Seit einigen Wochen ist der Song zum neuen James Bond-Film "Spectre" im Umlauf. Jetzt gibt es das Video dazu - mit 007 in Action.

Konstanz (kol) - Sam Smith stellte mit seinem musikalischen Beitrag zum neuen Bond-Film "Spectre" einen Rekord auf. "Writing's On The Wall" ist der erste Titelsong der Agentenreihe, der auf den ersten Platz der britischen Charts gestürmt ist. Nun ist das Video erschienen, das neben Smith auch Szenen aus "Spectre" zeigt.

"James Bond 007: Spectre" kommt am 5. November in die deutschen Kinos.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Sam Smith

Der Weg zum Popstar ist in der Regel steinig und mühsam. Es gibt jedoch auch Künstler – so wie der britische Sänger Sam Smith - die praktisch über …

Grammy Awards Sam Smith sahnt ab

Der Brite nahm gestern u.a. die Preise für den besten Song und das beste Pop-Album mit. Die Show selbst hatte nur wenige Highlights zu bieten.

3 Kommentare mit 10 Antworten

  • Vor 4 Jahren

    Also der Bombast in Form von Streichern usw. ist ja schon mal da. Aber Sam hat halt weniger Testosteron als eine Baby-Schildkröte. Da klingt's dann natürlich eher wie eine Elfe, die aus Versehen im Staubsauger erwischt wurde. Kann ich gar nicht glauben, dass ich das sage, aber da ist mir Mama-Säuger Adele schon sehr viel lieber. Hätte man doch nochmal anheuern können.

  • Vor 4 Jahren

    die letzten 3 bondfilme waren so arsch ,dass es mir mittlerweile egal ist, welcher schnulzenbarde sich da grade auskotzt.
    hoffe auf einen baldigen reboot der reihe, und zwar im style der alten sean connery bonds, als männer noch unzerstörbar waren und nicht alle 20 minuten heulend unter der dusche kollabieren mussten xD

    • Vor 4 Jahren

      Ich muss sagen ich fand "Skyfall" fantastisch.

    • Vor 4 Jahren

      +1
      Obwohl mir Casino Royal sogar noch besser gefällt.

    • Vor 4 Jahren

      "casino royal", mit seiner schnarchnasigen tv total pokernacht atmosphäre inklu heulerei unter der dusche geht schon mal gar nicht.
      sowas macht ein bond einfach nicht.
      und ich weiß auch nicht, wie man das kunststück verbracht hat,den übergenialen mads mikkelsen zu einem der farblosesten bondbösewichte ever ever ever mutieren zu lassen.
      da muss man den verantwortlichen eigentlich bösartige absichten attestieren, mikkelsen stellste eigentlich nur vor die kamera, und der wirkt schon von alleine wie bolle.
      für mich eindeutig der schlechteste bond mit craig,gefolgt von "skyfall"(bond vergeigt nen auftrag,nur weil er nen bissi angeschossen wurde, wo gibts den bitte sowas ?!?) und "ein quantum trost", den ich mir iwie noch so halbwegs geben kann.
      sind mir mittlerweile die "mission impossible" filme lieber, auch wenn ich dafür 2std. am stück tom cruise ertragen muss.

    • Vor 4 Jahren

      Ich muss sagen, ich fand Skyfall auch recht überbewertet. Das Motiv des Bösewichts wurde nur rudimental angeschnitten, obwohl gerade dieser Zwiespalt, wenn deine Auftraggeber dich zum Wohle der Mission verraten, auch extrem auf Bond gepasst hätte. Viele Szenen wirkten auch recht aufgesetzt, fast ohne jegliche Bedeutung für den Handlungsverlauf. Ich denke halt, dass die Schlussszene die Meinung vieler stark beeinflusst und sie den Film dann extrem viel positiver sehen, als ohne die Belagerung. Diese Belagerungsszenarien, ähnlich John Carpenters "Assault...", mit nur begrenzter Munition gegen eine Übermacht scheinen die Überlebensinstinkte der Zuschauer immer anzusprechen, egal wie der Rest des Films qualitativ aussieht.

