'Daft Punk is playing at my house': Fans und Promis betrauern den Abgang der Franzosen. Wir huldigen dem einflussreichsten House-Duo ever.

Paris (laut) - "Daft Punk Is Playing At My House" heißt einer der bekanntesten LCD Soundsystem-Titel, der 2005 veröffentlicht wurde. Und ja, wer zu Tracks wie "Aerodynamic" die Luftgitarre auspackt, als wäre es erst gestern, stellt schlagartig fest: Ich bin alt!? Nach fast drei Jahrzehnten Dance-Music hängen Daft Punk, die als eine der einflussreichsten elektronischen Musiker aller Zeiten gelten, ihre Helme an den Nagel, wie es der NME formulierte. Natürlich verabschiedeten sich die beiden Roboter gestern ohne ein einziges persönliches Wort, stattdessen ließ man bewegte Bilder sprechen.

Allein: Die Arbeit von Thomas Bangalter und Guy-Manuel de Homem-Christo altert erstaunlich gut. Nicht wenige Bässe, Synthie-Hooks und Samples fahren heute noch direkt in die Glieder.

Robot Rock forever!

Ein Geheimnis ihres Erfolgs dürften die brillianten Sounds und ausgetüftelten Hi-Fi-Produktionen mit ungemein hohem Wiedererkenungswert sein. Berichte von Toningenieuren, die mit Daft Punk auf dem letzten Album "Random Access Memories" arbeiteten, lesen sich wie Studio-Equipment-Kataloge: Tracks der Platte, die fast ausschließlich mit Livesinstrumenten eingespielt wurde, sollen bis zu 250 Spuren aufweisen.

Daneben schafften es Bangalter und de Homem-Christo wie kaum eine andere Band, sich als popkulturelles Phänomen zu inszenieren, das gerade auch visuell weit über ein DJ- und Produzenten-Duo aus Paris hinausweist. Dabei biederten sich die beiden Franzosen nie an, sondern entwickelten einen Signature-Sound, der es ihnen erlaubte, sowohl hochgradig experimentell angelegte Tracks als auch Popsongs und Nummer-eins-Hits zu produzieren. Um es mit Pharrells Abschiedsworten auf Twitter zu sagen: "Forever legends".

Fotos

Daft Punk

Daft Punk,  | © EMI/Daft Arts (Fotograf: ) Daft Punk,  | © EMI/Daft Arts (Fotograf: ) Daft Punk,  | © EMI/Daft Live Ltd. (Fotograf: ) Daft Punk,  | © EMI/Daft Live Ltd. (Fotograf: ) Daft Punk,  | © EMI/Daft Arts (Fotograf: ) Daft Punk,  | © EMI/Daft Arts (Fotograf: ) Daft Punk,  | © EMI/Daft Arts (Fotograf: ) Daft Punk,  | © EMI/Daft Live Ltd. (Fotograf: )

Weiterlesen

laut.de-Porträt Daft Punk

"A bunch of daft punk" - so äußert sich der britische Melody Maker zu den ersten musikalischen Gehversuchen von Guy-Manuel de Homem-Christo und Thomas …

5 Kommentare mit einer Antwort, davon 3 auf Unterseiten

  • Vor einem Monat

    Puäh, meine Liste war natürlich besser!

    Im Ernst, sind zwar ein paar überraschende (LY2D, Casablancas, F2F) bis unverständliche (Teachers, Kanye!) Picks dabei, aber im Großen und Ganzen passt dat schon. Die Kurzbeschreibungen finde ich auch überwiegend gelungen, Hut ab!

    Wirklich schade irgendwie. Also nicht, dass ich noch große Erwartungen an ein neues Album gehabt hätte, aber einmal Live wäre schon toll gewesen. Vmtl. der einzige Act, bei dem ich zur Not auch dreistellig fürs Ticket gezahlt hätte. Vielleicht tröste ich mich über den Kummer mit der Alive 1997 hinweg, die kenne ich als einzige ihrer Scheiben nämlich noch nicht.

  • Vor einem Monat

    Ich finde es schon brutal Hart, einnerseits war das ende von RAM ja genau so zu verstehen. Andererseits dachte ich immer die werden schon noch was bringen. Schade wen einer der zweien nicht mehr kann, weil er ausgebrant ist, zumindest so Intepretiere ich das Video.