Mit ihrem dritten Musikvideo und einem Snippet versetzen die beiden Rapper ihre Anhänger in "CCN"-Stimmung.

Berlin (dol) - "Ich bin kein Star hier, ich seh' die Blicke von den reichen Wichsern." Fler und Bass Sultan Hengzt geben sich kleinlaut. Zu Simes Branxons schwermütigen Streichern in der "Carlo Cokxxx Nutten"-Tradition treten die Berliner in "Kein Star" betont bodenständig auf. Über einen kompletten Song lässt sich die bescheidende Attitüde aber natürlich nicht durchhalten. Ein Mercedes fährt sich einfach geschmeidiger, wenn währenddessen geprotzt wird: "Ich roll' im S 500, deutsche Rapper Hartz IV."

Nach dem juristischen Hickhack um die Markenrechte an "Carlo Cokxxx Nutten" scheint Fler nun eingelenkt zu haben. Sein Kollaboalbum mit Bass Sultan Hengzt soll am 28. Januar unter dem Titel "Cancel Culture Nightmare" erscheinen. Zumindest das Akronym "CCN" bleibt ihm damit erhalten. Gestern hat der Maskulin-Rapper das dazugehörige Snippet veröffentlicht, das mit einigen Bonmots aufwartet: "Im dritten Monat wusste Mom, sie hat ein' Gangster im Bauch. Du bist kein Rapper für mich, wenn du denkst, es geht ums Rappen."

Fotos

Fler

Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Fler

Es herrscht Krieg in Berlin. Hartes Gangstertum ist angesagt, das Ghetto feiert sich selbst, die besten Verkaufszahlen erzielt derjenige, der noch unterprivilegierter, …

laut.de-Porträt Bass Sultan Hengzt

Im Leben gibt es glückliche Zufälle. Bass Sultan Hengzts Bekanntschaft mit dem Ex-Aggro Berliner Bushido gehört vermutlich dazu, auch wenn sich die …

10 Kommentare mit 5 Antworten

  • Vor 7 Tagen

    Na, zieht Trap nicht mehr so, Flizzy? :D

  • Vor 7 Tagen

    Gute atmo, flüssige Raps. Guter track

  • Vor 7 Tagen

    Wow, das hat ja sogar den Hauch von Inhalt. Da hat wohl jemand tatsächlich mal Gedanken in das Schreiben eines Textes investiert und versucht irgendetwas von Relevanz zu erzählen. Kaum nennenswerte Modus Mio-Markennamenplatzhalter und sogar mal konkret die Message durchgezogen. Tatsächlich klingen Zeilen wie "Hab nie die Wahl gehabt, was ist hier richtig oder falsch/ Was für ein Megastar? Mein Bruder sitzt in Moabit" doch etwas besser als "Der Lambo fly wie 'ne Untertasse, V12 in der Tunnelgasse/ Am Brüllen wie 'ne Dschungelkatze, bleib' unantastbar wie die Bundeslade/ Die Wristwatch kostet sechsstellig, Richard Mille, MAD Paris". Wenn sie diese super generische Produktion (Einmal nach nem guten Plugin für irgendetwas anderes als Ableton-Standardsounds suchen und bitte nicht über Dynamik reden) durchziehen, hat "Cancel Culture Nightmare" das Zeug zum konservativen Vollblut-Boomer-Cringe.