In einem Interview mit dem Playboy schließt 3p-Boss Moses Pelham eine erneute Zusammenarbeit mit dem verlorenen Sohn Xavier Naidoo nicht aus und outet sich als Fan der Böhsen Onkelz.

München (ebi) - In Herrenmagazinen streifen Damen schon mal die Höschen ab. Auch Musiker oder andere Prominente geben sich in Interviews mit einschlägigen Blättern wie dem Playboy gerne freizügig. In einem Gespräch mit dem Münchner Magazin erklärte 3p-Labelchef Moses Pelham jetzt, er wolle eine Zusammenarbeit mit Xavier Naidoo nicht "auf Lebenszeit ausschließen". Naidoo hatte sich von seinem ehemaligen Mentor im Streit getrennt (LAUT berichtete). "Ich kann natürlich nicht ausblenden, was Xavier über mich gesagt hat. Unser Verhältnis ist zerrüttet, aber Gott ist groß", so Pelham im Interview.

Für Hip Hop-Fans überraschend dürfte seine Antwort auf die Frage sein, welche deutschsprachigen Musiker er bewundere. Moses nannte hier die Böhsen Onkelz, die gerade wieder wegen ihrer rechtsradikalen Vergangenheit unter Beschuss stehen. Sie hätten seine Einstellung zum Deutschrock verändert. "Ich kenne den Bassisten persönlich und wenn die Onkelz wirklich rechtsradikal wären, hätte ich von Berührungsängsten bestimmt etwas gemerkt, betonte Pelham.

Auf den Rummel um Sabrina Setlur angesprochen, sagte der Produzent, als jemand der ihr nahe stehe, fand er den Ansturm von Journalisten so widerlich, dass er sich davon persönlich vergewaltigt fühlte. Ein Verhältnis mit Setlur verneinte Pelham im Interview erneut. Zudem wolle er über sein Privatleben in der Öffentlichkeit nicht sprechen. "Ich finde das Schlüsselloch-Gucken bei Promis menschenverachtend", so Pelham. Er lehne die grassierende "Big Brother-Mentalität" ab.

Fotos

Xavier Naidoo und Sabrina Setlur

Xavier Naidoo und Sabrina Setlur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo und Sabrina Setlur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo und Sabrina Setlur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo und Sabrina Setlur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo und Sabrina Setlur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo und Sabrina Setlur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo und Sabrina Setlur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo und Sabrina Setlur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo und Sabrina Setlur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo und Sabrina Setlur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo und Sabrina Setlur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo und Sabrina Setlur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo und Sabrina Setlur,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo und Sabrina Setlur,  | © 3-p (Fotograf: ) Xavier Naidoo und Sabrina Setlur,  | © 3-p (Fotograf: ) Xavier Naidoo und Sabrina Setlur,  | © 3-p (Fotograf: ) Xavier Naidoo und Sabrina Setlur,  | © 3-p (Fotograf: ) Xavier Naidoo und Sabrina Setlur,  | © 3-p (Fotograf: )

Weiterlesen

3p Moses Pelham unter Betrugsverdacht

Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Moses Pelhams Label 3p wegen Betrugsverdacht. Der Grund: Fortgesetzter Betrug bei der Abrechnung von Konzertgagen gegenüber 3p-Acts.

Prozess Moses Pelham verliert gegen Xavier Naidoo

Im Fall Moses Pelham gegen Xavier Naidoo ist es heute zu einer ersten gerichtlichen Entscheidung gekommen. Das Mannheimer Landgericht wies die Anträge des Rödelheimer Produzenten Pelham auf einstweilige Verfügungen zurück.

laut.de-Porträt Moses Pelham

1996 ist das Rödelheim Hartreim Projekt Alleinherrscher der deutschen Sprechgesangszene. Soweit konnte es allerdings nur aus zwei Gründen kommen. Erstens: …

laut.de-Porträt Xavier Naidoo

Nur wenige deutsche Musiker polarisieren so sehr wie Xavier Naidoo. Schon bei den ersten Karriereschritten und seinem millionenfach verkauften Debüt …

2 Kommentare

  • Vor 11 Jahren

    Man müsste sich mal die Zeit nehmen und den Onkelz richtig zuhören und richtig auf die Texte achten!
    Album: Verdammt, Verhasst, Vergöttert und so weiter.................................

  • Vor 11 Jahren

    @Anonymous (« nein, nur zu dumm, um aufrichtig zu reflektieren, dass sie mit ihren texten dieses klientel ansprechen. »):

    Die Antwort gefällt mir. Stimmt zwar nicht hundertprozentig ("egozentrisch" statt "dumm" wäre wohl besser gewesen), aber sie gefällt mir trotzdem :D

    Gruß
    Skywise