laut.de-Kritik

Neuanfang mit drei Söhnen.

Review von

Interessant, welch unterschiedliche Wege die verbliebenen Mitglieder von Motörhead nach Lemmys Tod im Dezember 2015 eingeschlagen haben. Schlagzeuger Mikkey Dee hat recht schnell bei Scorpions angeheuert, sich also für die eher gediegene Luxus-Variante entschieden. Ganz anders Gitarrist Phil Campbell, der sich erst eine Auszeit genommen und dann für einen Neuanfang entschieden hat: Seine neue Band besteht neben ihm aus seinen drei Söhnen und einem ihrer Kumpel am Mikrofon.

Ein Generationswechsel, der Campbell sicherlich Freude bereitet, nicht aber zu einer Neuausrichtung seines Spiels geführt hat. Natürlich versucht er nicht, wie Motörhead zu klingen, doch die Gitarre am Anschlag und die kurzen, nicht unbedingt prägnanten Riffs und Soli klingen wie eh und je. Eher konventionell kommen auch der Bass rüber, der hier nicht zu einer zusätzlichen Gitarre wird wie bei Motörhead, und die Stimme: genrekonform eher geschrien als gesungen, aber lange nicht so heiser wie die Lemmys.

Die weiteren Instrumente übernehmen Todd (Gitarre), Dane (Schlagzeug) und Tyla Campbell (Bass), am Mikrophon steht Neil Starr, Sänger der mittlerweile aufgelösten Band Attack! Attack! Eine Familienangelegenheit also, born and made in South Wales. Die Aufnahmen fanden in Cardiff statt, 25 Kilometer von jener Ortschaft entfernt, in der Campbell seit seiner Geburt lebt: Pontypridd.

"Bis auf meine Frau und den Hund bin ich zuhause der schlechteste Musiker. Darauf bin ich stolz", erklärte Campbell im November 2016 bei der Veröffentlichung der ersten EP der neuen Band. Auch diesmal präsentieren er und seine Mannen eigenes Material, bis auf eine Hommage an Lemmy in Form von "Silver Machine", das von seiner Band vor Motörhead, Hawkwind, stammt. Eine gute Interpretation, zu der sich auch Bandchef Dave Brock ins Studio bitten ließ.

Warum Rock'n'Roll nach wie vor relevant sei? "Because you can party your ass off, and forget about your job, and get drunk", lautet Phil Campbells einleuchtende Erklärung. "Age Of Absurdity" liefert einen gelungenen Soundtrack zu diesen Aktivitäten. Am besten bei einem der Konzerte, die im deutschsprachigen Raum im März 2018 anstehen. Das erste findet im kleinen aber feinen Logo in Hamburg statt. Von wegen Scorpions, also.

Trackliste

  1. 1. Ringleader
  2. 2. Freak Show
  3. 3. Skin And Bones
  4. 4. Gypsy Kiss
  5. 5. Welcome To Hell
  6. 6. Dark Days
  7. 7. Dropping The Needle
  8. 8. Step Into The Fire
  9. 9. Get On Your Knees
  10. 10. High Rule
  11. 11. Into The Dark
  12. 12. Silver Machine (Bonus)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Phil and the Bastard Sons Campbell - The Age of Absurdity €14,99 €3,95 €18,94

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Phil Campbell

Der berufliche Werdegang des Gitarristen lässt sich in einem Wort zusammenfassen: Motörhead. Neben Lemmy Kilmister war er das Mitglied, das am längsten …

2 Kommentare