Die Musiksender Viva und Viva Plus haben angekündigt, aufgrund der Ereignisse in Erfurt "bis auf Weiteres" keine Videos der US-Metaller Slipknot spielen zu wollen und lösten damit heftige Fanproteste aus. Heute hat sich die Band erstmals selbst zum Thema geäußert.

Köln (rai) - Branchenkenner hatten es vorausgesehen: Nur wenige Tage nach dem unfassbaren Amoklauf von Erfurt ist die mediale Ausschlachtung der schrecklichen Ereignisse und die Suche nach den einfachen Erklärungen in vollem Gange. Medien bezichtigen sich gegenseitig der Gewaltverherrlichung und während in ersten Diskussionsrunden noch erstaunlich differenziert Ursachenforschung betrieben wurde, begann der Boulevard nur kurze Zeit später in den üblichen Argumentationsketten Computerspiele, Videofilme und natürlich Musikstücke als zumindest mitursächlich für die Taten zu erklären.

Sogar der simplen Schwarz-Weiß-Malerei bislang eher unverdächtige Organe wie die altehrwürdige FAZ stimmten in die Denunziationen ein. Und am Donnerstag schloss sich dann auch der sonst so viel auf seine Jugend- und Popkulturkompetenz gebende Musikfernsehsender Viva an und verbannte die Videos der US-Metalband Slipknot aus seinen Programmen. Zuvor war berichtet worden, der Amokläufer von Erfurt sei ein Fan der Band gewesen.

"Aufgrund der Ereignisse in Erfurt und der damit verbundenen brisanten Diskussion, haben wir in Rücksprache mit der Plattenfirma von Slipknot das aktuelle Video bis auf Weiteres von der Playlist genommen", ließ Viva Plus-Programmmanagerin Kirsten Thun verlauten. Den Verantwortlichen in der Kölner Zentrale des Senders ist die Schlichtheit dieser Entscheidung offenbar selbst peinlich: Zu weiteren Statements zeigte man sich nicht bereit. Nach Recherchen von Netzeitung.de sollen aber auch Videos anderer Bands wie Rammstein vom vorübergehenden Boykott betroffen sein.

Die Fans von Slipknot sehen sich nun allesamt als potentielle Gewalttäter stigmatisiert und protestieren in den Internet-Foren von Viva Plus und Slipknot.de heftig gegen die Entscheidung. Dort findet man neben Beschimpfungen auch erstaunlich viele Äußerungen, deren Differenziertheit der allgemeinen Diskussion über Gewalt in der Gesellschaft sehr gut tun würden.

Am Freitag abend meldete sich erstmals die Band selbst zu den Anschuldigungen zu Wort. In einem von ihrer Plattenfirma verbreiteten Statement äußern Slipknot ihr "tiefstes Mitgefühl gegenüber den Opfern und ihren Familien, die diesen sinnlosen Akt der Gewalt erlitten haben." Zugleich wehrt sich die Band dagegen, in irgend einer Form für die Ereignisse verantwortlich gemacht zu werden: "Es ist aberwitzig, unserer Band oder irgendeiner anderen Form von Musik die Schuld zu geben." Zudem treten Slipknot Gerüchten entgegen, die behaupteten, in einem Song namens "School Wars" fordere die Band zu Schulmassakern regelrecht auf: "Wir haben nie einen Song mit dem Titel "School Wars" geschrieben und wir würden sicherlich niemals jemanden ermuntern, andere zu töten. Wir sind ein Mantel der Hoffnung für unsere Kids, keine Sündenböcke für Attacken wie diese. Und auch wenn wir den Betroffenen unser aufrichtigstes Beileid aussprechen, übernehmen wir dafür nicht die Verantwortung."

Fotos

Slipknot

Slipknot,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slipknot,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slipknot,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slipknot,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slipknot,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slipknot,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slipknot,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slipknot,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slipknot,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slipknot,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slipknot,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slipknot,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slipknot,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slipknot,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Slipknot,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Slipknot

Wenn man aus einem Nest wie Des Moines im Bundesstaat Iowa stammt, wie der Slipknot-Neuner, ist es keineswegs einfach, auf sich aufmerksam zu machen.

Slipknot Iowa

Keine wesentlichen Neuerungen bei den maskierten Zwiebelschälern.

30 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    @Ray-113 (« Was soll SlipKnot jetzt damit zu tun haben? Sie machen ihre Musik und sie haben niemals einen Song namens School Wars gehabt. Es ist wirklich schwachsinn! Ich bin selbst Fan der Band und ich geh deswegen auch nicht auf andere los.
    Das gleiche mit Killerspielen, warum sollten sie verboten werden? Wenn einige mit ihnen nicht kla kommen, sollen sie gefälligst die Finger von lassen!!! meinetwegen die Alterseinschränkung höher setzen und nicht gleich verbieten. Das ist ja so, als wenn man Ventilatoren von MArkt nimmt, weil dadrin ein Ventilator drinnen ist, der einen die Finger abhacken kann... »):

    meiner meinung haben diese ganzen metal bands wie slipknot einen grosse mitschuld an diesen ganzen massakern in deutschland und usa.

    ich sage nur virginia

  • Vor 10 Jahren

    @allwissend («
    meiner meinung haben diese ganzen metal bands wie slipknot einen grosse mitschuld an diesen ganzen massakern in deutschland und usa.

    ich sage nur virginia »):

    Und inwiefern haben diese ganzen metal bands eine große Mitschuld??

