laut.de-Kritik

Faith No More, Laibach, Scooter und Bushido huldigen Rammstein.

Review von

Ja, der Coronavirus sitzt derzeit am längeren Hebel. Ob Rammsteins Stadiontour zum aktuellen Album Ende Mai wie geplant fortgesetzt wird? Mehr als fraglich, zumal der Startschuss am 25. Mai in Klagenfurt - Stand Anfang April - schon mal hinfällig ist: Österreich hat alle Konzerte bis Ende Juni verboten. Dasselbe gilt für den letzten Tourstopp in Europa am 9. August (Aarhus): In Dänemark gilt das Verbot sogar bis Ende August. Danach wollen Rammstein in die Neue Welt aufbrechen, die Nordamerikatournee soll am 20. August in Montreal beginnen.

Man darf annehmen, dass der rein digitale Release vorliegender Remix-Compilation am 27. März ursprünglich den anstehenden Gigs geschuldet war. Angekündigt wurde er gleichwohl nirgends, nicht mal auf der Homepage der Berliner - und wir reden hier immerhin von 72 Tracks und großen Namen: Protagonisten wie Westbam, Faith No More, Laibach, Meshuggah, Junkie XL, Devin Townsend, Scooter, Mogwai, Bushido, Pet Shop Boys, Clawfinger, Azad, Paul Van Dyk, Alec Empire, Black Strobe oder Boys Noize. Der Blick zurück bis in die Neunziger fördert aber auch längst Vergessenes zu Tage: Wer erinnert sich noch an Eskimos & Egypt aus Manchester?

Eine synthielastige Noise-Version von "Du Riechst So Gut (Scal Remix)", hinter der Project Pitchfork stehen, macht den Anfang. Insgesamt finden sich neun, überwiegend an Industrial/EDM orientierte Versionen des Rammstein-Klassikers, darunter von Günther Schulz oder Sascha Konietzko (beide KMFDM) und vor allem auch Jacob Hellner: Der Schwede produzierte anno 1995 das Debüt "Herzeleid". Soundtechnisch aus der Reihe tanzt hier einzig die unerwartet rein orchestral arrangierte Version Faith No Mores. Besser groovt schon der Extended-Mix von "Engel", dem vielleicht zeitlosesten Song der Berliner Weltstars.

Die "Stripped"-Version von Johann Edlund (Tiamat) klingt fast wie eine Produktion zwischen sanftem Breakbeat und den frühen Pet Shop Boys (Tennant und Lowe legen später selbst zwei richtig runde und qualitativ astreine Remixe von "Mein Teil" hin). Am besten knallen dennoch die beiden Big Beat-"Stripped"-Tunes des US-Musikers/Producers Charlie Clousers (Nine Inch Nails, Marilyn Manson). Zu den produktionstechnischen Highlights zählt daneben die technoide "Mein Teil"-Version Arthur Bakers: Der amerikanische DJ/Produzent geht richtig weit weg vom Ausgangsmaterial. Einen de­kon­s­t­ruk­ti­vis­tischen Ansatz fährt, wie zu erwarten, Ad-Rock ("Benzin"). Auch die EBM-Veteranen Front 242 verleihen "Keine Lust" ein neues Antlitz.

Das gilt gleichermaßen für das abgespeckte "Amerika" von Bushido und Ilan: Bushido fügt der Rap-Metal-mäßigen Version noch eigene Reime hinzu. Ganz anders als im Original klingt "Ohne Dich" bei der dänischen Band Under Byen, die mit Klavier, Schlagzeug oder singender Säge agiert. Bei Laibach tönt der Song dann noch mehr nach Beerdigungsballade als ohnehin schon, während Sven Helbig Lindemann allein zur Kirchenorgel klagen lässt.

Den Hit "Sonne" drehen nur Clawfinger durch den Wolf, die schwedischen Crossover-Veteranen remixen Rammstein insgesamt sechs Mal (darunter ein Jazz-Remix von "Keine Lust"). Meshuggahs Version von "Benzin" klingt zwar böse, im Vergleich zu den eigenen Werken der Schweden aber geradezu zahm. Richtig gut tanzbar wird die Angelegenheit, wenn Westbam "Links 2 3 4" im Technoelectro Mix als tanzbaren Electrorock auslegt und Lindemann mit Roboterstimme spricht. Vince Clarkes (Erasure) Elektropop-Interpretation von "Mann Gegen Mann" strahlt ebenfalls eigenen Charme aus.

