laut.de-Kritik

Harmonischer klang Gesang seit den Beach Boys nicht mehr.

Review von

Hipper als Parcels geht gerade nicht. Sie sehen aus wie ein Wes Anderson-Film mit 70er-Thematik, kommen von den Stränden Australiens, haben mit Daft Punk kollaboriert, wohnen in Berlin und vermengen in ihrer Musik Pop, Funk und Disco zu einer herrlich lockeren Easy Listening-Mische. Noch dazu stehen sie beim französischen Renommierlabel Kitsuné Musique unter Vertrag. Bessere Aussichten kann es für eine junge Band kaum geben.

Vor vier Jahren sah das noch ein bisschen anders aus. Frisch ins nassgraue Berlin übersiedelt, teilen sich die Mitglieder zu dritt ein Bett, hoffend auf bessere Zeiten. Diese kommen schnell: Im Handumdrehen steigert die Band ihre Bekanntheit, tourt durch die gesamte Welt, bekommt eine Spotify-Livesession und etabliert sich als eine der größten Verheißungen der aktuellen Musiklandschaft. Wie mühelos Parcels dieses Versprechen einlösen, verwundert nichtsdestotrotz.

Die Vorabsingles "Lightenup" und "Tieduprightnow" zeigen, wie kluger Pop aussieht. Keine Hüfte bleibt ruhig, wie das Musikvideo zu letzterem auch beweist. Der Bass blubbert funky vor sich hin. Die Gitarre hat mehr Groove als eine gesamte ABBA-Best Of. Die Drums akzentuieren immer wieder, und harmonischer klangen Gesangslinien seit den Beach Boys nicht mehr.

Allerdings versammelt "Parcels" nicht nur astreine Popstücke. Das achteinhalbminütige Easy Listening-Stück "Everyroad" nimmt mehrere Wendungen zwischen Synthesizern, Spoken Word, Gitarrenriffs und Drone-Beats. Die Welt zieht vorbei, während sich die Band in ihrem eigenen Sound suhlt und ihre Hörer einlädt, ihnen zu folgen und alles zu vergessen.

Dass sie noch mehr können, zeigen Parcels gleich darauf in "Yourfault". Ganz langsam fordern sie zum langsamen Walzer auf. Das Schlagzeug leitet sachte an, die Gitarre spielt schüchtern, als wolle sie auf keinen Fall stören, und traurig erinnert sich der Gesang, wie alleine er dasteht. "I'm sure you know I felt alone. I couldn't stop." Wenn traurig sein so schön klingt, ist es dann noch etwas Schlechtes?

Diese sanfte Melancholie zieht sich auch durch das gesamte Album. Die kurzen und repetitiven Texte passen zwar meistens ganz gut auf einen Bierdeckel, transportieren aber immer eine ganz spezielle Stimmung. Ähnlich virtuos schaffen das sonst nur die Franzosen von Phoenix, deren Gitarrenspiel sich in den funky Riffs von George Harrison-Verschnitt Jules Crommelin wiederfinden lässt.

Der einzige Song des Albums, der bedingungslos fröhlich ist, steht ganz am Ende. "Credits (ft. Dean Dawson)" liefert genau das, was er verspricht: Mit einer Riesenportion guter Laune listet der Berliner Rapper Dean Dawson alle Mitwirkenden der Platte auf, bis herunter zum Imbissstand.

Die können alle mächtig stolz auf das vorliegende Werk sein. Parcels haben die hohen Erwartungen übertroffen und ein weiteres Versprechen gegeben: Wenn sie auf dem nächsten Album den einen ("Iknowhowifeel") oder anderen ("Exotica") Song noch von fünf auf drei Minuten entschlacken, legen sie ein ganz großes Album hin.

Bis dahin bleibt nur eins zu tun: "Just rewind it and play it back from the top."

Trackliste

  1. 1. Comedown
  2. 2. Lightenup
  3. 3. Withorwithout
  4. 4. Tape
  5. 5. Everyroad
  6. 6. Yourfault
  7. 7. Closetowhy
  8. 8. Iknowhowifeel
  9. 9. Exotica
  10. 10. Tieduprightnow
  11. 11. Bemyself
  12. 12. Credit (ft. Dean Dawson)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Parcels - Parcels €12,99 €3,00 €15,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Parcels

Benannt nach dem Café der Eltern eines Bandmitglieds gründen sich Parcels mitte 2014 im letzten Jahr der Highschool in ihrer Heimat Byron Bay in Australien.

5 Kommentare

  • Vor einem Monat

    Also wer die Jungs schonmal live erlebt hat, hätte sich evtl. ein etwas lauteres Debüt-Album gewünscht. Dennoch haben die Jungs voll und ganz abgeliefert und eine sehr schöne Herbst-Platte produziert. Sie werden die Scheibe live mega abrocken und das werde ich mir nicht entgehen lassen ;-)

    Schön ist auch zu sehen, wie sie ihre Erfahrung mit Daft Punk in das Album mit einfließen lassen haben und mMn mit dem letzten Track sogar eine Hommage an Daft Punks Song Teacher dabei haben, wenn nicht sogar im allgemeinen das ganze Album die Einflüsse aufweist X-D

    Btw @Hannes der Song IknowhowIfeel ist mit einer der besten Songs auf dem Album und den abspecken!? Well, I absolutely don’t agree.

    Cheers!!
    RAM

  • Vor einem Monat

    Kackschluffiband. Wie kann man so einen Müll nur mit den Beach Boys vergleichen?

  • Vor einem Monat

    Beach Boys? Mäh. Höre eher Bee Gees daraus. Nette, verückte Jungs, hab 2 von ihnen mal kennen gelernt. Trotzdem nicht wirklich meine Musik.

  • Vor einem Monat

    Wer das hier wirklich gut findet sollte sich mal Predictions von 79.5 anhören.
    Wenn man dann die Pakete immer noch groovy und funky findet, hat echt den Schuss nicht gehört.
    Btw, wie man hier die Beach Boys raushört, kann ich null nachvollziehen.

  • Vor einem Monat

    Ich höre Air und entfernt Daft Punk raus. Die waren zur Jahrtausendwende aber deutlich besser als Parcels jetzt. Und ob die Welt bereit ist für ein neues 70´s/ Easy Listening Revival?