Der Ruhrpott-Rapper schielt in seinem aktuellsten Hit in Richtung Dancefloor und sampelt dabei einen alten 1990er Jahre Klassiker.

Mönchengladbach (dok) - Summer Cems "Walther spuckt Blei". Gemeinsam mit dem Feature Gringo hat er letzten Freitag das Video zu seiner neuen Single "Yallah Goodbye" veröffentlicht. Yallah ist eine türkisch-arabische Grußformel, die auf deutsch so viel wie "Los geht's" oder "Vorwärts" bedeutet und sich von Ya Allah ableitet, was "Für Gott" heißt.

Für Rapper Summer Cem ist es nach "Diamonds" bereits die zweite Single aus seinem für den 20. September angekündigten siebten Album "Nur Noch Nice".

Im Track geht es hart zur Sache: "Fick' deine Mutter in Gladbach / neue Uhr, Bruder, guckst du / neun Millimeter, keine Zeit für Ju-Jutsu /.../ Dein neues Album kommt, aber juckt kein' / ich würd’ lügen, wenn ich sage: "I'm a good guy". Musikalisch erinnert der Track stark an Cems letztjährige Single "Tamam Tamam". Die Grundlage für den Beat bildet eine Adaption des Hauptthemas des 90er Dancefloor-Smashits "I Like To Move It" von Reel 2 Real.

Miksu, Sizzy, Young Mesh sowie Macloud zeichnen für die Produktion verantwortlich.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Kein Kommentar @44gringo Ab 0 Uhr heisst es „YALLAH GOODBYE“ !!! Akşama olay var ....

Ein Beitrag geteilt von Summer Cem (@summercem) am

Weiterlesen

laut.de-Porträt Summer Cem

"Nie wieder werdet ihr aus meinem Mund ein Release-Date erfahren", verspricht Summer Cem im Interview mit 16 bars. Recht hat er. In seiner Diskografie …

laut.de-Porträt Gringo

Der gebürtige Ilfan Kalender kommt in Neukölln als Sohn türkischer Eltern zur Welt. Über sein Leben vor dem Rap redet Gringo ungern. Eigentlich redet …

1 Kommentar mit einer Antwort