Seite 12 von 18

Adele: Spotify killt Shuffle-Button

An Albumtracks findet auch Adele Gefallen. Die Frau, die nach ABBA in diesem Jahr wohl den größten Streaming-Hype verzeichnen wird, kam am Wochenende mit einer aufsehenerregenden Nachricht in die Schlagzeilen. Auf ihre Bitte hin soll Streaminggigant Spotify den beliebten Shuffle-Button als Default-Option entfernt haben. Auf Twitter erklärte die Sängerin den Hintergrund ihres Wunsches: "Wir erarbeiten nicht ohne Grund mit größter Sorgfalt eine Tracklist für ein Album. Unsere Kunst erzählt eine Geschichte und unsere Geschichten sollten gemäß unseren Vorstellungen gehört werden. Das war der einzige Wunsch, den ich in unserer sich ständig wandelnden Branche hatte. Danke fürs Zuhören, Spotify." Der Streamingdienst kroch zugleich liebkosend zu Kreuze: "Alles für dich."

Nach Angaben von Spotify hätten sich die Funktion sowohl Abonnenten als auch Künstler bereits lange gewünscht. Für das Umdenken bedurfte es dann wohl die Multi-Millionen-Marke Adele. Die Zufallswiedergabe kann zwar nach wie vor eingestellt werden. Die sehr prominente Platzierung in der Albumansicht von Premium-Usern ist nun aber gelöscht - und zwar bei allen Interpret*innen. Ein durchaus überraschender Einsatz für das mehrfach totgesagte Konzept "Album" also. Man könnte sich höchstens fragen, ob der Shuffle-Button jetzt wirklich der große Endgegner der Kunst ist - schließlich existierte der schon vor über 30 Jahren auf den ersten CD-Playern. Gleichzeitig ist anzunehmen, dass etliche Spotify-Kids aufgrund der prominenten Default-Platzierung einfach unbewusst im Shuffle-Modus hörten, ohne sich hierzu nähere Gedanken zu machen. Jetzt wäre eine Statistik interessant, wie viele Premium-User bei neuen Alben wirklich den ersten Song und wie viele den Shuffle-Button angeklickt haben. Leider wird uns Spotify diese Auswertung wohl vorenthalten.

Seite 12 von 18

Weiterlesen

10 Kommentare mit 6 Antworten

  • Vor 7 Tagen

    Ömpf. Adele ist natürlich der dümmste Grund, um diese Option zu entfernen. Aber wirklich profitieren werden die vielen Platten, die tatsächlich packende Geschichten erzählen, und deren Tracks, die ohne Kontext kaum hörbar sind.

  • Vor 7 Tagen

    Man konnte schon IMMER Alben in der richtigen Reihenfolge hören. Wenn man nur wollte und nicht einfach stumpf auf den riesigen Playbutton gedrückt hat, der bis neulich dummerweise auch sofort die Zufallswiedergabe aktivierte.
    Was sagte A.Einstein (?) doch noch mal über die menschliche Dummheit und das Universum?

    • Vor 6 Tagen

      Dumm ist aber nur der, der emtschieden hat, dass die Default Einstellung Shuffle ist. Ernsthaft, was für ein Idiot kam auf die Idee? Und warum ist Spotify so eine Schwachmatenfirma, dass die nicht von selber auf die Idee kommen das zu ändern und sich die Blösse geben von jemandem wie Adele darauf hingewiesen werden?

    • Vor 6 Tagen

      Shuffle ist deren Verkaufsmodell, dämliche Playlists bauen und sie an den Pöbel bringen, der drückt Shuffle und wird von algorhythmisch ausgesuchtem immergleichen Fahrstuhlsound weggelullt bis er Schaum vorm Mund hat.

      Kann man gepflegt ignorieren, natürlich, aber hat den Dienst gross gemacht, muss man einsehen.

    • Vor 6 Tagen

      Dieser Kommentar wurde vor 6 Tagen durch den Autor entfernt.

    • Vor 6 Tagen

      Das ist einer dieser für euch suggestiblen Menschen so schlimm gefährlichen Momente, in denen du ziemlich recht hast, @ntrldbstp, und mensch es dir eigentlich nicht sagen dürfte, da du das bestimmt auch ohne jeden Zuspruch bereits als eine der großen stützenden Legitimationssäulen in deinem Leben empfindest, die dich dann so viel häufiger und fälschlicherweise unkritisch auf den wurmzerfressenen Holzsteg Bodenturnübungen vollführen lassen und ständig irgendwo Conspiracy Inc.-Firmensitze spotten wo eigentlich nur der Holzschuppen deines freundlich-schusseligen Start up-Nachbarn verlassen auf ner Blumenwiese steht...

  • Vor 6 Tagen

    Haha, ich nutze Spotify jetzt seit Jahren und habe noch nie ein Album im Shuffle-Modus gehört. Und das wird auch so bleiben.