laut.de-Kritik

Ein interessantes Paket aus Bild und Ton.

Review von

Plaid veröffentlichen seit Beginn ihres Wirkens bei Warp Records, einer der Institutionen schlechthin, was hochwertige elektronische Musik angeht. Nicht zuletzt Dank Alben wie "Not For Threes" oder "Rest Proof Clockwork" leisteten die ehemaligen Black Dogs Ed Handley und Andy Turner keinen geringen Anteil zur Reputation des Londoner, vormals Sheffielder Plattenlabels.

Zusammen mit dem Film- und Videokünstler Bob Jaroc entwickelten und produzierten Handley und Turner "Greedy Baby", ein audio-visuelles Album in 5.1-Surround. Mehr als vier Jahre nahm dieses Projekt in Anspruch. Ständiges Touren und kontinuierliches Entwickeln prägten den Entstehungsprozess. Die erste öffentliche Aufführung von "Greedy Baby" fand übrigens schon 2004, im Rahmen des Ether Festival statt.

Das Plaidsche Verständnis von Melodie, das ihre Arbeit von Beginn an auszeichnete, ist nach wie vor existent. Ihren Klängen haftet immer noch dieses wundervoll Zerbrechlich-Schräge an, das mitunter ungelenk vor sich hin stolpert, wie es wohl nur Plaid hinbekommen.

"Greedy Baby" gibt sich launenhaft, auf der einen Seite wirkt es unheimlich und kurzlebig. Andererseits, Dank Glockenspiel und Harfeneinsatz, erscheint es wiederum warm und lebhaft. Zudem zeichnet die Musik eine gewisse Räumlichkeit aus, getragen von einem latenten dunklen Grundton. Ein Tribut an den Irak-Einmarsch durch die USA und ihren Verbündeten.

Gemeinsam mit den von Bob Jaroc entworfenen Animationen, Grafiken, Collagen, abstrakten Zeichnungen oder Videoaufnahmen vom urbanen Leben Tokios - durch Techniken wie ständiges Vor und Zurückspielen oder Anhalten und wieder Abspielen, durch Rotationen und Zeitraffer in Szene gesetzt – schnüren Plaid ein durchaus interessantes Paket aus Bild und Ton. Hektisches Flackern und Flimmern inbegriffen.

Allerdings täuscht das alles nicht darüber hinweg, dass Plaid in ihrer musikalischen Entwicklung doch stagnieren. Wenngleich auf recht hohem Niveau.

Trackliste

CD

  1. 1. War Dialler
  2. 2. I Citizen The Loathesome
  3. 3. The Launching Of Big Face
  4. 4. ZN Zero
  5. 5. The Return Of Super Barrio (Instrumental)
  6. 6. The Return Of Super Barrio (End Credits)
  7. 7. E.M.R.
  8. 8. Super Positions
  9. 9. To

DVD

  1. 1. War Dialler
  2. 2. I Citizen The Loathesome
  3. 3. The Launching Of Big Face
  4. 4. ZN Zero
  5. 5. The Return Of Super Barrio (Instrumental)
  6. 6. The Return Of Super Barrio (End Credits)
  7. 7. E.M.R.
  8. 8. Super Positions
  9. 9. To
  10. 10. Crumax Rins
  11. 11. Assault On Precinct Zero
  12. 12. Zala
  13. 13. New Family

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Plaid & Bob Jaroc - Greedy Baby €16,84 €3,00 €19,84

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Plaid

Im Umfeld des Sheffielder Labels Warp-Records gedeiht seit Jahren so manch eigenwilliges Elektropflänzchen. Man denke nur an die verzwirbelten Blüten …

Noch keine Kommentare