Seite 10 von 23

Barbz gegen die Vernunft

Da in Deutschland die Gossip-Front noch im Spätsommerloch festzuhängen scheint, werfen wir mal einen Blick über den großen Teich, wo sich dafür umso skurrilere Szenen abspielen. Über Nicki Minajs uninformiertes Klöten-Geknödel hat euch ja schon Yo Mama Fromm letzte Woche informiert. Jetzt ist allerdings das passiert, was passieren musste.

Der NME berichtet, dass vergangenen Freitag eine Aktivisten-Gruppe namens Black Hammer ein Protest vor dem Central of Disease Control (CDC) in Atlanta organisierte, und dafür aktiv versuchte, die weniger hell leuchtenden Kerzen in Nickis Fangemeinde zu rekrutierten. Die als Solidaritäts-Protest für Nicki getarnte Versammlung entpuppte sich schnell als ungeschönte Anti-Vaxx Demonstration. In einem Video ist der Anführer der Organisation zu sehen, wie er "Nicki Minaj told the truth, Fauci lied to me" und "Down with the CDC" durch ein Megafon brüllt.

Wer jetzt allerdings denkt, das wäre das Ende dieser absurden Geschichte, der täuscht sich gewaltig. Während sich die Öffentlichkeit ins Fäustchen lacht, stilisierte sich Nicki übers Wochenende auf ihren Social Media-Kanälen zur Märtyrerin und versucht liberalen Media-Outlets wie CNN, die sie stark für ihr Statement verurteilten, rassistische und sexisitsche Hintergedanken zu unterstellen. In einem, wohl im Affekt gedrehten Video, dass sie auf Instagram veröffentlichte, sagt sie: "They can't deal with smart women. Whenever a smart woman challenges anything, they get called a bitch or crazy". Nur ist eben leider relativ wenig dessen, was Nicki Minaj in den letzten sieben Tagen von sich gab 'smart'.

Zusätzlich leakte sie in einer Story ein Gespräch ihres Cousin mit einer Journalistin der Guardian Media Group, die ihn erst nach einem Interview fragt und wenig später behauptet, Mitarbeiter der CNN würden seine Familie in Trinidad suchen und wollen deren private Details (Name, Adresse etc.) öffentlich machen.

Es ist das gleiche verzweifelte Einnehmen der Opferrolle, das man hierzulande von Schwurblern wie Naidoo oder Nena kennt. Zugegebenermaßen war Minajs Statement weit von deren Aluhut-Sphären entfernt, nur entsteht nun in der Folge eine ähnliche, wenn auch weniger radikale Skepsis in ihrer Anhängerschaft, die sie weiterhin aktiv füttert. In Kommentarspalten auf Instagram und Twitter findet man reihenweise Zweifel am Impfstoff und den öffentlichen Medien, manche gehen sogar so weit und erheben Minaj als neue Anführerin einer Gegenbewegung. Hilfe!

Das Beste für alle Beteiligten wäre, wenn dieser Wahnsinn endlich ein Ende fände. Nicki Minaj hat etwas Unüberlegtes getweetet, wir haben sie dafür alle einmal herzlich ausgelacht, können sie jetzt aber wieder in Ruhe lassen. Und die Journalisten (auf beiden Seiten des politischen Spektrums) können sich wieder Dingen widmen, die weniger mit geschwollenen Eiern und mehr mit wirklich wichtiger Aufklärungsarbeit zu tun haben, anstatt mit ihrem Übereifer die Fronten nur noch weiter zu verhärten.

Seite 10 von 23

Weiterlesen

3 Kommentare

  • Vor 2 Monaten

    Ja. Auch "starke" Frauen können doof sein!

  • Vor 2 Monaten

    Die letzte Zeile des Beitrags ist ziemlich witzig - in einem durch Minutenaktualität geprägtem Journalismus bleibt wenig Zeit für sinnvolle Berichterstattung.
    Geschwollene Hoden sind übrigens kein Spaß - ich habe als Jugendlicher beim Fußball in einem Zusammenprall eine Hodentorsion gehabt und bis ich in die Notaufnahme gefahren wurde, haben sie sich angefühlt wie Orangen. Ob die Impfung das verursachen kann, bezweifle ich aber.

  • Vor 2 Monaten

    Gab wohl übrigens auch einen Artikel auf einem konservativen Medium, wo der Autor den Leftists die Schuld gab, dass sich Leute nicht impfen lassen wollten. Argumentation war á la "Ihr wusstet, dass wir Fauci nicht mögen und auf ihn hören, deswegen habt ihr ihn immer wieder in die Medien gebracht und jetzt sterben Konservative deswegen!