laut.de-Kritik

Die Scheibe gehört auf den Index!

Review von

Redaktionssitzung, die neuen CDs werden verteilt. Toll, ich konnte Oli. P abgreifen! Jetzt habe ich schon ein Weihnachtsgeschenk für meine kleine Kusine', denke ich mir. Deutscher Pop-Hip Hop mit seichten Texten, genau das richtige für eine Teenagerin, da kommt sie nicht auf dumme Gedanken.

Die Scheibe geht los mit dem alten Milli Vanilli Klassiker "Girl You Know It's True". Eine schöne Melodie zum Träumen für das Mädchen, zwischendurch darf Oli rappen und beteuert ihr: 'I'm In Love Girl And This Is True'. Super, in der Mitte des Songs kommen noch Glöckchenklänge hinzu, das passt dann auch richtig zum Ambiente. Das Stück "When You Are Here" beginnt fast wie "Big Big World". Liebliche Terzen umschmeicheln einem die Seele und die Skandinavierin Emilia darf auch mitmachen. Oli hat einfach ein großes Herz, schließlich hat die Frau seit ein paar Jahren nichts mehr gerissen. Dieser Rapper ist ein gutes Vorbild.

In "Kreise" erzählt der Sänger von einer Reise von Hamburg nach Berlin und zurück. Auf den Kiez will er auch mal gehen. Dass er da mal nicht in schlechte Gesellschaft gerät! Mhm, wenn meine Kusine zu dem Sound ähnlich wie bei "Ein Tag am Meer" von Die Fantasischen Vier träumt, will sie vielleicht auch mal in eine Großstadt? Nicht übertreiben und zu viele Sorgen machen.

Auf einmal werden die Beats härter, zusammen gebastelt von der Band Ohne Namen. Man kann ja gar nicht mehr richtig stillsitzen. Eine Göre schimpft auf Englisch und singt was von "I will do my job and livin' my live'. Mein Verwandte soll doch erst mal ihr Abitur machen. Dann ist noch ein Rapper aus dem anglistischen Sprachraum zu hören, der sogar diverse Schimpfwörter von sich gibt. "Haste nicht gesehen" klingt so ein bisschen nach Fünf Sterne Deluxe, obwohl der Produzent Jan van der Toorn mit denen nichts zu tun hat. Diese Rapper sind nicht der beste Einfluss. Man hört da ja so einiges: Drogen, usw...

Zwischendurch ist zwar die eine oder andere deutsche Soul-Schnulze zu hören ("Dich dich Bleiben lassen"), doch dann kommt es in "Schick mir'n Engel" allzu derb! Elektrische Gitarren, verzerrt!!! Ja wirklich, ein Sound wie bei den H-Blockx. Ich sehe schon die kleine Teenagerin zum Punk werden. Sie wird die Schule schmeißen und von zu Hause weglaufen. Die CD kann ich unmöglich verschenken. Die gehört auf den Index!

Trackliste

  1. 1. Girl You Know It´s True
  2. 2. When You Are Here
  3. 3. Das Wort
  4. 4. Tauch ein feat. Sascha Pierro
  5. 5. Kreise feat. Sascha Pierro
  6. 6. Du verstehst mich nicht
  7. 7. My Job feat. Funkypunk + Idil
  8. 8. Haste nicht gesehen feat. Dekka
  9. 9. Dein Lied Nummer eins
  10. 10. Tief in der Nacht
  11. 11. Dich dich bleiben lassen
  12. 12. Schick mir´n Engel
  13. 13. Girl You Know It´s True

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Oli. P

Oliver Alexander Reinhard Petzokat, geboren 1978 in Berlin/ Spandau, ist eigentlich kein Sänger, sondern macht "deutschen Sprechgesang", wie er selbst …

Noch keine Kommentare