laut.de-Kritik

BaCharmanter Booty Bass, Ghetto-Tech und Hip Hop.

Review von

"Burn Down The Town" steht da geschrieben, versinnbildlicht durch eine hochgehaltene Fackel. Das Ganze hat etwas von sozialistischer Ästhetik an sich. Wer nun ostalgische oder gar klassenkämpferische Töne erwartet, liegt falsch. Auch wenn Titel wie "Aufschwung Ost" oder "Blühende Landschaften" vielleicht etwas anderes suggerieren. Abseits momentaner Trends in der Clubmusik, setzt Carsten Aermes als Phono mit seinem zweiten Album seine Vorstellung einer idealen Beschallung für den Club um. Diese beinhaltet eine eigenwillige wie krude Mischung aus Booty Bass, Ghetto-Tech und Hip Hop. Das bedeutet zugleich ein ständiges Hin und Her zwischen den Stilen.

Dank des dominierenden Schreddersounds gibt sich die Platte zunächst spröde und sperrig, was wohl auch den hektisch hakelnden Beat-Arrangements geschuldet ist. Laufen die Stücke indes auf einer Anlage mit ordentlicher Lautstärke, sieht die Sache schon gleich anders aus. Nicht umsonst basiert ein Teil der Tracks auf Material, das bei Phonos Live-Auftritten die Feuertaufe bestanden hat. Kein Wunder setzt die Musik ungeahnte Kräfte frei, wenn Basslines einem beherzt in die Magengrube treten und im Anschluss ein ebenso engagiertes Kopfnicken auslösen.

So wie "Ridin Dirty", "313 Dumpsta Railin" und vor allem "Busted In Da D", das wohl ansprechendste Stück des Albums, von den bemühten Stereotypen des involvierten MC Stadik 006 einmal abgesehen. Dessen ausreichend explizite Wortwahl stutzt Phono zu "hoes", "take it in da a *piep*" noch einigermaßen zusammen. Danke. Wie auch die Stimmen der anderen Gastvokalisten Bearbeitungsmaßnahmen nicht entkommen. Kevin Blechdom persifliert Halloween mit "verstockten" Raps und zieht dabei noch den Bling Bling-Quark von Rappern wie 50 Cent durch den Kakao. Und Sue Cie sowie Gold Chains "stottern" sich durch "Burn Both Of Us". "Aufschwung Ost" hingegen klingt so, wie die Realität in manchen Landstrichen Ostdeutschlands nach der Wende ausgesehen hat: kaputt, aber nicht frei von Charme. Damit lässt es sich zündeln.

Trackliste

  1. 1. Verborg Nie Die 6
  2. 2. Ridin' Dirty
  3. 3. Kyoto Station 6 Pm
  4. 4. 313 Dumpsta Railin'
  5. 5. Trick Or Treat
  6. 6. Aufschwung Ost
  7. 7. Melodia Per Un Passerino
  8. 8. Burn Both Of Us
  9. 9. Busted In Da D
  10. 10. En Duo Avec George W.
  11. 11. Blühende Landschaften
  12. 12. Warten Auf Die 6

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Phon.O – Burn Down the Town €13,59 €3,00 €16,59

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Phon.o

Phon.o. ist Carsten Aermes, der Junge aus dem Harz mit dem Punkt hinterm n in seinem Künstlernamen. Wohl aus dem Grunde, um nicht mit Kollegen wie dem …

Noch keine Kommentare