Die Nu-Metaller klingen auf ihrer neuen Single wie zu besten Old School-Zeiten. Das zugehörige Album soll im September folgen.

Bakersfield (dok) - Korn haben gestern das Musikvideo zu ihrer ersten Single seit drei Jahren, "You'll Never Find Me", nachgeschoben.

Im Zentrum des des mit Science-Fiction-Elementen gesprickten Clips steht ein mysteriöser blauer Kristall, der übernatürliche Kräfte verleiht. Korn selbst performen dazu im Sonnenuntergang in den grenzenlosen Weiten einer einsamen Wüstenlandschaft. Regie führte Andzej Gavriss.

Mit der Veröffentlichung des Tracks Ende Juni ging auch die Ankündigung des neunten Korn-Albums einher. "The Nothing", der Nachfolger zu "The Serenity Of Suffering", soll am 13. September via Roadrunner Records erscheinen. Erneut arbeiteten die Nu-Metaller mit dem Produzenten Nick Raskulinecz zusammen.

"You'll Never Find Me" ist ein klassischer Korn-Song, der wieder etwas dunkler klingt als die Singles zum Vorgänger. Die Strophen setzen sich aus heruntergestimmten Riffs und kontrastierenden, abfallenden, in den hohen Oktaven gespielten Gitarrenlicks zusammen. Im Pre-Chorus flüstert Sänger Jonathan Davis: "I can't take this / I might break it / watch it all fall down." Die knallenden Riffs über der geschrienen Bridge "I'm Lost / you'll never find me" markieren den energetischen und dynamischen Höhepunkt der Single.

Sänger Davis das neue Alum mit folgenden Worten an: "Tief im Inneren unserer Erden lebt eine merkwürdige Kraft. Wenige nur sind sich des Ausmaßes und der Bedeutung dieses Ortes bewusst, an dem Gut und Böse, Dunkelheit und Licht, Glückseligkeit und Pein, Verlust und Gewinn sowie Hoffnung und Verzweiflung als Eins existieren und in jedem Augenblick unseres Lebens an uns reißen. ... Es gibt einen kleinen, übernatürlichen Bereich innerhalb dieses Strudels, dem einzigen Ort, an dem die Kräfte zwischen diesen dynamischen und polarisierenden Kräften ausbalanciert sind - an dem die Seele ihre Zuflucht findet. Willkommen zu ... The Nothing."

Fotos

Korn

Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Korn,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Korn

Im Alternative-Bereich haben Korn fett zugeschlagen: Steiler Karriereschub, von der Highschool direkt in die Billboards. Zurecht: Im Dschungel der Crossover- …

1 Kommentar mit einer Antwort