laut.de-Kritik

Relaxte Alternative zum Gangsta-Rap: unaufdringlich, echt, ausgefeilt.

Review von

Nach mehrjähriger Pause kehren die Kult-Hip Hopper aus Los Angeles mit ihrem dritten Album zurück. "Plain Rap" wird von der Kritik wohlwollend zur Kenntnis genommen. Kein Wunder, denn die Native Tongue-Fraktion umschmeichelt unsere Ohren mit musikalisch anspruchsvollem und chilligem Hip Hop. Die Scheibe ist vielleicht zu arg aus einem Guss. Auf Aha-Effekte wartet man vergeblich. Aber dafür gibt's Musik mit Substanz.

Nach dem Niedergang von Delicious Vinyl haben sich die Fantas stilsicher die Rechte an den West-Coastlern, die eine Alternative zum Gangsta-Rap aufzeigen, gesichert. No time to relax heißt es auf der Single "Frontline".

Lüge! Relaxen wird hier groß geschrieben. Könnte an den latent vorhandenen karibischen Vibes liegen, die das Album prägen. Laid Back-Grooves, Dub-Effekte und Old School-Attitüde verschmelzen zu einer melodiösen und geschmeidigen Produktion.

Raps, Beats und Samples werden zu einer organischen Einheit verwoben. Und manchmal vergisst man fast, das hier überwiegend an Samplern geschraubt und nicht gejammt wird. Imani und Brown, die Überbleibsel des ehemaligen Quartetts, sind nicht zufällig mit Live-Musikern auf Tour.

Die lange Pause haben Pharcyde nicht ungenutzt verstreichen lassen. Aber die Hits fehlen, auch wenn es das Duo darauf nicht anlegt. Neben der Single sind das karibiklastige "Blaze" und das sphärische "L.A." legere Nummern. "Rush" wäre der Soundtrack zu Bonds Goldfinger anno 2000. Schöne Balladen gibt's mit "Misery" und "World".

Unaufdringlich, echt, ausgefeilt. Hip Hop, der kickt und trotzdem an der Seele kratzt. Dieses Gefühl habe ich bei MC Solaar. Pharcyde sind zwar nicht der smoothe Franzose. Doch die musikalische Grundstimmung ist ähnlich. Vier Punkte für "Plain Rap", auch wenn's eigentlich nur dreieinhalb sind. Denn der Kick kommt etwas zu kurz.

Trackliste

  1. 1. Trust
  2. 2. Network
  3. 3. L.A.
  4. 4. Somethin'
  5. 5. Misery
  6. 6. Blaze
  7. 7. Rush
  8. 8. Sock Skit
  9. 9. Guestlist
  10. 10. Evolution
  11. 11. Frontline
  12. 12. World

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The Pharcyde

Seit zehn Jahren bietet die kalifornische Rapgruppe The Pharcyde den Headz weltweit experimentelle, oft relaxte Beats, die sich mit ironischen Battlereimen …

Noch keine Kommentare