Wie weit verbreitet rechtes Gedankengut noch oder bereits wieder ist, bringt immer wieder die Kampagne Laut Gegen Nazis ans Licht. Ganz offen handelt etwa Amazon neben eindeutig der rechtsextremen Szene zuzuordnender Kleidung und Literatur auch Tonträger von Nazi-Bands.

So lassen sich über den Onlinehändler …

Zurück zur News
  • Vor 10 Jahren

    @zugehoert (« ich kann sancho da eecht nur zustimmen..
    Besonders bei den aussagen von der 12 Jährigen möchtegern zecke prodigger..
    meine fresse lasst Amazon die CDs doch anbieten und wenn sollte amazon auch die linke mucke verbieten. Die Punks sind kein stück besser. »):

    So toll ich das auch finde dass du mir Recht gibst aber ich bin schon dagegen dass so ein Schwachsinn nicht verbreitet wird. Ich versteh nur nicht wie man das dann wieder künstlich hochpuschen kann weil man sich als Gutmensch darstellen will der ja immer schön gegen Rechts ist. Diese Leute sind auch nicht viel besser als die du anprangerst Schlumpf. Ich glaube kaum dass hier wirklich einer die Nazis verharmlosen will. Gewalt ist immer Scheisse egal aus welchem Grund. Zur Feier des Tages möchte ich mal mein Lieblingszitat zu dem Thema in den Raum werfen:
    Doch man sagt seine Meinung und ist direkt wieder Nazi. Der Staat verschenkt meine Steuern, ich war auf Ghettosafari und sah das Elend das wir Peter Hartz verdanken. Sozialschmarotzer die am 1. auf den Straßen tanzen.

  • Vor 10 Jahren

    "Nazis raus aus Amazaon? Find ich super! Homophobe Reggae-Stars raus aus Amazaon? Wäre konsequent!"

    Genau das wollte ich auch schreiben. Daran denkt natürlich wieder niemand! =/

  • Vor 10 Jahren

    @rachsüchtigerMagier (« wo ist das problem?
    sollen sie's doch kaufen/verkaufen
    verbote machen es erstens interessanter, zweitens macht man die nazis dadurch zu märtyrern und drittens kriegen die, die es wollen es ohnehin, und die die keine nazis sind, werden auch durch CDs und Bücher nicht zu welchen. meine güte »):

    für den käufer mag es egal sein, aber der verkäufer hat nun mal auch ne gewisse soziale verantwortung. wenn man deine meinung mal weiter verfolgt, müsste amazon überspitzt formuliert doch auch waffen verkaufen, weil terroristen und selbstmordattentäter "ja sowieso irgendwie" an die sachen rankommen...

    amazon bereichert sich hier auf der basis von zumindest äußerst fragwürdigem gedankengut. kapitalistisches unternehmen hin oder her - wer in der vergangenheit schon mehrmals durch solche geschichten aufgefallen ist und offensichtlich immer noch nichts daraus gelernt hat, gehört meiner meinung nach durch den konsumenten abgestraft.

    treffender weise ist der hintergrund hier braun :-P

  • Vor 10 Jahren

    Selbst wenn's nichts bringt, ist es doch trotzdem einen Versuch wert oder?

  • Vor 10 Jahren

    Faschismus stinkt, Antifa stinkt. Gut daß die beiden Gruppierungen sich gegenseitig haben, sonst hätten die ja garnichts zu tun. Albernes geblödel. Nur weil etwas der rechten Szene zugeordnet wird, wird ja niemnd gezwungen diesen Scheiß zu kaufen.
    Ein hoch auf den Nihilismus.

  • Vor 10 Jahren

    Man könnte gleich den ganzen Rapschrott mit rausschmeissen, Schulhofgewalt und so...

  • Vor 10 Jahren

    Ich finde es extrem bedenklich, dass Leute, die sich für etwas engagieren, dazu möglicherweise auch ihren Status nutzen, hier als "Gutmenschen" abgestempelt werden. Wer sonst soll sich engagieren, wenn nicht die, die es sich leisten können? Ich bin mir auch bewusst, dass das bei vielen nicht aus den besten Gründen geschieht. Aber wer etwas gegen rechte Strukturen unternimmt und warum, ist doch im Endeffekt gleichgültig. Aber vielleicht steckt uns allen die Postmoderne zu sehr in den Knochen, als dass sich da wirklich etwas bewegen könnte.
    Und selbstverständlich ist die Nazimusik ein wichtiger Teil der Subkultur. So wie es auch ohne Punkrock keine Punks, ohne HipHop keine HipHopper und ohne Indie keine Indiepopper gäbe. Ein Verbot der Musik hätte Präventionswirkung. Wenn ein Jugendlicher bereits in der Szene drinsteckt, seinen ganzen Freundeskreis dort verortet, usw. ist es um ein Vielfaches schwerer, ihn dort wieder rauszukriegen. Bis dahin hat er vielleicht schon den ersten Türken niedergestochen.
    In diesem Falle halte ich Zensur für durchaus legitim!

