Ein finnisches Label wirft Timbaland und Nelly Furtado vor, Teile eines Songs ihres Musikers Janne Suni geklaut zu haben.

Miami (hohl) - Das finnische Label Kernel Records verklagt Timbaland samt Nelly Furtado. Es wirft dem Duo vor, sich für den Song "Do It" bei ihrem unter Vertrag stehenden Musiker James Suni bedient zu haben.

Ähnlichkeiten schon früh aufgefallen

Der C-64-Grafiker und Musiker hatte bereits im Jahr 2000 den Song "Acidjazzed Evening" veröffentlicht. Dieser wurde einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, als er den Musikwettbewerb einer Spiele- und Demoszenen-Party in Finnland gewann.

Bereits kurz nach der Auskopplung von "Do It" wurden die Ähnlichkeiten der beiden Songs in einschlägigen Internet-Foren diskutiert. Auch YouTube nahm sich des Themas frühzeitig an: 2007 wurden Videos veröffentlicht, die die beiden Tracks gegenüber stellten.

Vorsätzlich gestohlen?

Nun bestätigte Mikko Välimäki, einer der Kernel Records-Anwälte, dass man in Florida Klage eingereicht habe. Das Label wirft Furtado und Timbaland vor, "die Melodien, Harmonien und rhythmische Elemente mit dem höchsten Wiedererkennungswert" vom Original übernommen zu haben.

2003 sei der Song in Sunis Einverständnis von Glenn Gallefoss neu abgemischt worden. Diese Version sei Timbaland bekannt gewesen, er habe sie "wissentlich und vorsätzlich gestohlen".

Timbaland: Klage ist "lächerlich"

In einem Interview bezeichnete Timbaland den Plagiats-Vorwurf als "lächerlich". "Samplen und Stehlen sind zwei Paar Schuhe," erklärte der Produzent der Internet-Seite Elliot in the Morning. Kernel Records verlangt nun eine einstweilige Verfügung gegen weitere Veröffentlichungen oder Aufführungen des Songs.

Fotos

Nelly Furtado

Nelly Furtado,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Nelly Furtado,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Nelly Furtado,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Nelly Furtado,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Nelly Furtado,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Nelly Furtado,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Nelly Furtado,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Nelly Furtado,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Nelly Furtado,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Nelly Furtado,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Nelly Furtado,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Nelly Furtado,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Nelly Furtado,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Nelly Furtado,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Nelly Furtado

"Whoa, Nelly!", so der Titel ihres Debüts, könnte als Ausdruck für diese außergewöhnliche Sängerin und Songschreiberin nicht besser gewählt sein.

laut.de-Porträt Timbaland

"Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der beste Produzent im Land?" Darf man ruhig fragen. Da Spiegel aber im Allgemeinen relativ schweigsame Zeitgenossen …

22 Kommentare

  • Vor 12 Jahren

    Geklaut? Timbaland?
    Das hat der gar nicht nötig. meint ihr nicht, das ihr euch da in irgendeine Verschwörungssache gegen erfolgreiche Künstler reinredet? Timba produziert schon seit jahrzehnten und da sollter er wohl können haben, um so lange zu überleBen in dem buisness. schaut euch mal die Liste mit künstlern an, mit dennen er schon zusammengearbeitet hat. und nicht nur die neuen sachen, sondern auch mal die älteren.die werden sich wohl alle nicht in ihm getäuscht haben. ausserdem ist seine musik zeitgenössisch und nicht so ein scheiss "Emo, rock, punk oder hauptsache langehaare, ne scheiss visage und drogen genommen" musik.

    Wären alle so erfogreich wie er, würde mann auch mal länger was von dennen hören und nicht nur nen halbes jahr.

    Alles Neider, die einem Spitzen Künstler nicht den erfolg gönnen, obwohl sie wahrscheinlich auf partys selber zu den Beatz tanzen.

  • Vor 12 Jahren

    auch ne gute idee um an geld zu kommen,
    wenn man keine cd's mehr verkauft dann klagt man einfach eine beliebige person an...
    bei so ne nem TOPproduenten wie timbaland ist natürlich einiges rauszuholen und leid tun würde es auch nicht,hat doch genug kohle der mann...