Scooter öffnen für "Pussy" - wie könnte es anders sein - natürlich die Großraumdisko. Was aber Devin Townsend musikalisch mitteilen wollte, außer, dass man es zustande bringen kann, bleibt unbeantwortet, wenn er "Rammlied" zwischen Elektrobeat, Bierzelt, Country, Fürzen und Hochgeschwindigkeits-Gitarrensolo interpretiert. Dagegen ist Jochen Schmalbachs Technorock "Ich Tu Dir Weh" eine echte Bombe. Auch Boys Noize ("Mein Herz Brennt") und Mogwai ("Mein Land") legen zum Schluss Arbeiten vor, die die Bezeichnung Remix wirklich verdienen.

Zwischen die Remixe platzierte man noch weitere, eher selten gehörte Produkte, etwa das gemeinsam mit Clawfinger live gespielte Cover des Ramones-Knallers "Pet Semetary", den instrumentalen Clubber "Rammstein In The House" des Cocoon Club-DJs/Remixers The Timewriter, der zumindest auf den ersten Blick nichts mit einem bestimmten Rammstein-Track zu tun hat oder eine Beta-Version von "Ohne Dich". Am interessantesten bleiben hier freilich die beiden frühen Rammstein-Demoaufnahmen "Wilder Wein und "Feuerräder" (beide 1994).

Gerade Letzteres bietet schon die wesentlichen Bestandteile des Trademarksounds der Band auf, demonstriert aber gleichzeitig den großen Sprung, den Rammstein ein Jahr später mit besagtem Debüt hinlegen werden. Lindemann etwa hatte seine Themen schon gefunden, strahlt aber noch nicht diese dunkle, wie dem Wahnsinn verfallen anmutende Faszination aus, die den weltweiten Ruhm der Berliner mitbegründet. Denn blickt man noch mal auf die in der Tracklist gelisteten Artists, wird deutlich, welches Renommee sich Rammstein über 25 Jahre im alternativen Mainstream erspielt haben.

