Seit sechs Jahren engagiert sich Laut Gegen Nazis e.V. gegen Rechtsradikalismus, Rassismus, Antisemitismus und Homophobie. Der Verein hat bereits viele Aktionen und Kundgebungen organisiert, er unterstützt - gemeinsam mit der Amadeu Antonio Stiftung Berlin - junge Initiativen, die mit viel Zivilcourage …

Zurück zur News
  • Vor 10 Jahren

    Ich musste leicht brechen bei diesem Text...

  • Vor 10 Jahren

    rammstein, diese frechen fieslinge. nee nee nee

  • Vor 10 Jahren

    Bin selbst Ausländer und mit Sicherheit kein Unterstützer der gewaltsamen Aktionen von Rechtsextremen. Denn Gewalt ist nie eine Lösung!! Dennoch sollte man als Deutscher sein eigenes Volk und seinen Stamm wahren, so ist es in Frankreich und so ist es auch in anderen Ländern. Denn anderfalls geht Deutschland kaputt! Schließlich sollten sich Ausländer den Deutschen und dem deutschen Lebensstil, Kultur, Mentalität und Sitten anpassen und nicht umgekehrt. Und da sehe ich hierzulande einige Probleme!
    Rammstein wird kritisiert wegen ihrem Auftreten von wegen germanischen Shows etc.??? Was ist denn falsch daran?? Darf man denn hierzulande nicht einmal auf seine Staatszugehörigkeit und Geschichte stolz sein ohne gleich als Nazi verdächtigt zu werden?? Die deutsche Geschichte hat einige Schattenseiten, es ist aber nicht alles schlecht was schlecht gemacht wird, genauso wenig wie alles Gold ist was glänzt..lol...

  • Vor 10 Jahren

    "Wir lehnen eine Zusammenarbeit nur dann ab, wenn jemand die PR-Wirkung unserer Kampagne nutzen möchte" ... "sondern würden uns natürlich freuen, wenn Rammstein klar Stellung beziehtund vielleicht selber erklärt, warum ein Engagement in diese Richtung so gut wie gar nicht stattfindet"

  • Vor 10 Jahren

    Wiederspricht sich das nicht irgendwie?

  • Vor 10 Jahren

    Rammstein wollen einfach unpolitisch bleiben und sich in keine politische Richtung drängen lassen. Die Band ist nicht politisch. Die Texte nicht. Ihr Auftreten nicht.
    Btw. engagiere ich mich auch viel gegen Nazis. Trotzdem kann man Rammstein nicht dazu zwingen irgendwas zu tun.

  • Vor 10 Jahren

    @Sancho (« Ich musste leicht brechen bei diesem Text... »):

    Das wundert hier ja auch niemanden mehr

  • Vor 10 Jahren

    fragt doch mal irgendson rapper, der lacht euch doch aus

  • Vor 10 Jahren

    @Shlumpf! (« @Sancho (« Ich musste leicht brechen bei diesem Text... »):

    Das wundert hier ja auch niemanden mehr »):

    Hör mal ich hab ganz andere Sorgen als mich von jemanden aus einem Musikforum im Internet als Nazi bezeichnen zu lassen nur weil derjenige anscheinend blind oder selber ein Faschist ist. Und dazu einfach unfähig ist zu diskutieren. Über mir sind genug andere die das auch für Schwachsinn halten aber ich bin ja der Onkelzhörer. Frag mal den Dude der ja selber halber Türke ist ob ich ihm wie ein Nazi vorkam!
    Aber wie gesagt wenn es dich glücklich macht dann bin ich auch noch dazu ein frauenverachtender schwulenfeindlicher Satanist der Lady gaga hört.