  • Vor 10 Jahren

    Ich bin auch kein Befürworter einer Amazon-Zensur, da es nur eine einzige Instanz in Deutschland gibt, die zensieren darf, und dass ist die Bundesprüfstelle. Insofern soll die ihre Arbeit anständig machen, dann gibts die Sachen auch nicht mehr bei Amazon.
    Andererseits ist Amazon zugegebenermaßen auch ein wenig seltsam. Beispielsweise werden dort immer noch die CD's von Deutschlands (lange Zeit) am meisten gesuchten Kinderschänder Oliver Shanti verkauft, obwohl schon einige Nutzer auf dessen Verbrechen und fragwürdigen Geschäftspraktiken hingewiesen haben.
    Was mich aber wirklich ärgert, ist die Gleichstellung von "Rechten" und "Linken". Ich treibe mich jetzt einige Jahre in der linken Szene herum und war zwar nie Antifa-Mitglied, kenne aber einige Leute aus der Antifa. In meinem gesamten linken Bekanntenkreis wüsste ich aber von niemandem, der jemals auf einer Demonstration gewalttätig geworden ist oder Gewalt gerechtfertigt hätte. Die meisten sind der Ansicht, dass es sich bei den Demonstranten, welche die Krawalle am 1. Mai auslösen, um Idioten handelt, die nicht aus politischen Gründen sondern aus Spaß an der Gewalt nach Berlin/Hamburg/etc. fahren.
    Der wesentliche Unterschied zwischen Rechten und Linken ist aber, dass linkes Gedankengut differenzierbar ist, d.h. man kann Linker sein, ohne die Verbrechen des Stalinismus und die Unfreiheit in der DDR gut finden zu müssen, was einfach daran liegt, dass der Marxismus im Wesentlichen eine Kritik am Kapitalismus darstellt und wenige konkrete (und umsetzbare) Vorstellungen für einen anderen Staat bietet. Der überwiegende Teil der Linken spricht sich gegen Ausbeutung und Unterdrückung aus und fordert gleichzeitig einen demokratischen (demokratischeren) Staat.
    Rechtsextremismus ist von den Verbrechen der Nationalsozialisten aber nicht zu trennen, da Antisemitismus und Ablehnung alles "Anderen" die Grundlage für die Ideologie sind.

    Mit dem Attribut "Gutmensch" kann ich gut leben, mich allerdings in einen Topf mit schlägernden Nazis zu werfen, weil ein paar Idioten ein Auto anzünden, geht gar nicht.

  • Vor 10 Jahren

    @FriedlichChiller (« Ich finde es extrem bedenklich, dass Leute, die sich für etwas engagieren, dazu möglicherweise auch ihren Status nutzen, hier als "Gutmenschen" abgestempelt werden. Wer sonst soll sich engagieren, wenn nicht die, die es sich leisten können? Ich bin mir auch bewusst, dass das bei vielen nicht aus den besten Gründen geschieht. Aber wer etwas gegen rechte Strukturen unternimmt und warum, ist doch im Endeffekt gleichgültig. Aber vielleicht steckt uns allen die Postmoderne zu sehr in den Knochen, als dass sich da wirklich etwas bewegen könnte.
    Und selbstverständlich ist die Nazimusik ein wichtiger Teil der Subkultur. So wie es auch ohne Punkrock keine Punks, ohne HipHop keine HipHopper und ohne Indie keine Indiepopper gäbe. Ein Verbot der Musik hätte Präventionswirkung. Wenn ein Jugendlicher bereits in der Szene drinsteckt, seinen ganzen Freundeskreis dort verortet, usw. ist es um ein Vielfaches schwerer, ihn dort wieder rauszukriegen. Bis dahin hat er vielleicht schon den ersten Türken niedergestochen.
    In diesem Falle halte ich Zensur für durchaus legitim! »):

    Also glaub mir da wo ich wohne mache ich mir mehr Sorgen das 10 Türken mich abstechen als dass ein Nazi auch nur irgendjemanden schlägt. Ich bin auch dafür dass man dieses rechte Gesocks los wird aber alle tun immer als ob das die einzigen Probleme sind die wir haben weils ja so schön einfach ist gegen die zu hetzen. Aber sag mal was gegen Ali den Schwerverbrecher dann bist du nämlich auch nur ein Nazi...
    Prinzipiell bleib ich bei meiner Meinung das Gewalt, egal von wem ausgeübt einfach scheisse ist.