Trackliste

  1. 1. Du Riechst So Gut (Scal Remix)
  2. 2. Rammstein Tn The House (The Timewriter Remix)
  3. 3. Du Riechst So Gut ('98)
  4. 4. Du Riechst So Gut (Remix by Faith No More)
  5. 5. Du Riechst So Gut (Remix by Günter Schulz & Hiwatt Marshall)
  6. 6. Du Riechst So Gut (Remix by Sascha Konietzko)
  7. 7. Du Riechst So Gut (Remix by Olav Bruhn)
  8. 8. Du Riechst So Gut (Remix by Sascha Moser)
  9. 9. Du Riechst So Gut (Remix by Jacob Hellner & Marc Stagg)
  10. 10. Du Riechst So Gut (Migräne Remix by Günter Schulz)
  11. 11. Rammstein (Eskimos & Egypt Radio Edit)
  12. 12. Rammstein (Eskimos & Egypt Instrumental Edit)
  13. 13. Engel (Extended Version)
  14. 14. Feuerräder (Demo Version 1994)
  15. 15. Wilder Wein (Demo Version 1994)
  16. 16. Du Hast (Remix by Jacob Hellner)
  17. 17. Du Hast (Remix by Clawfinger)
  18. 18. Stripped (Psilonaut Mix by Johan Edlund)
  19. 19. Stripped (Heavy Mental Mix by Charlie Clouser)
  20. 20. Stripped (Tribute to Düsseldorf Mix by Charlie Clouser)
  21. 21. Stripped (FKK Mix by Günter Schulz)
  22. 22. Sonne (Clawfinger K.O. Remix)
  23. 23. Sonne (Clawfinger T.K.O. Remix)
  24. 24. Sonne (Instrumental)
  25. 25. Links 2 3 4 (Clawfinger Geradeaus Remix)
  26. 26. Links 2 3 4 (Westbam TechnoElectro Mix)
  27. 27. Links 2 3 4 (Westbam Hard Rock Cafe Bonus Mix)
  28. 28. Ich Will (Westbam Mix)
  29. 29. Ich Will (Paul Van Dyk Mix)
  30. 30. Pet Sematary (Live)
  31. 31. Mutter (SONO's Inkubator Mix)
  32. 32. Feuer Frei! (RammsteIn VS. Junkie XL Remix)
  33. 33. Feuer Frei! (RammsteIn Remix 130)
  34. 34. Feuer Frei! (RammsteIn Remix 95)
  35. 35. Mein Teil (You Are What You Eat Edit Remix by Pet Shop Boys)
  36. 36. Mein Teil (The Return to New York Buffet Remix by Arthur Baker)
  37. 37. Mein Teil (There Are No Guitars on This Mix by Pet Shop Boys)
  38. 38. Amerika (English Version)
  39. 39. Amerika (Digital Hardcore Mix by Alec Empire)
  40. 40. Amerika (Western Remix by Olsen Involtini)
  41. 41. Amerika (Andy Panthen & Mat Diaz's Club Mix)
  42. 42. Amerika (Electro Ghetto Remix by Bushido & Ilan)
  43. 43. Amerika (Jam & Spoon So Kann's Gehen Mix)
  44. 44. Ohne Dich (Remix by Laibach)
  45. 45. Ohne Dich (Sacred Mix by Sven Helbig] (4:32)
  46. 46. Ohne Dich (Schiller Remix)
  47. 47. Ohne Dich (Under Byen Remix)
  48. 48. Ohne Dich (Beta Version)
  49. 49. Keine Lust (Remix No. 1 by Clawfinger)
  50. 50. Keine Lust (The Psychosonic Remix by DJ Drug)
  51. 51. Keine Lust (Bozz Remix by Azad)
  52. 52. Keine Lust (Jazz Remix by Clawfinger)
  53. 53. Keine Lust (Black Strobe Remix)
  54. 54. Keine Lust (Curve Remix by Front 242)
  55. 55. Keine Lust (Ich Zähl Die Fliegen Remix by Krieger)
  56. 56. Benzin (Combustion Remix by Meshuggah)
  57. 57. Benzin (Smallstars Remix by Ad-Rock)
  58. 58. Benzin (Kerosinii Remix by Apocalyptica)
  59. 59. Rosenrot (The Tweaker Remix by Chris Vrenna)
  60. 60. Rosenrot (Northern Lite Remix?
  61. 61. Rosenrot (3am at Cosey Remix by Jagz Kooner)
  62. 62. Mann Gegen Mann (Popular Music Mix by Vince Clarke)
  63. 63. Pussy (Lick It Remix by Scooter
  64. 64. Rammlied (Rammin' the Steins Remix by Devin Townsend)
  65. 65. Ich Tu Dir Weh (Smallboy Remix by Jochen Schmalbach)
  66. 66. Haifisch (Haiswing Remix by Olsen Involtini)
  67. 67. Haifisch (Remix by Hurts)
  68. 68. Haifisch (Remix by Schwefelgelb)
  69. 69. Mein Herz Brennt (Video Edit)
  70. 70. Mein Herz Brennt (Boys Noize RMX)
  71. 71. Mein Herz Brennt (Piano Instrumental)
  72. 72. Mein Land (Mogwai Mix)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Rammstein – Made in Germany 1995 – 2011 - Best Of (2CD Special Edition inkl. Best-Of Remixes-CD) €14,99 €3,00 €17,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Rammstein – Vater Remix €99,90 Frei €102,90

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Rammstein

Rammstein provozieren immer mal wieder und immer gerne. Über die Jahre haben die martialischen Rocker aus Berlin alles erreicht, was man sich als Musiker …

11 Kommentare mit 12 Antworten

  • Vor einem Monat

    Man könnte im Artikel einfach darauf hinweisen, dass das alles bereits veröffentlichte Remixes von Rammstein-Singles aus den letzten 25 Jahren sind...

  • Vor 25 Tagen

    Ich habe mir das komplette Album mit kleinen Pausen dazwischen angehört. Für mich sind das keine klassischen Remixe sondern eher Neuinterpretationen. Man merkt bei jedem Track die Liebe zum Detail an. Treibende Industrial und Elektro Klänge gepaart mit den typischen Rammstein Gitarrenriffs, die aber auf dem Album teilweise untergeordnet sind oder ganz fehlen. Sogar experimentelle, ungewöhnliche Tracks findet man auf dem Album wie z.b. der Ich habe keine Lust jazz Remix von Clawfinger oder der Amerika Ghetto Remix mit Bushido... jedes Lied hat seine eigene Stimmung/Athmosphäre. Die 72 Remixe/Neuinterpretationen, Demos und Live Songs spielen mehr oder weniger auf konstant hohem Niveu... Hut ab vor dieser Meisterleistung! Ich zumindest habe keinen einzigen grossen Lückenfüller entdecken können, das Album hätte sogar ein Platz im Guiness Buch der Rekorde verdient!? Mögen man allen Beteiligten einen Oskar an den Kopf werfen und anschliessend mit sinnlosem Reichtum überhäufen...