Die Angehörigen des Musikers wenden sich mit einem emotionalen Statement an die Öffentlichkeit.

Stockholm (emi) - Es war ein Schock für viele Fans, als DJ Avicii vor einer Woche tot in seinem Hotelzimmer im Oman aufgefunden wurde. Bisher schwieg die Polizei zur Todesursache, schloss ein Tötungsdelikt jedoch aus. Aviciis Familie veröffentlichte nun einen weiteren emotionalen Brief:

"Unser geliebter Tim war ein Suchender, eine zerbrechliche Künstlerseele, die sich immer mit großen, existentiellen Fragen herumgeschlagen hat.

Ein überambitionierter Perfektionist, der viel reiste, hart arbeitete und dadurch unter extremen Stress stand.

Als er aufhörte, auf Tournee zu gehen, wollte er wieder ein Gleichgewicht in seinem Leben finden, um glücklich zu sein und das zu machen, was er am meisten liebte - Musik.

Er kämpfte mit Gedanken über den Sinn, das Leben, das Glück. Er konnte nicht mehr. Er wollte Frieden finden.

Tim war nicht für die Business-Maschinerie gemacht, in der er landete, er war ein sensibler Junge, der seine Fans liebte und das Rampenlicht scheute.

Tim, du wirst für immer geliebt und vermisst werden. Wir werden dich und deine Musik immer in unseren Erinnerungen an dich weitertragen.

Wir lieben dich.

Die Tim Bergling Familie"

----------

Menschen, die unter Depressionen leiden und Suizidgedanken haben, finden bei der Telefonseelsorge online oder telefonisch unter den kostenlosen Hotlines 0800-1110111 und 0800-1110222 Telefonseelsorge rund um die Uhr Hilfe. Die Beratungsgespräche finden anonym und vertraulich statt.

Angehörige, die eine nahestehende Person durch Suizid verloren haben, können sich an den AGUS-Verein wenden. Der Verein bietet Beratung und Informationen an und organisiert bundesweite Selbsthilfegruppen.

----------

Weiterlesen

laut.de-Porträt Avicii

Während sich die meisten C-64-Nerds beim Spielen von "Lazy Jones" eher um die Belange des kleinen faulen Hotelangestellten kümmerten, beschäftigte …

1 Kommentar

  • Vor 11 Monaten

    Habe in den letzten Monaten schon so einige Berichte über DJ-Jetlags gelesen. Das dürfe aufgrund des Erfolgsdrucks und des nahezu wie immer vollen Terminkalenders im Musiksektor das härteste Pflaster sein, das es gibt. Dazu muss man robust und willensstark sein. Weiterhin spielt man jedes Wochenende auf einem anderen Kontinent, wenn man erfolgreich ist. Deswegen verzichten nicht wenige DJs bewusst auf Alkohol und Fleisch und suchen sich als Ausgleich Tätigkeiten wie Sport und Meditation. Anders hält man diesen Lebensstil kaum durch. Bedauerlich, dass AVICII nicht diese innere Kraft hatte. Zusätzlich sehen Plattenfirmen und Manager häufig nur die Verwertbarkeit eines Künstlers, aber nicht den Menschen dahinter. Hätte mit AVICII sicherlich nicht gerne getauscht.