  • Vor 10 Jahren

    Warum muss sich jemand rechtfertigen, wenn er keine lust hat sich politisch zu äußern, bzw nicht die politische richtung dieses verein's vertritt? es wurden schon mehr anti-rechts veranstaltungen organisiert, als ausländer in deutschland verprügelt worden sind. Absolut belanglos euer politisches gewixe und genauso an der realität vorbei, wie die rechte haltung eurer gegner.Warum organisiert ihr z.b nicht lieber schulartikel und bildungsmaterial für bedürftige kinder um was zu ändern, anstatt euch narzistisch an eurer eigenen moral zu befriedigen? Leute wie ihr, mit ihrem schuhkarton-denken, haben über jahrzente jeden vernünftigen dialog und jede kritik, die zur positiven entwicklung einer gesellschaft notwending ist, im keim erstickt und die unzufriedenheit der menschen in diesem land gestiftet.Ihr seid die hauptursache weshalb europa rechts gewählt hat, oder was nicht zu hoffen ist, rechts wählen wird.

  • Vor 10 Jahren

    @dezibiel: was du da schreibst, ist absolut hanebüchener Unfug. Niemand muss sich für seine politischen Äußerungen (oder Nicht-Äußerungen)rechtfertigen? Oh doch, zumindest wenn man nicht als Feigling, der seine wahre Haltung verschleiert oder als absolut unbedarft und naiv erscheinen will.

    Schulartikel und Bildungsmaterial für Bedürftige sind ganz sicher eine gute Sache, haben aber nichts mit dem Rechts-Links-Problem zu tun. Als ob tatsächliche oder vermeintliche soziale Benachteiligung ein Grund für Gewalt und Hass auf andere sein kann. Dialog und Kritik zu einer positiven Entwicklung einer Gesellschaft sind absolut notwendig, setzen aber voraus, Ursachen nicht immer bei anderen, sondern zunächst auch bei sich selbst zu suchen. Und genau diese Suche nach Schuldigen an der eigenen Lage werfe ich Rechten UND Linken vor.

  • Vor 10 Jahren

    @hela2902 (« @dezibiel: was du da schreibst, ist absolut hanebüchener Unfug. Niemand muss sich für seine politischen Äußerungen (oder Nicht-Äußerungen)rechtfertigen? Oh doch, zumindest wenn man nicht als Feigling, der seine wahre Haltung verschleiert oder als absolut unbedarft und naiv erscheinen will.

    Schulartikel und Bildungsmaterial für Bedürftige sind ganz sicher eine gute Sache, haben aber nichts mit dem Rechts-Links-Problem zu tun. Als ob tatsächliche oder vermeintliche soziale Benachteiligung ein Grund für Gewalt und Hass auf andere sein kann. Dialog und Kritik zu einer positiven Entwicklung einer Gesellschaft sind absolut notwendig, setzen aber voraus, Ursachen nicht immer bei anderen, sondern zunächst auch bei sich selbst zu suchen. Und genau diese Suche nach Schuldigen an der eigenen Lage werfe ich Rechten UND Linken vor. »):

    Ihr habt beide Recht.

  • Vor 10 Jahren

    @ hela
    was willst Du überhaupt? Deine meinung aus meinem mund hören? Und wenn dies nicht der fall ist, mich in die ecke drängen und druck ausüben bis ich diese vertrete? Das nennt sich gleichschaltung. Wenn ich keine lust habe meine politische meinung zu publizieren, kannst du mich nicht dazu zwingen. Warum nicht gleich mir eine Schild umhängen, welches mich als RAF opfer darstellt und zum töten auffordern. Wäre diesmal bestimmt irgendwie in ordnung für dich.
    Ich bin selber gegen rassissmus. Wenn aber bald auf breite front gegend ausländer gemacht wird ist unbestritten, auch wenn nicht zu rechtfertigen, die einseitige berichterstattung in den medien mit zu verantworten.

  • Vor 10 Jahren

    Und nun? Was ist so schlimm daran? Ich finde diese Hetzkampagne gegen Nazis total lächerlich. Als ob man in diesem Bereich auch alle über einen Kamm scheren könnte.

  • Vor 10 Jahren

    Und heute schreiben wir ein weiteres Kapitel der endlosen Geschichte: "Wie ich mit einer dümmlichen Überschrift mich und den Artikel mit dem Hintern voraus disqualifiziert habe".

  • Vor 10 Jahren

    Silbermond ist aber auch immer irgendwie dabei, oder?