  • Vor 10 Jahren

    @The Great Destroyer (« @allwissend («
    meiner meinung haben diese ganzen metal bands wie slipknot einen grosse mitschuld an diesen ganzen massakern in deutschland und usa.

    ich sage nur virginia »):

    Und inwiefern haben diese ganzen metal bands eine große Mitschuld?? »):

    die verherrlichen diese massaker in ihrer musik und diese ganzer gitarrenlärm zieht labile menschen regelrecht an

  • Vor 9 Jahren

    Öhm... wenn Du jetzt noch nicht 13, bist, dann warst Du gerade mal 6, als diese Meldung aktuell war. Wie die Zeit vergeht. Nicht, dass Du denkst ich würde mich jetzt an Deinem Alter stören, was mich stört ist vielmehr, dass dieses Thema seit Columbine&Co schon bis zum Erbrechen ausdiskutiert wurde und man dazu eigentlich echt nicht mehr viel sagen muss.

    Mit halbautomatischen Waffen über Schulhöfe rennen, ist ohnehin total out - heutzutage rächen sich die Jugendlichen an ihren Mitmenschen mit dem öffentlichen Demonstrieren des neuesten Jamba!-Klingeltones oder einem Auftritt bei DSDS und Konsorten. Das ist, zumindest meinem Empfinden nach, brutaler als jedes Kettensägenmassaker.

  • Vor 9 Jahren

    @Alter Mann (« ...möchte ich auch mal meinen Senf dazu geben. ;-)

    Ich bin nun mittlerweile Mitte 40 und höre, seitdem ich Heintje und ABBA mit etwa 9 Jahren den Rücken gekehrt habe, hauptsächlich Metal und Punk. Angefangen hat es mit Rainbow und Queen, wobei es - dank der 80er - schnell um härteren Stoff ging. Bands, wie Metallica, Slayer und Exodus kamen ins Geschehen, welche ich bis heute gerne höre.
    Zwischendurch habe ich zwei Hochschulabschlüsse hingelegt und arbeite in einer dem entsprechenden Position.

    Irgendwie erinnert mich das Ganze an die Kampagne, welche Ende der 80er lief und einem Boykott der gesamten Metal-Szene in den Medien gleichkam. Woher auch immer die Initiative dazu kam...wer in meinem Alter ist, wird sich evtl. noch dran erinnern, daß man als "Rocker" geradezu gesellschaftlich geächtet war.

    Allerdings habe ich nie erlebt, daß irgendjemand, der solche Musik hörte, sich deswegen zu besonderen Gewaltaktionen hätte hinreißen lassen. Sinnlose Gewalt lernte ich erst Mitte 20 kennen, als ich nebenbei Geld als Türsteher in einer Disco verdiente. Da erlebte ich jedes Wochenende mehr Gewalt, als auf sämtlichen Metal-Konzerten, welche ich in den Jahren davor besuchte.

    Diejenigen, die in dieser Rocker-, oder Metal-Szene als gewalttätig auffielen, gehörten i.A. ganz anderen Kreisen an, für die die Musik eher Nebensache war und die auch dann ihrem kriminellen Treiben nachgegangen wären, wenn es nie einen Lemmy, sondern nur einen Heino gegeben hätte.

    Fazit: Ich denke, der soziale Hintergrund ist das A und O. Labile Menschen finden immer Andere, die ihnen nicht gut tun und fallen durch alle Raster. Umgekehrt kann die Integration in eine Gruppe von Menschen durchaus positive Aspekte haben und Halt geben. Allerdings sollte soviel Aufmerksamkeit da sein, daß chronische "Abspalter" und Einzelgänger nicht als leuchtende Beispiele einer Individualität gesehen werden, sondern als gefährdete Außenseiter, die den Anschluß verpaßt haben. Ich befürchte jedoch, daß genau das durch den heutigen "Zeitgeist" verhindert wird. »):

    Da gebe ich dir vollkommen Recht. Immer wieder kommt es zu solchen Taten und jedesmal wird nach Gründen gesucht.

    Ob es nun die Musik ist, Filme oder Computerspiele. Scheiss egal....

    Slipknot oder Marilyn Manson (gern genommene Beispiele) gehört zu haben, Horrorfilme gesehen oder Egoshooter gespielt zu haben trifft auf so gut wie jeden zu...

    Sowas als Begründung anzugeben ist zu einfach und reaktionär....

  • Vor 8 Jahren

    heh du meinst das metal bands wie slipknot oder metallica schuld haben was ist das denn fürne aussage du hast docj bestimmt keinen einzigen song von denen gehört ach an the gerat destroyer der das debil nennt techno is debil rnb is debil und langweilig ach dein name heist auf deutsche der große zerstörer für deine aussage ziemlich kontraproduktif mein freund