Das legendäre Dance/House-Duo verabschiedet sich mit einem mehr oder weniger kryptischen Video. Eine Sprecherin bestätigte offenbar den Split.

Paris (ebi) - Sollte der heute auf Youtube veröffentlichte, fast achtminütige Clip der Abschied sein, beenden Daft Punk ihre Karriere nach 28 Jahren mit einem Knall - im wahrsten Sinne des Wortes: Einer der beiden Daft Punk-Roboter explodiert nach viereinhalb Minuten.

Pressesprecherin Kathryn Frazier bestätigte das Aus des legendären französischen House/Electro-Duos auf Nachfrage, meldet Pitchfork. Auch sonst passt im Video alles zusammen: Es heißt "Epilogue", zudem werden die Jahreszahlen 1993 und 2021 eingeblendet.

Das Bildmaterial stammt aus Daft Punks Film "Electroma" von 2006, der nach gut fünf Minuten eingeblendete Song ist "Touch" vom Album "Random Access Memories". Thomas Bangalter und Guy-Manuel de Homem-Christo, die im Laufe ihrer Karriere sieben Grammys gewannen, hatten Daft Punk 1993 in Paris gegründet. 2001 waren sie erstmals in ihren Robot-Outfits aufgetreten.

Warum sich das Duo auflöst, ist nicht bekannt. Das 1997 veröffentlichte Album "Homework" mit Songs wie "Da Funk" und "Around The World" brachte der Frenchhouse-Bewegung den internationalen Durchbruch und trug dazu bei, dass auch Alternative-Fans begannen, sich für elektronische Tanzmusik zu interessieren.

Spätestens mit Tracks wie dem Nummer-eins-Hit "One More Time" (2001) und "Get Lucky" mit Pharrell Williams und Nile Rodgers von 2013 wurden Daft Punk zu Weltstars. Auf laut.de gehört ihr letztes Studioalbum "Random Access Memories" zu den am meisten geklickteten Plattenreviews des vergangenen Jahrzehnts.

Die Reaktionen auf den Abscheid der Franzosen vielen entsprechend aus: Pharell twitterte z. B. kurz und knapp: "Forever legends".

Das britische House/Garage-Duo Disclosure macht aus seiner Trauer keinen Hehl: "Sie sind die Größten. Worte können nicht beschreiben, wie uns die beiden Roboter im Laufe der Jahre inspiriert und was wir von ihnen gelernt haben".

Fotos

Daft Punk

Daft Punk,  | © EMI/Daft Arts (Fotograf: ) Daft Punk,  | © EMI/Daft Arts (Fotograf: ) Daft Punk,  | © EMI/Daft Live Ltd. (Fotograf: ) Daft Punk,  | © EMI/Daft Live Ltd. (Fotograf: ) Daft Punk,  | © EMI/Daft Arts (Fotograf: ) Daft Punk,  | © EMI/Daft Arts (Fotograf: ) Daft Punk,  | © EMI/Daft Arts (Fotograf: ) Daft Punk,  | © EMI/Daft Live Ltd. (Fotograf: )

Weiterlesen

laut.de-Porträt Daft Punk

"A bunch of daft punk" - so äußert sich der britische Melody Maker zu den ersten musikalischen Gehversuchen von Guy-Manuel de Homem-Christo und Thomas …

13 Kommentare mit 11 Antworten

  • Vor 12 Tagen

    Dieser Kommentar wurde vor 12 Tagen durch den Autor entfernt.

  • Vor 12 Tagen

    Shit, wenn ich mich überhaupt auf einen einzigen Lieblingsinterpreten einigen konnte, dann doch die beiden. Wollte ich eigentlich schon mal live erleben, spätestens bei ALIVE 27...
    Auf jeden Fall Legenden, die die Dancefloors des Planeten und den Sound von Popmusik sehr nachhaltig beeinflusst haben.

  • Vor 9 Tagen

    Gegen Ende 2000, Anfang 2001, als bei mir endlich Musikfernsehen empfangbar war (der tiefste Osten lässt grüßen), lief auf MTV "One More Time". Und das war meine erste Begegnung mit Daft Punk und die war eindrucksvoll.

    Allerdings verfing bei mir elektronische Musik nicht langfristig, sodass ich die Jungs aus den Augen verlor.

    Goodbye, and thanks for all the music.