  • Vor 10 Jahren

    Ich bin entsetzt, dass hier in diesem Forum so viele Relativierer, Verharmloser, Blinde, Taube, Ahnungslose und mit rechtem Gedankengut kokettierende Kommentatoren unterwegs sind. Sich als Musiker gegen Rechtsextremismus einzusetzen halte ich schon allein deswegen für sinnvoll, da Musik nun mal von Rechtsextremen benutzt wird, um ihre menschenverachtende Ideologie unters (vor allem junge) Volk zu bringen. Sich dagegen zu positionieren (auf welche Art auch immer), halte ich für eine Selbstverständlichkeit.

    Was das Beispiel "Rammstein" angeht: Natürlich wissen die, dass die viele Fans aus dem rechten / braunen Spektrum haben. Und natürlich heißt das noch lange nicht, dass sie selber rechts sind (das sind sie auch wohl nicht). Sie kokettieren aber mit Versatzstücken brauner Symbolik, Sprache und Gestik. Dazu gehören u.a. Musikvideos mit Ausschnitten aus Leni Riefenstahls Propagandafilmen, das martialische Auftreten und die Goebbelsche Sprachästhetik. Wer das nicht sieht und hört, ist nicht nur auf einem Auge blind bzw. auf einem Ohr taub. Selbstverständlich würden die Teile ihrer Fans vergraulen, wenn sie sich klar gegen rechts positionieren und natürlich hätte das sicherlich auch Auswirkungen auf die Umsätze dieser Band. Etwas anderes anzunehmen wäre naiv. Dümmliche Ausreden zusammen zu stricken, macht die Sache nicht besser.

    Besonders bedenklich finde ich, dass so ein Kommentar, wie der von 18:38 Uhr hier stehen bleiben kann (abgesehen von "John Rambo" mit seinen paranoiden Überfremdungsängsten). Ja, man kann sehr wohl alle Nazis über einen Kamm scheren, und das, obwohl es dicke, dünne, große, kleine, junge und alte davon gibt. Alle zusammen eint eine menschenverachtende Gesinnung. Für diese Gesinnung sind viele bereit, gewalttätig zu werden. Die ideologischen Wegbereiter, die sich nicht selber die Finger schmutzig machen, stehen dabei den Schlägern in puncto Amoralität in nichts nach. Ende der Durchsage!

  • Vor 10 Jahren

    Bin voll bei dir Don Altobello

  • Vor 10 Jahren

    Lieber Don Altobello,

    die menschen haben eine so paranoide überfremdungsangst, weil städte wie brüssel z.B. jetzt schon zu 60% aus nicht Belgiern bestehen und Grüne Politiker aus Kreuzberg wegziehen, weil Sie Ihre Kinder nicht der Integration opfern wollen. Vielleicht wohnst Du im Allgäu aber wenn ich nach 18.00 in meiner kleinstadt vor die türe gehe, fühle ich mich fremd in Deutschland, weil keiner mehr deutsch spricht und auch nur noch wenige deutsche anzutreffen sind. In vielen läden lassen mich die meisten Ausländer dann auch verstehen, dass ich eigentlich nicht unerwünscht bin und begegnen mir herablassend. Ich habe 2 monate in Kanada, 1 jahr in Australien und 1,5 jahre in den USA gewohnt, wo ich dieses gefühl nur in schlechten bezirken vermittelt bekommen habe und mich ansonsten wohler gefühlt habe als momentan in Deutschland. Dort wurde auch wirklich multi kulti gelebt. Ich habe einen hochschulabschluss und plane deutschland mit meiner ausländischen frau und unserem kind in den nächsten jahren zu verlassen, sowie 100 000 andere qualifizierte leute jedes jahr, die wohl erahnen, wo das ganze hinsteuert.

  • Vor 10 Jahren

    Nur wer würde in den USA noch Rammsteinplatten kaufen, wenn sie sich gegen Rechts engagieren würden? Die leben nunmal von ihrem "deutschen" Image und sind doch gerade DESWEGEN in den USA auch erfolgreich. Außerdem wüsste ich nicht, seit wann es verwerflich ist, wenn eine Band NICHT an politischen Konzerten teilnimmt... dann könnte man Accept, Scorpions oder Westernhagen auch gleich als Nazis bezeichnen...