Laut Bass Sultan Hengzt hat die BPjM "2ahltag: Riot" auf den Index gesetzt. Die Bundesprüfstelle bestreitet das.

Berlin (leah) - Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien BPjM hat "2ahltag: Riot" von Bass Sultan Hengzt auf den Index gesetzt. Damit darf das Album nicht mehr an Minderjährige verkauft werden.

Damit bleibt Bass Sultan Hengzt einer der Lieblings-Rapper der BPjM, die bereits im Jahr 2005 sein Debüt-Album verbot. Vier Jahre später ernennt er sich wegen der meisten, verbotenen Solo-Alben zum "Mr.Index" und präsentiert sich damit als "härtester Rapper Deutschlands".

Der zweite Teil des zuletzt indizierten Albums "Zahltag" wurde nun über ein Jahr nach seinem Erscheinen auf den Index gesetzt. Die Information hatte Hengzt zunächst auf Facebook verbreitet. Auf Anfrage von laut.de bestätigte die BPJM den Sachverhalt, eine Begründung will man nachliefern.

Zuletzt hatte die Bundesprüfstelle eine peinliche Schlappe erlitten. Bei der Prüfung des Bushido-Album "Sonny Black" habe sie nicht die erforderliche Sorgfalt walten lassen, beschied ihr das Oberlandesgericht Münster.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Bass Sultan Hengzt

Im Leben gibt es glückliche Zufälle. Bass Sultan Hengzts Bekannschaft zu Ex-AggroBerliner Bushido gehört vermutlich dazu, auch wenn sich die Wege später …

1 Kommentar mit 4 Antworten