Seite 11 von 17

Johnny Rotten disst Ramone und Rollins

Auch Marky Ramone bekam vom Sex Pistols-Fronter sein Fett ab. Nachdem der 1978 eingestiegene Drummer ausführt, wie die Ramones Punk in New York einführten und so den Stil nach London trugen, fährt ihm Lydon über den Mund: "Er war nicht mal ein Original-Ramone." Darauf Marky: "Aber ich habe mit Richard Hell das 'Black Generation'-Album aufgenommen und du hast das Image geklaut, ihr alle, mehr habt ihr nicht getan." Damit ging der Schlagabtausch erst los. Lydon: "Sagt der, der immer noch seine Scheiß-Ohren verdeckt. Du siehst aus wie ein zurückgebliebener Heavy Metal-Idiot." Ramone: "Und Sid Vicious war der Star der Pistols." Lydon: "Das stimmt, er war der Star. Und zwar für Arschloch-Fake-Idioten wie dich. Genieße deine Drogen und sterbe glücklich."

Während Henry Rollins begeistert sein Handy zückt, ordnet Donita Sparks von der 90er Rockband L7 die Diskussion schon mal ein: "Das hier ist fucking Punkrock: Ungehobelt, ungeprobt und komplett außer Kontrolle." Mehr Videos des Panels findet ihr hier. Leider muss ich zugeben, dass vor allem Rottens völlig absurde Beleidigungen, wie man sie heutzutage fast nur noch im Deutschrap vorfindet, sehr erheiternd geraten sind, so dass man beinahe vergisst, was für einen Schwachsinn der Mann seit Jahren verzapft, dass er für den Brexit gestimmt hat, den langjährigen UKIP-Parteivorsitzenden Nigel Farage unterstützte und Trump großartig findet.

Seite 11 von 17

Weiterlesen

1 Kommentar

  • Vor 2 Jahren

    John Lydon pöbelt einfach gerne, inzwischen auch gegen Trump und den Brexit. Wenn man ihm ein Mikro hinhält, bekommt man regelmäßig solche Gehässigkeiten zu hören.
    Gerade deshalb berichtet die Presse überhaupt noch über ihn, denn musikalisch ist er im Laufe der 80er irrelevant geworden. Aber Eier hat er, auf der Bühne so seine Meinung kund zu tun.