Wenig überraschend schiebt die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien dem flegelhaften Treiben der zwei Rapper wieder einmal einen Riegel vor.

Bonn (ksc) - Die Mühlen deutscher Bürokratie mahlen langsam, aber sie mahlen: Zum 28.9. und damit ganze zehn Monate nach Veröffentlichung tritt die Indizierung von "Jung Brutal Gutaussehend 3" von Kollegah & Farid Bang in Kraft. Ab dann darf das Album nicht mehr öffentlich beworben und offen verkauft werden.

Im Frühjahr waren die beiden Rapper für "JBG 3" noch mit einem Echo ausgezeichnet worden. Ein extra eingesetzter 'Ethik-Beirat' hatte an Zeilen wie "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen" ("0815") nichts auszusetzen. Die folgenden Proteste führten zum Ende des Echo in seiner bisherigen Form.

Begründung folgt

Auch die Vorgängeralben "Jung, Brutal, Gutaussehend" und "JBG 2" waren von der Bundesprüfstelle indiziert worden. Beim ersten Kollabo-Album von Kollegah und Farid Bang ließen sich die Jugendschützer besonders viel Zeit: Das Album erschien 2009, die Indizierung erfolgte erst 2012.

Irgendwann sollte man das einfach mal ausprobieren: Mit Kapuzensweater in den Plattenladen stolpern, nervös nach links und rechts schauen, an der Theke verschwörerisch nach dem harten Scheiß fragen.

Eine ausführliche Begründung der Prüfstelle steht noch aus. Wird sicher unspektakulär.

Fotos

Kollegah

Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Kollegah

"Kollegah macht Musik für alle, die sich cool fühlen wollen." "Geld machen und ausgeben, großartige andere Interessen hab' ich eigentlich nicht." "Vorbilder …

laut.de-Porträt Farid Bang

Selbst- und Außenwahrnehmung klaffen zuweilen weit auseinander. Während seine MySpace-Seite (ja, die Plattform galt einst als relevant!) Farid Bang …

3 Kommentare mit 11 Antworten

  • Vor 3 Monaten

    9 Monate zu spät. Jetzt steht es in den Kinderzimmern der Republik, sogar mehrfach (Platin war gestern).

    • Vor 3 Monaten

      Und auch so lächerlich...dann müsste die Hälfte von Deutschrap-Releases auf den Index.

      Und das von der Behörde, die mittlerweile Doom, Mortal Kombat etc. gähnend durchwinkt...ich dachte, wir wären schon weiter.

    • Vor 3 Monaten

      War zu erwarten. Unter dem Druck des Feuilletons knickt halt jede sich noch so ernstnehmende Behörde ein. Leider.

      Muss das Ding noch in den nächsten 3 Wochen mal digital erwerben. Bei den gängigen Streamingdiensten wird es danach wohl leider auch verschwinden. Gute Platte nach wie vor, und immer noch null antisemitisch, egal was die Leute sagen.

    • Vor 3 Monaten

      Kurzer Einwurf, als ich noch Computerspiele alles spielen musste, hab ich mich auch immer aufgeregt wenn die aus fadenscheinigen Gründen mal wieder Doom indiziert haben, z.b. Kann es nicht sein, das so eine Behörde die große Mehrheit schützen wollen/müssen und natürlich nicht ihre Indezierungspolitik, an Hiphop Fans ausrichten? So ganz doof sind die nämlich auch nicht, wie ich damals bei einer Lan erleben durfte, wo sie Software beschlagnahmten.

    • Vor 3 Monaten

      fadenscheinig waren deren gründe aus deren sicht sicherlich nicht. die sehen explodierende köpfe und denken sich, dass das kindern in der entwicklung durchaus schaden kann. ist sicherlich was wahres dran wobei die anzahl der leute, die ich mit einer kettensäge zerteilte nachdem ich irgendeinen shooter gespielt habe durchaus überschaubar geblieben ist. aber man soll ja nicht von sich selbst auf alle anderen schliessen.
      Dass dort anscheinend ausschliesslich leute entschieden haben, die ansich ungeeignet scheinen, eine ihnen völlig unbekannte "Kultur" zu bewerten, steht auf nem anderen blatt.
      ich bin mir aber ziemlich sicher, mal gelesen zu haben, dass die zur abschliessenden bewertung die spiele auch tatsächlich durchspielen mussten und sich dafür durchaus die hilfe von gamern in anspruch nahmen.

      bzgl. jetziger indizierung: die werden erst bei "anzeige" tätig. und behördenmühlen..... laaaaaaaaaangsam!

