 3. Breakfast Ethereal
  4. 4. Worried Song
  5. 5. West Gwillimbury
  6. 6. Who We Are Right Now
  7. 7. Shoreline
  8. 8. Dead And Green
  9. 9. Evergreen
  10. 10. Upward Dog
  11. 11. Only Trouble Is
  12. 12. Radio
  13. 13. Every Last One
  14. 14. Dreams Are Bigger
  15. 15. Man At The Gate (1913)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Sexsmith,Ron – The Last Rider [Vinyl LP] €28,56 €3,00 €31,56

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Ron Sexsmith

Kaum ein Musiker sieht auf den Promobildern zu seinen Alben so traurig aus wie der Kanadier Ron Sexsmith. Eine Lebenseinstellung, die sich auch in seiner …

3 Kommentare mit 5 Antworten