Mit einem "chauvinistischen und sexistischen" Sänger will Anja Plaschg nicht nominiert sein.

Wien (timm) - Andreas Gabalier steht erneut unter Beschuss. Anja Plaschg alias Soap&Skin sagt ihre Teilnahme an der Preisverleihung des österreichischen Musikpreises Amadeus ab, da sie in der gleichen Kategorie wie der selbsternannte Volks-Rock'n'Roller nominiert wurde: Album des Jahres.

Ihre Entscheidung begründete die Musikerin aus der Steiermark in einem Instagram-Statement: "Ich wurde diesjährig für den Amadeus Austrian Music Awards in den Kategorien 'Album des Jahres' sowie 'Alternative' nominiert. Mich in derselben Kategorie sowie in derselben Veranstaltung mit einem Möchtegern-Magnat zu wissen, der sein reaktionäres, nationalistisches, chauvinistisches und sexistisches Lebenskonzept zu kommerzialisieren weiß und hier Anklang findet, entsetzt mich. Ich werde an der Veranstaltung nicht teilnehmen."

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ich wurde diesjährig für den Amadeus Austrian Music Awards in den Kategorien „Album des Jahres“ sowie „Alternative“ nominiert. Mich in derselben Kategorie sowie in derselben Veranstaltung mit einem Möchtegern-Magnat zu wissen, der sein reaktionäres, nationalistisches, chauvinistisches und sexistisches Lebenskonzept zu kommerzialisieren weiß und hier Anklang findet, entsetzt mich. Ich werde an der Veranstaltung nicht teilnehmen. - I was nominated for this years Amadeus Austrian Music Awards for „Album of the year“ and „Alternative“. To be expected to share one of these categories and this event with a wannabe-tycoon, who commercializes on reactionary, nationalistic, chauvinistic and sexist ideologies and finds his approval appalls me. I will not be part of the event.

Ein Beitrag geteilt von SOAP&SKIN (@anja.f.plaschg) am

Der Musikwirtschaftsverband Ifpi, der den Musikpreis ausrichtet, gab laut Standard gegenüber der Nachrichtenagentur APA an, Plaschgs Verzicht müsse man "akzeptieren". Man würde Künstler "aus unterschiedlichsten Genres, von Alternative bis zum volkstümlichen Schlager" auszeichnen und sehe "die Vielfalt der Musikstile" in der österreichischen Musikszene seit jeher im Zentrum der Verleihung.

2015 erregte Gabalier in seiner Dankesrede bei den Amadeus Awards mit dem Statement die Gemüter, dass er sich vom "Gender Wahnsinn" verfolgt fühle. Damals forderte er mehr Toleranz für Heterosexuelle.

Rechtspopulismus in Gabaliers Texten

Michael Fischer, geschäftsführender Direktor des Zentrums für Populäre Kultur und Musik der Uni Freiburg, forscht zu volkstümlichem Liedgut aus der Nazi-Zeit bis heute. Für bento.de untersuchte er kürzlich die Werke des Österreichers auf rechtspopulistische Tendenzen hin.

Fischer fand heraus, "dass im volkstümlichen Schlager meist nur Berge und Wiesen besungen" werden, Gabalier jedoch "durchaus politisch" werde. So singe er von "Freiheit, Kameraden und Heimatsöhnen" und nutze somit Begriffe aus dem rechtspopulistischen Umfeld. "Viele Bilder, die Gabalier zeichnet, finden sich in alten Soldatenliedern wieder. Eben Adler, die über Gipfel gleiten, Kameraden die standhaft bleiben."

Fischer kommt zu dem Schluss, dass es in den Liedern von Gabalier "vordergründig um 'Heimatkitsch', religiöse Gefühle und überholte Rollenbilder" ginge. Das fände man so zwar auch in anderen Schlagerliedern, aber Gabalier gehe im Politischen deutlich weiter als andere.

Fotos

Soap&Skin

Soap&Skin,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Soap&Skin,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Soap&Skin,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Soap&Skin,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Soap&Skin,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Soap&Skin,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Soap&Skin,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Soap&Skin,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele) Soap&Skin,  | © laut.de (Fotograf: Martin Mengele)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Soap&Skin

Als Anja Plaschg 1990 in einem Kuhdorf in der südlichen Steiermark geboren wird, diagnostizieren die Ärzte bei ihr ein Loch im Herzen. Ein passenderes …

5 Kommentare mit 34 Antworten

  • Vor 25 Tagen

    Die wär was für die hießige Redaktion :D

    Hol sie dir, laut.de :lol:

