Am 21. Mai erscheint Lindemanns Abschieds-Release. Rammsteins Lockdown-Album ist bald fertig.

Moskau (ebi) - Am 21. Mai veröffentlichen Lindemann ihren Abschieds-Release: Rammstein-Sänger Till Lindemann und sein Kollabo-Partner, der schwedische Produzent und Musiker Peter Peter Tägtgren, hatten das Ende ihrer Zusammenarbeit bereits im vergangenen November bekannt gegeben. Parallel kündigten sie die Veröffentlichung ihres Konzerts in der Moskauer VTB-Arena am 15. März 2020 kurz vor dem ersten Corona-Lockdown als letztes gemeinsames Projekt an.

Einen Vorgeschmack auf den hochwertig gefilmten Gig bieten die kürzlich auf Youtube releasten Songs "Praise Abort" und "Allesfresser". Das Konzert erscheint in zahlreichen Versionen und mit drei verschiedenen Coverartworks, darunter schwarzes und rotes Doppel-Vinyl, Blu-ray oder Doppel-CD.

Rammstein auf der Zielgeraden

Lindemann führt die Band mit neuen Musikern zwar weiter, dürfte seine Hauptenergie derzeit aber in das neue Rammstein-Album fließen lassen. Schon vergangene Woche hatte der langjährige Kollaborateur der Berliner, der Arrangeur, Komponist und Producer Sven Helbig, auf Instragram ein Foto geteilt, das ihn mit einigen Rammstein-Mitgliedern im Studio bei der Arbeit zeigt.

Keyboarder Flake hatte im vergangenen Februar von dem fertigen Rammstein-Album berichtet, das vor Corona nicht geplant gewesen sei. Ein VÖ-Datum steht noch nicht fest.

Die "Live In Moscow"-Tracklist:

  1. Skills In Pills
  2. Lady Boy
  3. Fat
  4. Frau & Mann
  5. Ich Weiss Es Nicht
  6. Allesfresser
  7. Knebel
  8. Home Sweet Home
  9. Cowboy
  10. Golden Shower
  11. Blut
  12. Platz Eins
  13. Praise Abort
  14. Fish On
  15. Ach So Gern
  16. Gummi
  17. Steh Auf

Weiterlesen

laut.de-Porträt Lindemann

Till Lindemann gehört ab Ende der Neunziger als Rammstein-Frontmann zu den einflussreichsten deutschen Musikern. Mit Rock Made in Germany schafften es …

laut.de-Porträt Rammstein

Rammstein provozieren immer mal wieder und immer gerne. Über die Jahre haben die martialischen Rocker aus Berlin alles erreicht, was man sich als Musiker …

1 Kommentar mit 7 Antworten

  • Vor einem Monat

    Bringt die Stimmung auf dem Konzert nicht ganz rüber. In der Menge war es irgendwie asozialer, beschmiert mit Kuchen und dem Gestank von totem Fisch in der Nase.

    War mein letztes Konzert vor Corona - hach nee, schon während Corona :-D

    Lindemann war Corona zum Glück ja scheißegal - und allen, die dort waren auch. Wir haben gefeiert während sich alle in die Hose gemacht haben. Ich würde heute Abend wieder gehen, wenn sie spielen würden. Wird also in Memoriam an die gute Zeit gekauft.

    • Vor einem Monat

      Du scheinst ein grob beschränkter Idiot zu sein, wie mir scheint. :)

    • Vor einem Monat

      "Ich würde heute Abend wieder gehen, wenn sie spielen würden."

      Also deine Gesundheit und die anderer aufs Spiel setzen...um ein Konzert von Rammstein zu sehen. Menschen sind einfach zu dämlich zum Überleben...

    • Vor einem Monat

      Deswegen: Unterstützt die Aktion Planet ohne Menschen!

      Streng genommen die konservativste Haltung, die mensch einnehmen kann. Weswegen ihr die meisten internationalen Konzerne und Regierungen ja auch so fleißig zuarbeiten! ;)

    • Vor einem Monat

      " Wir haben gefeiert während sich alle in die Hose gemacht haben. "

      Finde es gut, wie offen du mit dem Thema Inkontinenz umgehst. Das ist halt leider immernoch ein Tabuthema, obwohl wir als Gesellschaft schon weiter sein sollten.

    • Vor einem Monat

      Aber offen gesagt: In dem Alter wäre ich ein bisschen vorsichtiger bzgl Covid. Sicher, es kann jeden überall treffen, der Sturz beim frühmorgendlichen Einkaufen, Komplikationen bei der Hüft-OP oder morgens einfach nicht mehr aufwachen. Aber wenn du Acht gibst, dann hast du noch ein paar Jährchen voller Bingo, Early-Bird Frühstücksangebote und Rammsteinkonzerte.

    • Vor 29 Tagen

      Vorbildlich, Capslock!

    • Vor 29 Tagen

      Mein Vorurteil über Rammstein/Lindemann Hörer komplett bestätigt, herzlichen Dank