    • Vor 4 Jahren

      @HerrvonWelt: Die Bond-Eiertrümmer-Folterszene war doch super?! :koks:

      Ich fand den Film gut

    • Vor 4 Jahren

      "Casino Royale" und "Skyfall" waren in meinen Augen beide großartig, gerade nach den abgespacten Brosnan-Jahren (Nichts gegen Brosnan, dem hätte ich aber bessere Filme gegönnt) war das so wohltuend. "Spectre" wird bestimmt auch wieder top. Dazu muss ich aber sagen, dass ich auch die beiden Dalton-Bonds sehr mag und generell eher die realistischer gehaltenen Beiträge der Reihe, deshalb liegt mir das natürlich. Für Fans abgedrehterer Agenten-Action gibt es heutzutage dann eben Ethan Hunt und seine Gang. Geht definitiv schlechter.

      @derHerrvonWelt: Es war doch nicht Bond, der unter der Dusche geheult hat, oder? Wäre er in der Szene alleine gewesen, würde ich deinen Einwand ja verstehen. Hätte Bond sie etwa mit ein paar gepfefferten Ohrfeigen zur Räson bringen sollen? :D Und Mads Mikkelsen fand ich stark, weitaus bedrohlicher auch als den blondierten Javier Bardem. Generell ist "Casino Royale" für mich ein Top-5-Bond.

    • Vor 4 Jahren

      konnte mir "casino royale" aus o.g. gründen nur einmal geben, und meine, er hätte da unter der dusche rumgeflennt.
      vll. verwechsle ich das aber auch mit der szene, wo vesper stirbt und er später dann pippi in den augen hat.
      auf jdf. aber war mir bei betrachten dieses films zum heulen zu mute ;-)

      die brosnan bonds fand ich übrigens bis auf "die welt ist nicht genug" eigentlich alle ganz gelungen.
      " der morgen stirbt nie" wäre für mich z.b. ein top-5-bond.
      und das mit dem "abgespac(e)t ?" kann ich jetzt iwie nicht richtig einordnen.
      da gabs halt noch richtige supervillians,haufen action,geile weiber,exotische länder,gut in szene gesetzte autos und meistens auch nen ordentlichen showdown in irgend ner ausgefallenen location (stealthship, eispalast etc.).
      also im prinzip doch alles das, was einen klassischen bond seit jeher schon immer ausgezeichnet hat, lediglich im zeitgeist der 90er präsentiert.

    • Vor 4 Jahren

      Vielleicht stört mich ja gerade dieser 90er-Zeitgeist. Bei den besseren Moore-Bonds haben mich die von dir genannten Elemente jedenfalls weitaus besser unterhalten. Könnte am Retro-Charme und der unübersehbaren Selbstironie liegen. "Die Welt ist nicht genug" ist für mich übrigens noch der stärkste Brosnan. Da kommen wir wohl nicht zusammen. :D

      In meiner Top 5 sind übrigens neben "Casino Royale" "From Russia with Love", "Goldfinger", "The Spy Who Loved Me" und (mein Liebling) "On Her Majesty's Secret Service".

    • Vor 4 Jahren

      "Stirb an einem anderen Tag", der letzte Brosnan-Film, ist der brutalste Rotz der ganzen Reihe. Eine zehnminütige Szene, in der sich zwei Autos mit Laserwaffen am Nordpol bekämpfen, und am Ende kommt der interplanetare Todesstrahl und atomisiert Südkorea. Alles andere als ein Reboot in Form von Casino Royale ( in welchem Bond zwar blutet, aber nicht heult), wäre danach für die Reihe der Todesstoß gewesen.

    • Vor 4 Jahren

      @icytower

      och, mit "goldfinger" und der spion der mich liebte" haben wir doch schon mal ein paar übereinstimmungen gefunden.
      definitiv auch 2 meiner top 5 bonds :-)
      dazu noch den dr.no, worauf dann noch ein platz zu vergeben wäre, ich mich da aber nicht so wirklich entscheiden kann.
      würde wohl entweder "diamentenfieber","feuerball"(allein schon wegen claudine auger,pures nitro für die mette), "man lebt nur zweimal"," moonraker" (auch wenn mir der teilweise ein bissi zu klamaukig ist) oder halt das remake von "feuerball" "sag niemals nie" werden.