  • Vor 25 Tagen

    Alles gegen gabalier ist produktiv

  • Vor 24 Tagen

    I. Völkische Lieder und Patriotismus wurden selbstredend erst mit Gründung der nsdap geschrieben und gesungen
    II. Ich bete zu Gott, dass -edes Mal, wenn bento.de als verläßliche Quelle herangezogen wird, irgendwo auf der Welt ein inhaftierten Deniz yücel elendig verreckt
    III. Ja, Schweinenazis. Machen Gipfelkreuze aus Eisen und nicht etwa aus umweltschonend 100% Recycling Plastik
    IV. Bezüglich Studenten und Professoren Mao was right

    • Vor 24 Tagen

      I. Der Typ UNTERSUCHT volkstümliches Liedgut aus der Nazi-Zeit bis heute. Niemand behauptet, dass es das vorher nicht gab.
      II. Inhaltslose Polemik.
      III. Inhaltslose Polemik.
      IV. Inhaltslose Polemik.

    • Vor 24 Tagen

      Dir geht's wie den anderen Studenten auch, oder? Mit Ende des Semesters lässt die Hirnaktivität nach? Die Nazis haben relativ wenig kreative Eigenleistung in ihrem Liedgut. Da wurde sich vorher kräftig bedient. Ich sehe ehrlich gesagt nicht, warum Gabalier sich nicht an einem Fundus bedienen kann, der weit vor der nsdap Thema war. Ebenfalls kann der man schwer über ein plastikkreuz am Gipfel singen, wenn das gemeine Gipfelkreuz nun einmal überwiegend aus Eisen ist. Und er singt ja jetzt nicht gerade von Kruppstahl

    • Vor 24 Tagen

      Selbst wenn meine Hirnaktivität nachließe, runter auf dein Level komme ich nicht. So verstehe ich zum Beispiel überhaupt nicht, was das alles mit der NSDAP zu tun haben soll. Vielleicht solltest du den Artikel noch Mal lesen.

    • Vor 24 Tagen

      Ja. es geht um Liedgut aus der NAZI-zeit. Jetzt überleg Mal, scharf wie viel "NAZI" aus der damaligen Zeit in der NSdap steckt, bzw vice versa.

    • Vor 24 Tagen

      einfacher. Um ein NATIONALSOZIALIST zu sein, muss man mitglied der NSDAP sein bzw mit deren Idealen übereinstimmen. die NSDAP/NAZIS und alle aus diesem Umfeld haben aber kein Trademark auf heimatliebe, vaterland, reaktionärer Katholizismus und Kameradschaft. Das gab es vorher schon. Die NAZIS haben ein Trademark auf Kruppstahl, sehr sehr homoerotische Nibelungentreue, Reichsflugscheiben, ALdebaran und schwarze Sonnenmystik. Solange Gabalier also nicht über sinistre jungfrauenblutrituale unter der schwarzen Sonne singt oder gerne mit der Vrilscheibe nach Aldebaran fliegen möchte, verwendet er nichts was die nazis geschaffen oder besonders geprägt haben

    • Vor 24 Tagen

      Dein Hirn hat voll Feierabend gemacht, als du "Nazi" gelesen hast, anders kann ich mir diese Aussage nicht erklären. Vielleicht geht es dir um Liedgut aus der Nazizeit, im Artikel geht es nicht darum

    • Vor 24 Tagen

      Nutzt du eigentlich zwei Endgeräte oder logst du dich immer um? Und was für einen Klebstoff schüffelst du zur Zeit eigentlich?

    • Vor 24 Tagen

      also. langsam. Das soap&skin mädel sagt, mimimi gabalier ist ein reaktionärer chauvi mit dem will ich mir keine nominierung teilen. untermauert wird das "reaktionärer chauvi" argument mit einem bentoartikel, der gabalier NS-lyrics unterstellt bzw in die nähe rückt. Ich sage, Gabalier singt über themen, auf welche die Nazis kein trademark habe und die es WEIT VORHER schon gab

    • Vor 24 Tagen

      Also, ich habe den Bentoartikel nicht gelesen weil ich Bentoartikel nicht lese. Wenn darin stehen sollte, "Gabalier ist ein Nazi!!!!1", dann lass doch deine Kommentare diesbezüglich dort, wo sie dann auch hingehören. In dem Artikel hier steht sowas nicht. Das einzige Mal, dass das Wort "Nazi" auftaucht, ist hier:

      "Michael Fischer, geschäftsführender Direktor des Zentrums für Populäre Kultur und Musik der Uni Freiburg, forscht zu volkstümlichem Liedgut aus der Nazi-Zeit bis heute. Für bento.de untersuchte er kürzlich die Werke des Österreichers auf rechtspopulistische Tendenzen hin."

