laut.de-Kritik

Warum nur zur Hölle auf Englisch?

Review von

Äh, warum? Je älter ich werde, desto öfter drängt sich diese Frage auf. Dabei spielt es eigentlich kaum eine Rolle, um welchen Lebensbereich es sich gerade dreht. Egal, ob dir die Katze auf den Teppich kotzt, du vom Türsteher prophylaktisch mal auf die Fresse bekommst oder es ausgerechnet an dem Wochenende noch mal schneien muss, an dem du sechs Stunden auf der Autobahn unterwegs bist.

Es kann aber auch ganz einfach sein, dass eine der führenden Rock/Metal-Bands in Deutschland plötzlich auf die Idee kommt, die Hits ihrer letzten Scheiben noch mal auf Englisch aufzunehmen. Auch in diesem Fall drängt sich die einleitende Frage auf.

Und zwar in vielerlei Hinsicht: Warum jetzt? Warum kleben sie dabei auf Teufel komm raus am Originaltext, auch wenn der sich nicht ordentlich in die Strophe einfügen will? Und warum zur Hölle klingt Dero bei den meisten Songs fast schon gelangweilt?

Besonders auffällig ist das bei "Crucified". Während Dero im Original noch richtig wütend ins Mikro bellt, säuselt er hier fast schon vor sich hin. Auch fast allen anderen Tracks geht der Sänger viel zu zahm an. Die Problematik, dass die englischen Verse nicht mehr so recht ins Maß passen wollen, fällt direkt beim Opener "Ready Or Not (I'm Coming)" auf. Da ist nun mal einfach eine Silbe zu viel drin.

Damit muss man sich beim Frankie Goes To Hollywood-Cover natürlich nicht rumkloppen, aber auch hier zeigt Dero nur bedingt Einsatz. Ob es daran liegt, dass seine Texte im Englischen einfach viel von ihrem Reiz verlieren, oder ein Sprichwort wie "Wer Schön Sein Will, Muss Leiden" schlicht und ergreifend nicht als "True Beauty Is So Painfull" existiert?

Spielt letztendlich auch keine Rolle, zumal sich die Gastsängerinnen Sonja Kraushofer (L'Âme Immortelle) und Marta Jandová (Die Happy) extra noch mal die Mühe machten, die Songs ins Englische zu übertragen.

Neu im Programm ist die Zusammenarbeit mit Sharon den Adel (Within Temptation) bei "Land Ahead" - und diese Nummer hat durchaus ihren Charme.

Trackliste

  1. 1. Ready Or Not (I'm Coming)
  2. 2. Burning Desire feat. L'ame Immortelle
  3. 3. Song Of Death feat. Apocalyptica
  4. 4. God Is A Popstar
  5. 5. Labyrinth
  6. 6. The Final Match
  7. 7. Crucified
  8. 8. Sandman
  9. 9. Sex Is Not Enough
  10. 10. Land Ahead feat. Sharon Den Adel
  11. 11. Wake Up!
  12. 12. The Power Of Love
  13. 13. True Beauty Is So Painful
  14. 14. The First Time Always Hurts
  15. 15. Dream Here (With Me) feat. Marta Jandová

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Truth Or Dare €7,99 €2,99 €10,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Oomph!

Was sich anhört wie ein Schlag in die Weichteile, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als die erste richtig erfolgreiche Industrial-Combo aus deutschen …

14 Kommentare