Am Freitagmorgen haben sich bewaffnete Beamte gewaltsam Zugang zur Wohnung des Berliners verschafft.

Berlin (mofe) - Das nennt man wohl ein unsanftes Erwachen. Am frühen Freitagmorgen wurde Maskulin-Labelchef Fler von Berliner Polizeibeamten geweckt, die seine Wohnung mithilfe von SEK-Kräften betreten hatten. Wie die Polizei Berlin auf Twitter mitteilte, stünde dieser drastisch anmutende Schritt im Zusammenhang mit laufenden Ermittlungen gegen eine Sprayer-Gruppierung. Bei dieser handelt es sich wohl um die Berliner Gruppe Damagers, die letztes Jahr einen Auftritt in Flers Video "Dieser Boy" hatte.

Über das Verhalten der Beamten kann man dabei ruhig den Kopf schütteln. Mit Maschinengewehren eine Wohnung zu stürmen, ist nicht nur ziemlich teuer und aufwändig. Eine solches Vorgehen der Polizei wegen ein bisschen Farbe an Berliner U-Bahnen wirkt willkürlich und überzogen.

Fler selbst wittert andere Motive hinter dem Einsatz der Beamten. In einem Instagram-Livestream äußert er sich zu dem ungebeten Besuch: "Ich hab noch nie gehört, dass jemand wegen Verdacht auf Sachbeschädigung einen SEK-Einsatz bekommen hat". Seiner Meinung nach gehe es eher um vergangene Äußerungen über gerade-wieder-nicht-mehr-Freund Bushido, dem er vorwirft mit der Polizei zusammenzuarbeiten.

Den SEK-Besuch dürfte Fler mit Sicherheit im nächsten epischen Interview thematisieren. Bis dahin beweist der Berliner Humor mit einer Bitte für künftige Besuche des Sondereinsatzkommandos:

Wenn er sich gerade nicht mit der Polizei rumärgern muss, veröffentlicht Flizzy weiterhin eifrig Alben. "Colucci" erscheint am 29 März. Einen ersten Einblick gibt's unten zu hören. Geht das nur mir so oder sieht das (endgültige?) Cover aus, als würde Fler auf einer heftig stinkenden Toilette sitzen? Löst bei mir jedenfalls den Drang aus, ein Fenster öffnen zu wollen. Der namengebende Pullover selbst erinnert mich etwas an diese selbstgestrickten Inkamützen. Ist aber vermutlich teuer. Und ich ein Banause.

Fotos

Fler

Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Fler

Es herrscht Krieg in Berlin. Hartes Gangstertum ist angesagt, das Ghetto feiert sich selbst, die besten Verkaufszahlen erzielt derjenige, der noch unterprivilegierter, …

2 Kommentare