      Nazi-Zeit grenzt das Forschungsgebiet ein, aber er forscht nicht zu Nazimusik sondern zu volkstümlicher Musik. Und das gabalier'sche Schaffen hat er auf rechtspopulistische Tendenzen hin untersucht. Ich könnte jetzt auch noch das Ende des Artikels quoten, um sein Fazit zu wiederholen, aber du wirst einsehen, dass das nicht "Nazimusik" ist. Stattdessen sage ich dir lieber, dass es ziemlich vermessen von dir und deinem Zweitacc ist, Differenziertheit bezüglich des Nazibegriffs zu fordern, aber gleichzeitig den Artikel vollkommen undifferenziert, ja sogar inhaltlich falsch, wiederzugeben.

    • Vor 24 Tagen

      sag mal denuziantftw, glaubst du die scheiße eigentlich selbst, die du da so von dir gibst?

    • Vor 24 Tagen

      Ja, vomdorf, ich glaube daran. Abgesehen davon ist es ja auch wahr.

    • Vor 24 Tagen

      hat herr relotius auch immer gesagt.

    • Vor 24 Tagen

      ...hat einen mittelprächtigen Unterhaltungswert... mehr aber auch nicht !

    • Vor 24 Tagen

      produziert mal nicht so viel CO2 um nichts

    • Vor 23 Tagen

      Ich kann Photosynthese :smug:

  • Vor 24 Tagen

    "So singe er von "Freiheit, Kameraden und Heimatsöhnen" und nutze somit Begriffe aus dem rechtspopulistischen Umfeld."

    gewagte these oder knallharter bentofakt: westernhagen ein schlimmer nazi ?!

    https://www.youtube.com/watch?v=OTjBlbk_y0c

    • Vor 24 Tagen

      Ziemlich billig.

    • Vor 24 Tagen

      Kein Mal Kameraden, kein Mal Heimatsöhne, nicht mal Heimat.

    • Vor 24 Tagen

      Und jetzt wieder ab in den Schokosalon deines Vorgesetzten.

    • Vor 24 Tagen

      Bald ist Wochenende.

    • Vor 24 Tagen

      und auch kein mal "freiheit"?

    • Vor 24 Tagen

      Das Wort "und" und seine Bedeutung, Moment, gehen wir auf Nummer sicher, die Bedeutung des Wortes "und" ist dir nicht bekannt?

    • Vor 24 Tagen

      nuja, er spricht von "begriffen", somit sind dieses durchaus auch einzeln zu betrachten und nicht ausschließlich im satzzusammenhang.
      aber dreh dir das ruhig so wie es dir passt, mir latte.

    • Vor 24 Tagen

      Begriffe können unterschiedlich genutzt werden. Die drei genannten werden oft in nationalistischen, fremdenfeindlichen Zusammenhängen genutzt. Einzeln für sich sind die natürlich nicht automatisch einer politischen Ideologie zuzuordnen, wobei Heimatsöhne wahrscheinlich relativ selten in anderen Kreisen gebraucht wird. Du kannst unmöglich so dumm sein, und denken, dass der meint, wer das Wort Freiheit benutzt, sei ein Nazi. Das kaufe ich selbst dir nicht ab.

    • Vor 24 Tagen

      bist du so dämlich oder stellst du dich wie gewöhnlich einfach nur wieder dumm?
      dass hat herr fischer von der bento behauptet, nicht ich.

    • Vor 24 Tagen

      Schwach, echt schwach. Vielleicht war ja einfach nur die Woche zu lang und du versuchst es am Montag nochmal. Jetzt hätte ich gerne tourque zurück, der hat zwar auch seine Probleme, ist aber wenigstens nicht so ein intellektueller Pflegefall wie du.

      .

    • Vor 24 Tagen

      Ich würde sagen, ihr macht jetzt noch ein finales Bürostuhlrennen und verabschiedet euch dann ins Wochenende, hm? ;)

    • Vor 17 Tagen

      man sollte auch den zeitlichen kontext nicht außer acht lassen. als westernhagen sein lied schrieb, gab es überhaupt kein richtiges rechtpopulistisches publikum. wer heute, wie gabalier, mit solchen worten operiert, hat eine ganz klare intention: pandering. dabei ist gabaliers wording nicht mal sonderlich subtil. er macht ja keinen hehl aus seiner gesinnung. zudem weiß er einfach, aus welchem milieu sein publikum zusammenstellt ist: fpö-wähler aus der unteren mittelschicht, die sonst kein interesse an musik haben. rechtslastige rockbands sind diesem einfachen menschenschlag zu hart, also greifen sie auf den schlagerbarden mit rockerimage gabalier zurück. der liefert zudem ab und an lieder, die auch ihre politischen vorstellungen anspricht.

      hat er sich einigen us-künstlern aus dem countrybereich abgeschaut. und natürlich viel vom playbook des "all american badass" kid rock übernommen, der zwar weiche und seichte musik macht, aber das image eines harten und echten kerls hat.

    • Vor 15 Tagen

      ganz ruhig, kofi. spätestens montag ist impeachment, da bin ich sicher