  • Vor 10 Jahren

    Also erstmal: Ich möchte nicht bestreiten, daß es Gewalttäter gibt, die sich als "Linke" bezeichnen. Es ist aber ziemlich dämlich, dies auf die gesamte Linke Szene auszuweiten. Das machen hier viele und wird seit Jahren vom Hause Springer praktiziert.

    @Sancho: Diese Definitionen von "linker" und "rechter" Gewalt stammen nicht von mir, sondern von der Polizei. Weil nach wie vor kein Bundesland gerne zugibt, wie viele rechte Straftaten es dort gibt, werden die Definitionen so angepasst, daß selbst ein von Skins verprügelter Ausländer noch immer als Opfer eines Saufgelages o.Ä. angegeben wird. Fakt ist allerdings, daß auf "Linke" nur enorm selten Körperverletzungen zurückgehen.

    @bizarro: Wie gesagt, es mag bei Demos ein paar kleine Gruppen, bestehend aus 5-10 Leuten geben, die tatsächlich Gewalt ankündigen. Davon werden nachher tatsächlich 3 aktiv. Dem gegenüber stehen tausende friedliche Teilnehmer. Linkssein ist zwangsläufig Friedlich-Sein und wer etwas anderes behauptet, hat den Begriff wohl eher aus der bürgerlichen Presse übernommen. Wenn ich das Verhalten einiger weniger für die große Gruppe anwende, so könnte ich mit Fug und Recht auch behaupten, daß die 1933er-45er-Nazis weltoffene und freundliche Menschen waren.

  • Vor 10 Jahren

    Man muss da ein bisschen differenzieren: Sobald es sich um juristisch fragwürdiges Material oder Inhalte handelt, sollte ein Händler wie Amazon.de sich natürlich dafür hüten, sowas feil zu bieten. Egal, welcher Urheber dahinter steckt. Nur für solche Fälle gibt es die Mittel des Rechtsstaates und ich bin sicher, dass Amazon so ein Fehler nicht unterlaufen ist.
    Wenn es aber darum geht, Musik oder Klamottenmarken zu verbannen, nur weil sie einen bestimmen Urheber haben, der eine gewisse GEsinnung hat, dann ist das schlicht zu viel. Wir leben in einem Land, in dem es eine Meinungsfreiheit gibt und das gilt für jeden und nicht nur für Meinungen, die einem selbst in den Kram passen. Musik verbieten weil sie von Nazis ist? Schwachsinn. Musik verbieten weil sie von Künstlern kommt, die was gegen Schule haben? Genauso Quark.
    Wir können uns da manchmal eine dicke Scheibe von den Amis abschneiden. Da wird nicht nur von Meinungsfreiheit geredet sondern tatsächlich umgesetzt...

  • Vor 10 Jahren

    Einfach nur scheiße, dass Amazon sowas verkauft. Wenn es nach mir ginge, sollte dieser Konzern nicht nur alle Datenträger oder Bücher mit antisehmitichem oder sonstwie intolleranten Inhalt aus dem Sortiment nemhen. Man sollte vielmehr auch noch alle Urheber dieser Produkte einsperren und alle rechten, homophoben usw. Organisationen, seien sie aus dem politischen, gesellschaftlichen oder sonst irgendeinem Bereich verbieten und mit den Mitgliedern verfahren wie mit den Urhebern der Produkte mit derartigem Inhalt. Scheiß Nazis

  • Vor 10 Jahren

    @ragism: ich möchte das ausdrücklich nicht auf die gesamte linke beziehen a la "die sind alle nur auf krawall aus" - ich beziehe mich auf die berliner autonome szene, die auf gar keinen fall dem schema "links sein ist friedlich sein" charakterisiert ist. den vorwurf, dass ich diese meinung aus der bürgerlichen presse habe, möchte ich zurückweisen - diesen eindruck habe ich durch beobachtung linker blogs und demonstrationen. im gegenteil, dort sehe ich eher das selbstverständnis "links sein heißt zwangsläufig nicht friedlich sein, weil so die zustände nicht beseitigt werden". und diese gruppe sind weit mehr als 5-10 leute von denen am ende nur 3 aktiv sind.