    • Vor 3 Monaten

      Ich nenne es einen fadenscheinigen Grund, wenn wegen virtuellen Bitmapgespritze die Farbe Rot irgend einem Grün weichen muss, so geschehen bei C&C 1. Oder die auf dem 15 Zoll Röhrenkanone 5 mm großen Einheiten, statt GDI Soldat umgetauft zu Robotern. Das ist nämlich, verschlimm Besserung, da man dem Kunstwerk Spiel die Seele nimmt. Wie soll ich den meinen Kindern erklären, das Roboter bessere Kriege führen, in der Zukunft?

      Aktuell ist da die Diskussion bzw. Rückname der Praxis sämtliches Nazisymbol aus Weltkriegsshootern zu entfernen. Absurd bisher die Praxis, ähnlich wie bei C&C. Nein Indezieren verfehlte in der Vergangenheit, oft das Ziel. Das mag auch für das Album gelten.

  • Vor 3 Monaten

    "Irgendwann sollte man das einfach mal ausprobieren: Mit Kapuzensweater in den Plattenladen stolpern, nervös nach links und rechts schauen, an der Theke verschwörerisch nach dem harten Scheiß fragen."

    ich glaube, den spaß mache ich mir mal - nur eben ohne kapuzensweater, sondern mit traditionellem vermummungskram plus kajal.

    bei der indizierungsbegründung bin ich auch gespannt. das ungute gefühl, es hier mit einem "unsere pappenheimer".automatismus zu tun zu haben, der die kunstfreiheit evtl. nicht genug würdigt, beschleicht mich.

    dass es dennoch unsympathischer möchtegern-käse aus dem geschäftsmannprahlerischen kreativitätsimitat verschwörungsaffiner msikkasper mit juden- und "die da obem, wa!"-komplex ist, steht gleichwohl außer jeder frage. im grunde die onkelz für rapkids.

    • Vor 3 Monaten

      Dumm halt nur, dass die Platte so ziemlich gar kein Verschwörungsgequatsche mit Juden und/oder "Die da oben"-Verweisen beinhaltet.

      Jeder, der sie gehört hat, weiß das. Die anderen plappern eben gern nach, langsam gewöhne ich mich dran :(

    • Vor 3 Monaten

      Manchmal verwechselt der Anwalt halt die "Genres, mit denen ich mich auskenne" mit den "Genres, mit denen ich mich nicht auskenne, aber trotzdem mitplappern möchte", weil er dadurch seinen Selbstgerechtigkeitssinn füttern kann. Nichts für ungut, aber ein ums andere Mal ist es auch mal ganz nett, wenn man einfach nichts zu einem Thema sagt.

    • Vor 3 Monaten

      ja, InNo hat macht nen punkt. und ich bin generell kolle-h8er, wo es geht. die "ich arbeite konzentriert wie auschwitzinsassen"line war eben NYCHT auf dem regulären album und die anderen tracks sind alles reine battle/disstracks gegen die üblichen verdächtigen und jetzt halt auch alkofat und den abmahna.

    • Vor 3 Monaten

      "im grunde die onkelz für rapkids"

      Rap ist keine Musik! Onkeltz sind keine Musik! Und wenn ihr ehrlich seit, wollt ihr nicht sehen, das Rap genau nach den gleichen Regeln funktioniert, wie die restliche Musik. Wahrscheinlich überraschend für euch, Selbstironie off, ich bleib beim Anwalt.

      "wenn man einfach nichts zu einem Thema sagt"

      Bin ja schon im Bett, komm erst gegen Nachmittag wieder, frühestens! Selbstironie off

    • Vor 3 Monaten

      Etwas zweimal ausschalten kann auch nicht jeder

    • Vor 3 Monaten

      Ihr seid einfach nicht alpha.

  • Vor 3 Monaten

    Und? Rap verkauft in den seltensten Fällen noch lange nach VÖ in einer für die Künstler relevanten Höhe. Da nimmt man die Ankündigung Index noch mit und schiebt die letzten Teile über die Ladentheke. Die Minderjährigen freuen sich ne Platte zu haben die "jetzt verboten" ist. Bisschen Kribbeln wegen der persönlichen Kleinkriminalität ist auch ne schöne Erfahrung vor der einsetzenden Adoleszenz. Sprich: Für die Jungs läuft es. Die Platte ist jetzt schon ein legendärer Klassiker. Völlig egal was da drauf ist. Moneytoes gab es auch gut. Der Mainstream ist befriedigt und der Zirkus zieht weiter. Wo ist das Problem?