Einen Song schreiben wie große Musik-Legenden? Kein Problem, zumindest optisch.

New York (emi) - Einmal einen Song zu schreiben wie Kurt Cobain oder John Lennon dürfte für viele Musiker ein Wunschtraum bleiben. Stattdessen kann man ab sofort aber wenigstens genau so schreiben wie die verstorbenen Rock-Ikonen.

Denn die Designer Julien Sens und Nicolas Damiens entwickelten Fonts aus den Handschriften der genannten Musiker und stellten diese auf ihrer Website gratis zur Verfügung. Die Schriftarten basieren auf original handgeschriebenen Texten der Musiker und sind Microsoft Word-kompatibel.

Bei Cobain wurde dazu unter anderem sein Abschiedsbrief genutzt, bei Bowie private Briefe und der Lennon-Font ist die Schrift, mit der der Beatle "In My Life" und "A Day In The Life" schrieb.

Auch die Handschriften von Leonard Cohen und Serge Gainsbourg sind zum Download erhältlich. Sinn und Zweck des Ganzen ist es, Musiker zu inspirieren, ihre eigenen Texte zu schreiben.

Fotos

David Bowie

David Bowie,  | © LAUT AG (Fotograf: ) David Bowie,  | © LAUT AG (Fotograf: ) David Bowie,  | © LAUT AG (Fotograf: ) David Bowie,  | © LAUT AG (Fotograf: )

Weiterlesen

laut.de-Porträt Serge Gainsbourg

Chansonnier, Charismatiker, unbeugsamer Provokateur und Skandal-Nudel, Maler, Autor, Schauspieler, Komponist und Sänger; obwohl Serge Gainsbourg am 2.

laut.de-Porträt David Bowie

"Damals war ich absolut Ziggy Stardust. Es war keine Rolle mehr. Ich bin er", sagt David Bowie im Frühjahr 2008 über seine wohl berühmteste Person.

1 Kommentar mit einer Antwort

  • Vor einem Jahr

    "Chef? Hier hat gerade ein Kurt Cobain per Fax eine Waschmaschine zur Lieferung nach Seattle bestellt. ... Ja? ... Ja, handschriftlich. Ist auch 'ne Unterschrift drunter, ja. ... Machen wir? Okay, Chef. Wollt's nur im Vorfeld klären."

    Vor gut 15 Jahren hab' ich mir mal 'ne Schriftart runtergeladen, die auf der Handschrift von Reinhard Mey basiert. Ich fand, daß ein Text wie "Ene mene miste, es rappelt in der Kiste" durch die neue Darstellung irgendwie nicht an Tiefe gewinnt, von Inspiration habe ich auch nicht viel gemerkt, und habe sie seitdem nicht mehr verwendet. Das Argument, die Handschrift von Künstlern inspiriere zum Schreiben, halte ich für etwa so stichhaltig wie das, daß eine hochwertige Verpackung sich auf das Geschenk darin auswirken muß. Und wer die Handschrift von Rainhard Fendrich kennt, wie sie auf einem seiner frühen Alben ("Und alles is ganz anders word'n"?) abgedrukt wurde, wird verstehen, wenn ich diese Idee auch als "kontraproduktiv" einstufe.
    Gruß
    Skywise