  • Vor 10 Jahren

    Amazon verkauft sicher keine verbotenen Dinge, sondern moralisch - in diesem Fall rechts - zweifelhafte Dinge. Und das soll bitte auch so bleiben. Denn nimmt Amazon das raus muss der liebe Nosliv seine Buju Banton, Sizzla und Co Platten (dier er privat liebt) woanders kaufen, denn so manche Leute finden auch das zweifelhaft, morgen kommt laut.de dann mit der News um die Ecke: Reggea-Alben bei Amazon aus dem Sortiment, LSVD und laut.de klopfen sich auf die Schulter...

    Promo mit der Anit-Nazi-Keule, wa.. billig.

  • Vor 10 Jahren

    @JACK VALENTINE (« Selbst wenn's nichts bringt, ist es doch trotzdem einen Versuch wert oder? »):

    Erzähl das mal den Typen die wegen Datenschutzgründen dagegen sind dass man Kimderficker übers Internet ausmacht...

  • Vor 10 Jahren

    @Sancho: was hat das denn jetzt wieder damit zu tun? Heute noch nicht genug populistische Sprüche abgegeben?;)

  • Vor 10 Jahren

    Also in diesem speziellen Fall wär? ich auch mal für die Zensur. Nicht, weil ich diktatorisch allen Menschen meine Meinung aufbügeln möchte. Sondern weil ich den von Amazon beschrieenen ?mündigen Kunden? nicht so akzeptieren mag. Bei Amazon können auch Minderjährige bestellen. Und selbst ein 18-Jähriger ist ja quasi noch ein Teenager und somit nicht Zurechnungsfähig :-). Da denke ich schon, dass ein Geschäft seinen Kunden gegenüber eine gewisse Verantwortung trägt. Amazon hat ja auch keine Pornos im Programm. Was ich allerdings nicht verstehen kann ist das ewige ?Nazis raus?. Wo denn raus? Und wohin denn damit, mit dem Nazi? Wer ernsthaft gegen den Nationalsozialismus angehen möchte, sollte sich vielleicht mal mit den Jungs zusammen setzen. Nazis sind ja auch Menschen. Vielleicht sind die einfach nur über die falsche Musik (Danke Amazon) in eine dumme Szene gerutscht?

  • Vor 10 Jahren

    sancho, deine mutter hätte abtreiben sollen

  • Vor 7 Jahren

    Dass man Nazis dadurch zu Märtyrern macht und daß sich durch solche Verbote Untergründe bilden, ist keinesfalls bewiesen und halte ich persönlich für Theorie.
    Solches Gedankengut existiert leider unabhängig von der Verfügbarkeit und wer das Bedürfnis der Vervielfältigung seines Materials hat und sucht, der findet sie auch.

  • Vor 7 Jahren

    dank dir! :)@SillyWalk (« Ich könnte kotzen, wenn ich lesen, wie Nazis von einigen hier regelrecht verharmlost werden.
    Gleichzeitig mit Punks gleichgestellt werden.
    Ein einfaches, allüberfassendes "gegen Gewalt" gefordert wird.
    "Gegen Gewalt" ist nett, eine tolle Sache, aber doch viel zu Weitläufig.
    Mit "Gegen Nazis" distanziere ich mich klar von rechtem Gedankengut.
    Schwach ist, wenn hinter solchen Stickern nichts steht. Sie fast zur Modeerscheinung verkommen.

    Wir können es uns auch verdammt einfach machen, und die Front gleich freimachen und Ihnen alles überlassen. Sollen sie doch. Wird ja dann viel untinterresanter, wenn sie plötzlich dürfen. Jesses. :hangover:

    Wer so Sachen schreibt, hat mit rechtem Gedankengut und rechter Gewalt bisher scheinbar null Erfahurng gemacht. Und hat keine Ahnung, wie sehr sich das Problem in unserem Land bereits ausgebreitet hat.

    Wer das ganze ingnoriert, unterstützt die Scheiße gerade mit. Ein Hauptproblem Deutschlands im zweiten Weltkrieg. Zu viele Mitläufer. Zu viele denen es "egal" war.

    Auf diese Stufe mag ich mich zumindest niemals stellen.
    Nazis stinken nach Maggi!

    Was dagegen linke Gewalt bringt, hat man ja in den Jahren 1968 - 1998 bereits gesehen. »):